DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Elf Tote nach Einsturz einer illegalen Mine in Kolumbien



epa09101643 Emergency personnel work to try to enter a gold mine in the El Bosque village in the rural area of Neira, Colombia 27 March 2021. Colombian authorities are investigating the fate of 11 miners who were trapped since 26 March by a collapse in the gold mine in the municipality of Neira, department of Caldas.  EPA/John Jairo Bonilla

Helfer versuchen, die Minenarbeiter zu retten. Bild: keystone

Knapp einen Monat nach dem Einsturz einer illegalen Mine im Nordwesten Kolumbiens sind die Leichen von elf vermissten Bergleuten geborgen worden. Das teilte der für Bergbau zuständige Minister Diego Mesa am Sonntag (Ortszeit) über Twitter mit. «Unser ganzes Mitgefühl gilt den Familien dieser elf jungen Leute und der gesamten Gemeinschaft im Dorf El Bosque», schrieb Mesa. «Wir sind mit euch in diesen schwierigen Zeiten.»

Die Bergarbeiter waren am 26. März in der Mine eingeschlossen worden, nachdem heftiger Regen den Fluss Cauca zum Überlaufen gebracht und das Wasser den Stollen geflutet hatte. Am Samstagmorgen, also gut drei Wochen nach dem Unglück in Neira im Department Caldas, fanden Bergungskräfte die erste Leiche. Nach Angaben der Zeitung «El Espectador» handelt es sich um den längsten Rettungseinsatz dieser Art in der Geschichte des Landes.

Illegaler Bergbau ist in zahlreichen Ländern Lateinamerikas ein grosses Problem. Immer wieder kommt es in den schlecht gesicherten Minen zu folgenschweren Unfällen. Ausserdem führt der Raubbau natürlicher Ressourcen zu Umweltschäden. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Salzbergwerk in Bex

1 / 9
Salzbergwerk in Bex
quelle: saline de bex / sedrik nemeth / sedrik nemeth
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Alpen-Initiative-Schmähpreis für Grönlandwasser an Manor verliehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kolumbiens Militär tötete mehr als 6000 Zivilisten – und versuchte es zu vertuschen

Das kolumbianische Militär hat zwischen 2002 und 2008 mindestens 6402 Zivilisten getötet und als feindliche Guerillakämpfer ausgegeben. Dies geht aus einer Mitteilung der Sonderjustiz für den Frieden (JEP) hervor, die Verbrechen der am Konflikt in Kolumbien beteiligten Parteien aufarbeiten soll. Örtlichen Medien zufolge ist die in dem am Donnerstag (Ortszeit) vorgelegten Bericht genannte Zahl rund dreimal höher als die ursprünglich von der Generalstaatsanwaltschaft angegebene.

Diese hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel