International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Carnival King Momo Wilson Neto, center holds the key to the city at a ceremony marking the official start of Carnival at the Sambadrome, in Rio de Janeiro, Brazil, Friday, March 1, 2019. Marcelo Crivella, mayor of Rio de Janeiro, opted not to attend the ceremony, and in his place Rio's Tourism President Marcelo Alves handed over the key. (AP Photo/Silvia Izquierdo)

Karneval: «König Momo» hält den Schlüssel der Stadt Rio. Bild: AP/AP

In Rio beginnt der Karneval auf überfluteten Strassen – hier findest Du die besten Bilder



In der brasilianischen Zuckerhut-Metropole Rio de Janeiro ist der weltberühmte Karneval am Freitag offiziell eröffnet worden. Die Paraden der Sambaschulen begannen verspätet. Zuvor hatten heftige Gewitterschauer den Veranstaltungsort unter Wasser gesetzt.

Vor nicht voll besetzten Tribünen zog die erste Sambaschule «Unidos da Ponte» um kurz nach 23 Uhr in den weltberühmten Sambódromo in der Innenstadt ein. Der Regen hatte die Strasse teilweise überflutet, das Wasser stand stellenweise knöchelhoch. Auf Bildern des TV-Senders Globo waren eine halbe Stunde vor dem geplanten Start leere Bühnen zu sehen.

Vier Abende in Folge wollen fast 30 Schulen zu mitreissenden Trommelklängen ihre schillernden Kostüme und ihr tänzerisches Können zeigen. Diese Samba-Shows gelten vielen als Höhepunkt des Karnevals.

Die besten Bilder vom Karneval 2019 in Rio

Mit der traditionellen Schlüsselübergabe an die Feierwütigen hatte zuvor der weltberühmte Karneval von Rio de Janeiro offiziell begonnen. «König Momo», die Symbolfigur des Karnevals, gab den Startschuss zum bunten Treiben in der brasilianischen Millionenmetropole.

Bürgermeister bleibt fern

Bürgermeister Marcelo Crivella blieb der Eröffnungszeremonie erneut fern und überliess die Übergabe des glitzernden Schlüssels an «König Momo» Rios Tourismuschef Marcelo Alves. Der evangelikale Politiker gilt wegen seines Glaubens als Karnevals-Gegner, die finanzielle Unterstützung für die Feierlichkeiten strich er um die Hälfte zusammen.

Wenige Stunden vor dem Auftakt hatte es noch andere bange Minuten gegeben: Die Feuerwehr untersuchte den Sambódromo am Vormittag auf Geheiss der Justiz auf Sicherheitsmängel und hätte bei Bedenken das Spektakel zum Kippen bringen können. Gut eine Stunde vor dem geplanten Beginn gab dann auch das zuständige Gericht grünes Licht - da sorgten aber schon die Gewitter immer wieder für kräftige Schauer.

Die Stadtverwaltung Rio erwartet für den gesamten Karneval, der schon seit Tagen auf den Strassen mit Auftritten von Samba- und Tanzgruppen gefeiert wird, sieben Millionen Besucher aus dem In- und Ausland. Auch in zahlreichen anderen Städten wie São Paulo oder Salvador herrscht Hochstimmung. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Mit diesen Problemen kämpfen die grössten Corona-Hotspots dieser Erde

Fehlentscheidungen der Regierung, erneute Lockdowns und uneinsichtige Einwohner, die 70 Millionen Bussgelder bezahlten – das beschäftigt die aktuellen Brandherde der Corona-Pandemie.

Während man bei uns längere Zeit das Gefühl hatte, dass die Bedrohung durch Corona vorbei ist, hat das Virus weltweit weiter an Fahrt aufgenommen. In der vergangenen Woche steckten sich an Spitzentagen über 180'000 Personen an.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die täglichen Meldungen unterliegen deutlichen Schwankungen. Es lohnt sich also, den Schnitt der täglichen Neuinfektionen über eine ganze Woche zu betrachten. Und dabei liegen folgende Länder* – natürlich im Verhältnis …

Artikel lesen
Link zum Artikel