DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Protesten mit mindestens 19 Toten: Kolumbianischer Finanzminister tritt zurück



Colombian Finance Minister Alberto Carrasquilla (C) flanked by World Bank President Paul Wolfowitz (R) and International monetary Fund (IMF) managing Director Rodrigo de Rato speaks to reporters during a press conference on the sideline of the International Monetary Fund (IMF) and World Bank Annual Meetings in Singapore on Monday 18 September 2006. EPA/HOW HWEE YOUNG

Alberto Carrasquilla in Singapur im Jahr 2006. Bild: EPA

Nach tagelangen Protesten mit mindestens 19 Toten ist der kolumbianische Finanzminister Alberto Carrasquilla zurückgetreten. Ein Verbleib in der Regierung würde einen «notwendigen Konsens» für einen neuen Reformvorschlag erschweren, sagte Carrasquilla in einer Erklärung am Montag.

Bei den tagelangen Protesten waren mindestens 19 Menschen getötet worden, darunter ein Polizist, wie die Behörden mitteilten. Ausgelöst worden waren die Proteste durch einen Vorschlag des Ministers für eine Steuerreform, die besonders die Mittelschicht hart getroffen hätte.

Nach Angaben des Verteidigungsministeriums wurden seit dem Beginn der Proteste am 28. April mehr als 800 Personen verletzt, darunter 306 Zivilisten. Angesichts der Proteste hatte die Regierung von Präsident Iván Duque den Entwurf für die Steuerreform am Sonntag zurückgezogen.

Carrasquilla hatte sein Amt im August 2018 angetreten. Der bisherige Handelsminister José Manuel Restrepo soll die Nachfolge als Finanzminister antreten, teile Präsident Duque beim Onlinedienst Twitter mit.

Die Polizei nahm während der Proteste 431 Menschen fest, in mehreren Städten war auch das Militär im Einsatz. Mehrere Nichtregierungsorganisationen und die Opposition warfen den Sicherheitskräften ein gewaltsames Vorgehen gegen Demonstranten vor.

Das Steuerreformprojekt zielte Regierungsangaben zufolge darauf ab, die viertgrösste Volkswirtschaft Lateinamerikas wiederzubeleben, die von der Pandemie schwer getroffen wurde und deren Bruttoinlandprodukt im Jahr 2020 um 6.8 Prozent zurückgegangen war. (dfr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Proteste in Kolumbien

1 / 38
Proteste in Kolumbien
quelle: epa / mauricio duenas castaneda
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Osterzeremonie in Kolumbien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kolumbiens Militär tötete mehr als 6000 Zivilisten – und versuchte es zu vertuschen

Das kolumbianische Militär hat zwischen 2002 und 2008 mindestens 6402 Zivilisten getötet und als feindliche Guerillakämpfer ausgegeben. Dies geht aus einer Mitteilung der Sonderjustiz für den Frieden (JEP) hervor, die Verbrechen der am Konflikt in Kolumbien beteiligten Parteien aufarbeiten soll. Örtlichen Medien zufolge ist die in dem am Donnerstag (Ortszeit) vorgelegten Bericht genannte Zahl rund dreimal höher als die ursprünglich von der Generalstaatsanwaltschaft angegebene.

Diese hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel