DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wunder in Ecuador: 72-Jähriger zwei Wochen nach Erdbeben gerettet

01.05.2016, 02:4001.05.2016, 07:07
1 / 12
«Schwarzer Sonntag» in Ecuador: Erdbeben der Stärke 7.8 erschüttert südamerikanisches Land
quelle: epa/efe / jose jacome
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fast zwei Wochen nach dem schweren Erdbeben in Ecuador ist ein 72-jähriger Mann lebend aus den Trümmern gerettet worden. Rettungskräfte entdeckten Manuel Vásquez am Freitag in Jaramijó in der westlichen Provinz Manabí.

Er hatte in einem Zimmer eines teilweise eingestürzten Hauses ausgeharrt und die Retter durch Geräusche auf sich aufmerksam gemacht, wie die venezolanische Botschaft in Quito am Samstag mitteilte. Eine Rettungsmannschaft aus Venezuela war an der Bergung beteiligt.

Der Mann wurde den Angaben zufolge sofort ins Spital gebracht. Grössere Verletzungen hat er aber offenbar nicht erlitten. Er war den Angaben zufolge abgemagert und dehydriert und leidet zudem unter einer chronischen Nierenschwäche.

Das Beben der Stärke 7.8 hatte am 16. April weite Teile des Andenstaates erschüttert und grosse Zerstörungen angerichtet. Dutzende Nachbeben folgten. Bislang wurden 659 Todesopfer geborgen, 13 Menschen werden noch vermisst. Mehr als 4600 Menschen wurden verletzt. (wst/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deutschland wird Ukraine 5000 Militärhelme liefern

Verteidigungsministerin Christine Lambrecht hat angekündigt, dass Deutschland der Ukraine 5000 militärische Schutzhelme liefern wird. Die sei ein «ganz deutliches Signal: Wir stehen an Eurer Seite», sagte die Politikerin am Mittwoch nach einer Sitzung des Verteidigungsausschusses in Berlin.

Zur Story