International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hochspannung in Uruguay: Noch kein Sieger bei Präsidentenwahl



epa08023465 Uruguay's left-wing Frente Amplio (FA) party presidential candidate Daniel Martinez and his vice-presidential candidate Graciela Villar (L), react outside the party's headquarters in Montevideo, Uruguay, 24 November 2019. The Uruguay Electoral Commission said that the race is too close and the result won't be announced for several days pending a recount.  EPA/FEDERICO ANFITTI

Knapp zurück: Daniel Martinez Bild: EPA

Die zweite Runde der Präsidentenwahl in Uruguay ist so knapp ausgegangen, dass zunächst kein Sieger ermittelt werden konnte. Erst am Donnerstag oder Freitag wird das Wahlamt das Endergebnis und den Gewinner bekanntgeben. Das Umfrageinstitut Factum sprach von einem «technischen Unentschieden».

Luis Lacalle Pou von der konservativen Partido Nacional lag mit 48.4 Prozent der Stimmen knapp vor Daniel Martínez vom linken Regierungsbündnis Frente Amplio mit 47.4 Prozent. Allerdings trennten die beiden Kandidaten gerade mal 28'666 Stimmen - weniger als die Zahl der Stimmen, über deren Gültigkeit noch entschieden werden muss.

Opposition presidential candidate Luis Lacalle Pou makes a thumb up after a runoff elections in Montevideo, Uruguay, Sunday, Nov. 24, 2019. Uruguayans are choosing between Presidential candidate for the ruling party Broad Front Daniel Martinez and Lacalle. (AP Photo/Santiago Mazzarovich)
Luis Lacalle Pou

Luis Lacalle Pou Bild: AP

Lacalle Pou zeigte sich siegessicher. «Formell werden wir es in wenigen Tagen wissen», sagte er in der Nacht zum Montag vor seinen Anhängern. «Leider hat der Kandidat der Regierung uns nicht angerufen und das unumkehrbare Ergebnis eingestanden.»

Werbung um Einheit

Sein Rivale Martínez warb angesichts des knappen Resultats um Einheit. «Es ist klar, dass niemand mehr als 50 Prozent der Stimmen erhalten hat», sagte er. «Wir sollten uns verständigen für ein geeintes Uruguay und für die Menschen regieren.»

Lacalle Pou war als Favorit in die Stichwahl gegangen. In der ersten Runde am 27. Oktober hatte der 46-Jährige zwar gut zehn Prozentpunkte weniger erhalten als Martínez. In der Stichwahl konnte er aber mit der Unterstützung dreier kleinerer Parteien rechnen. Diese hatten beim ersten Wahlgang gemeinsam 24 Prozent der Stimmen bekommen.

Der 62-jährige Martínez, bis vor wenigen Monaten Bürgermeister der Hauptstadt Montevideo, vertritt den gemässigten Flügel der Linkskoalition, die Uruguay seit 2005 regiert. Lacalle Pou ist Sohn des ehemaligen Präsidenten Luis Lacalle und bewarb sich als junger Erneuerer des konservativen Lagers.

Kriselnde Wirtschaft

Die kriselnde Wirtschaft stand im Fokus des Wahlkampfs in dem 3.5-Millionen-Einwohner-Staat, der an Argentinien und Brasilien grenzt. Bei fallenden Preisen der uruguayischen Exportgüter ist das Staatsdefizit auf 4.8 Prozent des Bruttoinlandprodukts gestiegen. Die Arbeitslosigkeit liegt bei neun Prozent.

Der Wahlsieger tritt am 1. März 2020 eine fünfjährige Amtszeit als Nachfolger des sozialistischen Präsidenten Tabaré Vázquez an. Die Verfassung des Landes verbietet zwei aufeinanderfolgende Amtszeiten. Der Präsident Uruguays ist Staatsoberhaupt und Regierungschef zugleich. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Schweiz schliesst mit Peru erstes Klimaschutz-Abkommen: Emissionen im Ausland kompensieren

In Zukunft kann die Schweiz über Klima-Projekte in Peru ihre eigenen CO2-Emissionen kompensieren. Eine Weltpremiere.

Die Schweiz und Peru haben sich auf ein Klimaschutz-Abkommen geeinigt, das es der Schweiz erlaubt, ihre CO2-Emissionen über Projekte in Peru zu kompensieren. Nach Angaben des Umweltdepartements handelt es sich dabei um eine Weltpremiere.

«Diese Abkommen dient der Schweiz, es dient Peru – und vor allem ist es gut fürs Klima», lässt sich Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga in einer Mitteilung des Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) vom Dienstag zitieren.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel