International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fondation Beyeler, National Gallery, Kunstmuseum Zürich – alle verbieten Selfie-Sticks

Selfie-Stangen sind beliebt. Zumindest sagen dies die Verkaufszahlen. Viele Museen haben die Verwendung von Selfie-Sticks verboten – jetzt zieht auch die «National Gallery» in London nach und löst damit eine nationale Debatte über die Fotografierhilfen aus. 



Nach verschiedenen US-Museen, verbietet nun auch die National Gallery in London die Nutzung von sogenannten Selfie-Stangen. Sie begründet das Verbot gegenüber BBC mit dem Schutz der Bilder und der Privatsphäre, sowie um das «Gesamtbesuchererlebnis» zu schützen.

Das Verbot wird in der Monarchie seither intensiv diskutiert. Jeder, der irgendetwas von Kunst zu verstehen behauptet, hat sich geäussert.

Selfie-Stangen …

In der Schweiz wird das Selfie-Stick-Verbot auch diskutiert. Die Fondation Beyeler hat Fotos mit Smartphones vor wenigen Tagen erlaubt – die Selfie-Stangen müssen aber weiterhin draussen bleiben, wie «20 Minuten» berichtete. Auch im Kunsthaus Zürich sind die Fotografierhilfen verboten.

18 Menschen, die gerade das beste Selfie ever geschossen haben

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

80 Tote wegen Zyklon «Amphan» – und in den Notunterkünften steigt die Angst vor Corona

Der starke Wirbelsturm «Amphan» hat in Indien und Bangladesch mindestens 80 Menschen das Leben gekostet. Sie starben etwa durch zusammenkrachende Häuser oder umstürzende Bäume, wie zuständige Behörden mitteilten.

In weiten Teilen der 15-Millionen-Einwohner-Stadt Kolkata im Nordosten Indiens sei der Strom ausgefallen. Der Flughafen der Stadt war völlig überflutet, es gab umgestürzte Strommasten und umgekippte Autos, wie Fernsehbilder zeigten.

Laut der Regierungschefin des betroffenen nordostindischen Bundesstaates Westbengalen sei die Katastrophe grösser als Corona und es brauche drei, vier Tage, um das ganze Ausmass der Schäden abzuschätzen. Der Sturm brachte laut dem indischen meteorologischen Dienst …

Artikel lesen
Link zum Artikel