International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das beste Sushi-Restaurant der Welt verliert auf einen Schlag alle drei Michelin-Sterne



Seit 2007 hat das Sushi-Restaurant Jiro Sushi in Tokio jedes Jahr seine drei Michelin-Sterne verteidigt. Kein Wunder, gilt es als bestes Sushi-Restaurant der Welt. Und kein Wunder, sind bei dem mittlerweile 94-jährigen Chef Jiro Ono regelmässig die Stars und Sternchen ein- und ausgegangen. Barack Obama, Hugh Grant, Katy Perry – alle wollten sie wenigstens einmal im Leben die begehrten Sushi speisen. Und sie wurden nicht enttäuscht. Obama jedenfalls sagte nach seinem Besuch im nur 10 Sitze umfassenden Restaurant, er werde wohl nie wieder bessere Sushi essen in seinem Leben.

In this photo taken Wednesday, April 23, 2014 and released by Japan's Cabinet Public Relations Office, Japanese Prime Minister Shinzo Abe, second right, shares a laugh with U.S. President Barack Obama as they have dinner at Sukiyabashi Jiro sushi restaurant in Tokyo. Obama is on a three-day state visit to Japan. Others are from left, Japanese Ambassador to the United States Kenichiro Sasae, U.S. Ambassador to Japan Caroline Kennedy and an unidentified interpreter. (AP Photo/Cabinet Public Relations Office, Japan Pool) JAPAN OUT

Barack Obama besuchte 2014 das Jiro Sushi – und war begeistert. Bild: AP/Cabinet Public Relations Office

Doch jetzt wurden Jiro Sushi alle drei Michelin-Sterne entzogen, obwohl sie dem Restaurant erst vor Kurzem noch verliehen wurden. Was war passiert?

Das Problem – soviel vorweg – liegt nicht in falsch zerlegtem Kugelfisch. Oder abgelaufenen Speisen. Jiro Ono scheint schlicht Opfer seines eigenen Erfolgs geworden zu sein.

In einer Erklärung teilt der Guide Michelin mit, die Aberkennung der drei Sterne habe nichts mit der Qualität zu tun, sondern damit, dass das Restaurant nicht mehr für die Öffentlichkeit zugänglich ist. «Wir haben erfahren, dass Sukiyabashi Jiro keine Reservierungen mehr von der Öffentlichkeit entgegennimmt. Dadurch entspricht das Restaurant nicht mehr unseren Regularien.»

Bild

Der heute 94-jährige Chef Jiro Ono: Opfer seines eigenen Erfolgs. Bild: Screenshot Youtube

Zum Ruhm beigetragen haben nebst den Promi-Gästen auch TV-Dokumentationen. Auf Netflix erschien die Doku «Jiro Dreams of Sushi». In einer Dokumentation von 2011 beschreibt der bebrillte Koch, wie er Tintenfisch massiert, um ihn vor dem Kochen zart zu machen.

So wurde das Restaurant weltberühmt und auch von Touristen überrannt – trotz strenger Regeln, die es zu befolgen gibt. Der Guide Michelin Schweiz schrieb 2018 über einen Besuch im Edel-Japaner, dass man noch im Hotel drei A4-Seiten mit Vorschriften und Informationen zum Besuch im «Jiro» ausgehändigt bekommt. Die Regeln sind gemäss dem Bericht streng und hart:

  1. Seien Sie pünktlich (Reservation um 12:00 Uhr)
  2. Wer zu spät kommt oder nicht erscheint, bezahlt eine Strafe von 16'200 Yen/142.20 CHF pro Person).
  3. Es gibt nur ein Chef-Menü (Omakasa) für mindestens 30'000 Yen/264.15 CHF pro Person.
  4. Es gibt keine A-la-Carte-Gerichte.
  5. Das Essen dauert circa 30 Minuten.
  6. Bezahlt werden kann mit Kreditkarte oder bar.
  7. Bitte benutzen sie kein Parfüm.
  8. Dresscode: halb formal, Hemd und Hose ist für Herren vorgeschrieben, Veston ist erwünscht; Flip-Flops, Turnschuhe oder Freizeitschuhe mit Gummisolen werden nicht akzeptiert.
  9. Am Samstagabend und am Sonntag ist «Jiro» geschlossen.
  10. Bitte bringen Sie ein gültiges Ausweisdokument mit, das Restaurant prüft die Namen der Kunden bei der Ankunft. «Sukiyabashi Jiro» hat das Recht, Gäste abzuweisen, deren Identität nicht mit dem Namen auf der Reservationsliste übereinstimmt.

Auf seiner Homepage teilt das Restaurant mit, dass Reservierungen nicht mehr telefonisch entgegengenommen würden und ausländische Gäste über ihren Hotel-Concierge buchen müssten. «Da unser Restaurant nur bis zu 10 Gäste gleichzeitig aufnehmen kann, wird sich an dieser Situation wahrscheinlich nichts ändern», hiess es. «Telefonische Reservierungen können wir bis auf Weiteres nicht annehmen.»

Trotz dem Sterne-Entzug bei Jiro Ono bleibt Tokio die Hauptstadt mit den meisten Michelin-Sternen. Insgesamt 11 Restaurants in Tokio erhielten laut Michelin die höchste Drei-Sterne-Bewertung. (meg)

Die 25 besten Restaurants der Welt 2017 – laut Tripadvisor

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Essen, das unsere Eltern fein finden, aber WÄH sind

Essbare Sushi-Kunst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

57 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Laborant
27.11.2019 08:18registriert November 2019
Strenge Regeln? Das klingt für mich eher nach normalem Anstand.
53922
Melden
Zum Kommentar
Sveitsi
27.11.2019 11:08registriert January 2015
In 30 Minuten das Essen runter schlingen und dafür über 200 Franken bezahlen? Nein danke.
11515
Melden
Zum Kommentar
who cares?
27.11.2019 09:00registriert November 2014
Finde die Konditionen eigentlich okay. Wer schon mal in einem Restaurant gearbeitet hat, weiss wie mühsam es ist, wenn Gäste reservieren und dann nicht oder zu spät oder in anderer Personenanzahl kommen. Mit 94 macht man sowas nicht mehr mit, sonst macht es keinen Spass mehr. Ein Sushirastaurant mit solch hoher Qualität hat auch schnell verderbliche Rohmaterialen. Wenn dann keiner kommt, kann man es nicht einfach in den Kühlschrank tun.
912
Melden
Zum Kommentar
57

User Unser

Das sind unsere 11 liebsten Schweizer Spezialitäten – und deine?

User Unser, es ist mal wieder an der Zeit, deine kostbare Meinung zu erfragen! Wir sind heute auf der Suche nach den leckersten aller Schweizer Köstlichkeiten – am besten direkt mit Rezept, damit wir uns alle daran erfreuen können.

Wie immer bei diesem Format haben wir eine kurze Umfrage in der watson-Redaktion durchgeführt und präsentieren dir zuerst ...

Empfohlen von Dani Huber

Kennst du das merkwürdige Gericht «Apfelrösti»? Ein «Arme Leute»-Gericht aus meiner Jugendzeit, dient der …

Artikel lesen
Link zum Artikel