bedeckt
DE | FR
88
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Leben

Der 9-Euro-Tourismus auf Sylt geht turbulent weiter

Rund um den Brunnen «Dicke Wilhelmine» versammeln sich Punker: Schon am Pfingstwochenende hatte es hier tumultartige Szenen gegeben.
Rund um den Brunnen «Dicke Wilhelmine» versammeln sich Punker: Schon am Pfingstwochenende hatte es hier tumultartige Szenen gegeben.bild: t-online

Der 9-Euro-Tourismus auf Sylt geht turbulent weiter – das sagen die betroffenen Wirte

Die norddeutsche Luxus-Insel ist weiterhin Ziel vieler 9-Euro-Reisender. Ein Wirt aus Westerland schlägt deshalb Alarm: «Hier ist nichts mehr friedlich.» Andere Gastronomen zeigen sich gelassen.
10.06.2022, 18:1911.06.2022, 07:43
Ein Artikel von
t-online

Am letzten Wochenende waren Hunderte Personen, unter anderem aus der Punker-Szene, auf die Nordsee-Insel gereist. In sozialen Netzwerken werden «Chaostage» geplant. Trotz der für die Ferieninsel ungewohnten Bilder blieb es friedlich. Alles nur ein Spass? Ein Gastronom sagte am Freitag zu T-Online:

«Was hier jetzt abgeht, ist wesentlich schlimmer als am letzten Wochenende. Das hätte ich nicht erwartet.»

Restaurantbesitzer Mickey Schreiber ist die Aufregung am Telefon anzuhören: «Hier ist die Hölle auf Erden, man kann es nicht anders sagen.» Sein Lokal Cropino liegt direkt am Brunnen «Dicke Wilhelmine», ein bekannter Platz in Westerland. «Meine Toleranz ist am Ende, jetzt muss mal Schluss sein mit dieser Augenwischerei», sagt Schreiber. Seine Kritik richtet sich gegen die Gemeinde, Polizei und Medienberichte, die die Lage «verharmlosen», wie er sagt.

Die Vorgeschichte

Schon am vergangenen Wochenende war der Platz rund um den Brunnen von eher Sylt-untypischen Gästen belagert worden. «Seit heute Morgen ist das hier ein ganz anderes Kaliber», beschwert sich der Wirt. Am Pfingstwochenende hatten sich Schreiber und seine Mitarbeiter noch mit den Punks angefreundet, nachdem es zuerst eine Konfrontation gegeben hatte. Am Ende gab der Gastronom ein paar Kisten Bier aus und beruhigte damit die Lage.

Die aktuelle Lage

«Das ist ein ganz anderes Publikum heute, ich erkenne niemanden wieder.» Schreiber hat Angst um sein Lokal: «Die sind schon mittags sternhagelvoll und super aggressiv. Es würde mich nicht wundern, wenn die mir die Scheibe einschlagen heute Nacht.»

In einem Video, das Schreiber T-Online zugeschickt hat, ist zu sehen, wie es direkt vor seinem Lokal zu Handgreiflichkeiten kommt, mitten im Brunnen stehend wird ein Mann von einem anderen mit Faustschlägen angegriffen. Die beiden sind augenscheinlich stark alkoholisiert.

Bild

Gastronom Schreiber sagt, schon am Morgen hätten sich rund 30 Personen um den Brunnen herum versammelt, eine Handvoll von ihnen falle durch Aggressivität auf – betrunken seien aber alle. Im Hinterhof wird wild gepinkelt. «Das ist kein Spass mehr», sagt Schreiber.

Der Wirt macht sich ernsthafte Sorgen um sein Lokal: «Wenn jetzt nicht etwas gemacht wird, ist der Sommer für mich gelaufen. So kann ich keine Gäste empfangen.» Er fordert ein hartes Durchgreifen und Alkoholverbote in bestimmten Bereichen der Stadt. «Warum lässt Sylt sich das gefallen?»

Das sagen andere Gastronomen

Aber ist die Lage wirklich so dramatisch, wie Schreiber sie schildert? Eine kurze Umfrage per Telefon bei umliegenden Lokalen und Geschäften fällt gemässigt aus: «Die sind betrunken, aber hier ist alles friedlich und entspannt», ist der Tenor.

Namentlich genannt werden möchte niemand – das Thema scheint zu nerven. Auf Anfrage von T-Online bestätigt die Polizei zumindest, dass es zu zwei Polizeieinsätzen am Freitagvormittag gekommen sei.

Und die Polizei?

Die Sprecherin der zuständigen Polizeidirektion Flensburg sagt: «Wir haben eine Anzeige wegen Körperverletzung vorliegen und haben zwei Personen in Gewahrsam genommen, weil sie sich nicht an Platzverweise gehalten haben und stark alkoholisiert waren.»

Zudem sei eine Flagge an einem Fahnenmast eines Geschäftsmannes gehisst worden, der daraufhin die Polizei gerufen habe. Es soll sich um eine Flagge der «Anarchistischen Pogo-Partei Deutschlands» (APPD) gehandelt haben.

Die Polizeisprecherin sagt: «Mit den allermeisten kann man gut reden, bis auf die zwei Personen, die jetzt in der Ausnüchterungszelle sind. Da haben sich ein paar Leute mehr oder weniger häuslich eingerichtet. Wir beobachten die Lage mit regelmäßigen Streifenfahrten, das ist alles.»

Quellen

  • Telefonat mit Mickey Schreiber
  • Anfrage bei der Polizeidirektion Flensburg
  • Telefonische Umfrage bei umliegenden Geschäften und Lokalen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Situationen, die du aus den Ferien kennst – in Grafiken

1 / 14
Situationen, die du aus den Ferien kennst – in Grafiken
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Chaos in Sylt über Pfingsten als Video

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

88 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Opossum2
10.06.2022 21:49registriert Januar 2022
Die Reichen könnten mal zurückschlagen und Bonzentage in Berlin-Kreuzberg veranstalten.
2038
Melden
Zum Kommentar
avatar
Amadeus
10.06.2022 19:37registriert September 2015
"Hier ist die Hölle auf Erden". Schon ein bisschen übertrieben die Aussage.
19111
Melden
Zum Kommentar
avatar
Cpt. Jeppesen
10.06.2022 19:08registriert Juni 2018
Was wollen die alle auf Sylt? Es gibt so viele wesentlich schönere Orte in Deutschland als Sylt. Wäre ich in Deutschland und Nutzer eines 9 Euro Tickets, ich wüsste deutlich bessere Plätze zu bereisen.
12213
Melden
Zum Kommentar
88
99+ Dinge, auf die wir uns dieses Jahr freuen können

Das Leben ist manchmal eine triste Suppe. Vor allem im Februar, wenn der Sommer noch so weit entfernt scheint. Die Newslage tut dazu ihr Übriges. Umso mehr schulden wir uns selbst eine Portion good Mood und nette Perspektiven für dieses Jahr.

Zur Story