International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Käuferin des Schredder-Banksys will das Bild behalten – und streicht satten Gewinn ein 🤑



Die Käuferin eines Kunstwerkes des Strassenkünstler Banksy will das Bild nach wie vor haben - obwohl es kurz nach der Auktion durch einen im Rahmen eingebauten Schredder teilweise zerstört wurde. Sie hatte für das Werk einen Millionen-Betrag hingeblättert.

«Wir freuen uns, den Kauf zu bestätigen», sagte Alex Branczik vom Auktionshaus Sotheby's am Donnerstag. Die anonyme Sammlerin aus Europa hält demnach an dem Geschäft zum ursprünglichen Preis von umgerechnet 1.2 Millionen Franken (1.04 Millionen Pfund) fest. Laut Experten sei dieser Banksy nun schon das Doppelte wert.

Bei der Auktion des Werks «Girl with Balloon» in London am vergangenen Freitag hatte sich unmittelbar nach dem Verkauf ein im Rahmen versteckter Schredder eingeschaltet und das Kunstwerk zerschnitten. Banksy bekannte sich einen Tag später zu dem Streich.

«Banksy zerstörte kein Kunstwerk bei der Auktion, er schaffte eines», sagte Branczik. Das neue Werk mit dem Namen «Love is in the Bin» sei das erste, welches während einer Auktion geschaffen worden sei. Das neue Kunstwerk soll der Öffentlichkeit am 13. und 14. Oktober in den Räumen von Sotheby's in London präsentiert werden.

«Als das Werk geschreddert wurde, war ich zunächst geschockt, doch allmählich fing ich an zu realisieren, dass ich an mein eigenes Stück Kunstgeschichte gelangt war.»

Käuferin

Banksy ist der prominenteste Graffiti-Künstler der Welt, seine Werke prangen in vielen Ländern an Wänden und Mauern. Häufig haben die Bilder deutliche politische Botschaften - aber nicht immer: Bei «Girl with Balloon» streckt ein kleines Mädchen seinen Arm nach einem davonfliegenden roten Ballon in Herzform aus.

Das Bild gehört zu den bekanntesten Motiven des vermutlich aus Bristol stammenden Künstlers - ursprünglich zierte es eine Mauer von East-London. (nfr/sda/afp)

Banksy sprayt in Gaza Katzen auf zerstörte Häuser

110 Drohnen bilden ein Himmel-Spektakel

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tooto 12.10.2018 12:59
    Highlight Highlight War ja abzusehen.
    Schade wurde das Bild nicht komplett geshreddert, das wäre konsequent gewesen :)
  • I don't give a fuck 12.10.2018 11:00
    Highlight Highlight Wunderbar kontraproduktiv die Aktion des Künstlers. Ausser er ist nicht so dumm, wie sich ausgibt.
  • Gubbe 12.10.2018 09:39
    Highlight Highlight Kunst ad absurdum. Dieser unbekannte Banksy hat sicher ein Psychologiesemester belegt.
    • El Vals del Obrero 12.10.2018 10:42
      Highlight Highlight Dass das Bild nur halb geschredert wurde und halb im Rahmen blieb, war auch ganz geschickt gemacht bezüglich dem (gesteigertem) Wert nach dem Schreddern.
    • Oh Dae-su 12.10.2018 13:51
      Highlight Highlight Das hab ich mir auch gedacht. Wäre das Bild komplett geschreddert worden, hätte die Sache vermutlich anders ausgesehen. Fragt sich nur, ob es beabsichtigt oder einfach eine Fehlfunktion des Schredders war.
    • El Vals del Obrero 12.10.2018 18:09
      Highlight Highlight Wäre das ganze Bild geschreddert worden, wäre einfach das wertvollste Puzzle der Welt entstanden.
  • azoui 12.10.2018 09:26
    Highlight Highlight An wen geht eigentlich die Kohle?
    • ralck 12.10.2018 09:46
      Highlight Highlight Meistens an die Person, der das Bild bis jetzt gehörte. Dazu kommt natürlich eine fette Provision von mindestens zehn Prozent für das Auktionshaus. ;-)

      Würde mich ankotzen, wenn ich zwei Millionen hätte machen können, aber das Werk bereits verkauft war, als es geschreddert wurde…

      Ich denke, bei einer erneuten Auktion könnte das «neue» Werk auch locker fünf Millionen erreichen und nicht nur zwei.
  • theuntoldtruth 12.10.2018 09:01
    Highlight Highlight Jetzt ernsthaft?
    Banksy kämpft offensichtlich gegen die Kommerzialisierung seiner Kunst und was passiert?
    Unternehmen und Medien verwenden dies um einen neuen Trend in der Gesellschaft zu platzieren um daraus eigenen Kommerz zu ziehen. Krank.
    Auf den Künstler wird geschi****, Hauptsache es entsteht ein neuer Trend aus dem dann wieder Geld geschaufelt werdem kann.
    Find ich traurig..
  • c-bra 12.10.2018 08:56
    Highlight Highlight Habe diese Woche die Bilder in unserem Büro ebenfalls geschreddert. Mein Chef wurde darauf hin richtig sauer.

    Manche Menschen verstehen wirklich überhaupt nichts von Kunst.
    • hansdampfinallengassen 12.10.2018 10:12
      Highlight Highlight Made my Day, soooo schön
  • Alphonse Graf Zwickmühle 12.10.2018 08:37
    Highlight Highlight Wunderbar zu sehen wie sich die gestopften Kunstsammler alles schön reden lassen und von der Kunst um die Finger gewickelt werden. Hauptsache Ihnen bleibt das Gefühl bei den Gewinnern zu sein und etwas einzigartiges zu besitzen.

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Der Brexit und sein dröhnendes «Orrdeeer!» machten John Bercow zur Kultfigur. Am Donnerstag sprach der Vorsitzende des britischen Unterhauses an der Universität Zürich. Und stellte klar: Beim EU-Austritt hat das Parlament das letzte Wort.

Das Referat eines Parlamentspräsidenten lockt in der Regel kaum jemanden hinter dem Ofen hervor. Am Donnerstag aber erlebte die Universität Zürich einen regelrechten Ansturm. Rund 1000 Personen wollten hören, was John Bercow, der «Speaker» des britischen Unterhauses, zu sagen hatte. Sein Auftritt in der Aula musste in vier weitere Hörsäle übertragen werden.

Der Hauptgrund für das Interesse war Bercow selbst. Die endlosen Debatten im Parlament um den Austritt Grossbritanniens aus der …

Artikel lesen
Link zum Artikel