DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Banksys Schredder-Werk für 16 Millionen Pfund versteigert

14.10.2021, 20:45

Gut drei Jahre nach seiner teilweisen Zerstörung ist das halb geschredderte Banksy-Werk «Love is in the Bin» für 16 Millionen Pfund (18,89 Mio Euro) plus Gebühren versteigert worden. Den Gesamtpreis inklusive Gebühren gibt Sotheby's mit 18,5 Millionen Pfund an - damit habe das Werk am Donnerstagabend in London so viel bei einer Auktion eingebracht wie noch kein anderes Werk des Künstlers. Das Bild erzielte zudem deutlich mehr als den geschätzten Preis von bis zu sechs Millionen Pfund. Der neue Eigentümer des Werks wurde zunächst nicht bekanntgegeben.

Die Schredder-Aktion im Video:

Eine europäische Sammlerin hatte das Bild, eines der bekanntesten Banksy-Motive namens «Girl with Balloon», im Oktober 2018 für rund 1,1 Millionen Pfund ersteigert. Direkt im Anschluss ertönten Piepsgeräusche und das Bild rauschte durch den dicken, verschnörkelten Goldrahmen nach unten. Ein dort versteckter Schredder schnitt den unteren Teil des Bildes in Streifen. Banksy, dessen Identität unbekannt ist, bezeichnete die überraschende Aktion eine Kritik am Kunstmarkt und nannte das Werk um in «Love is in the Bin».

Bei der Auktion am Donnerstagabend kamen noch viele andere Werke zeitgenössischer Kunst unter den Hammer. Drei abstrakte Gemälde von Gerhard Richter sollten jeweils mehrere Millionen Pfund einbringen. Auch Werke von Joseph Beuys, Jörg Immendorf und Georg Baselitz standen zur Versteigerung. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Street-Art-Werke, die perfekt in ihr Umfeld eingefügt wurden

1 / 31
Street-Art-Werke, die perfekt in ihr Umfeld eingefügt wurden
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wetten, du kannst ihn verstehen, obwohl du die Sprache nie vorher gehört hast

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dubiose Corona-Testzelte: Formulare mit hochsensiblen Daten landen in WhatsApp-Gruppen

Seit der Zertifikatspflicht sind Schnelltest-Zelte wie Pilze aus dem Boden geschossen. Nicht alle arbeiten seriös. Eine ehemalige Mitarbeiterin schildert unhaltbare Zustände. Der Eidgenössische Datenschützer ist alarmiert.

Seit der Ausweitung der Zertifikatspflicht kommt es zu einem Ansturm auf Covid-Testcenter. Ob an der Langstrasse, auf dem Berner Bahnhofplatz oder vor dem Hockeystadion: Landauf, landab ist ein Wildwuchs von Corona-Testzentren entstanden, die Tests zu Tiefstpreisen anbieten.

Diese wirken nicht selten alles andere als seriös. Wichtige Informationen für die Kundinnen und Kunden sind an Partyzelten teils mit Handschrift auf einen «Fresszettel» geschrieben. Das Personal im Strassen-Look wirkt …

Artikel lesen
Link zum Artikel