DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Am 24. September 1991 erschien das zweite Studioalbum der amerikanischen Rockband Nirvana mit dem nackten Baby, das einem Geldschein nachjagt.
Am 24. September 1991 erschien das zweite Studioalbum der amerikanischen Rockband Nirvana mit dem nackten Baby, das einem Geldschein nachjagt.
bild: wikimedia

«Jeder denkt, dass du damit Geld verdienst»: die Leidensgeschichte des Nirvana-Cover-Babys

25.08.2021, 14:1326.08.2021, 10:02

Spencer Elden heisst das berühmte Baby auf dem Nirvana- Cover. Inzwischen ist er ein 30 Jahre alter Künstler.

Dass er nun die ehemaligen Bandmitglieder wegen sexueller Ausbeutung verklagen will, ist nur sein neuestes Comeback. Überpünktlich zum 30-jährigen Jubiläum von «Nevermind», mit dem die Grunge-Jungs am 24. September 1991 die Welt beglückten.

Aber von vorn.

Die Idee mit dem schwimmenden Baby kam dem Nirvana-Sänger Kurt Cobain, als er sich eine Fernsehsendung über Wassergeburten ansah. Doch solcherlei Stock-Fotos waren dann doch etwas allzu anschaulich für die Plattenfirma Geffen Records. Zudem verlangte der Anbieter der Baby-Fotos 7500 Dollar pro Jahr für die Verwendung.

Kurt Cobain wurde am 5. April 1994 mit einer Überdosis Heroin und einem Kopfschuss aus seiner Browning-Auto-5-Selbstladeflinte aufgefunden. Sein Abschiedsbrief endete mit einem Zitat des Neil-Young-Songs «My My, Hey Hey (Out of the Blue)» endete: «It’s better to burn out than to fade away.»
Kurt Cobain wurde am 5. April 1994 mit einer Überdosis Heroin und einem Kopfschuss aus seiner Browning-Auto-5-Selbstladeflinte aufgefunden. Sein Abschiedsbrief endete mit einem Zitat des Neil-Young-Songs «My My, Hey Hey (Out of the Blue)» endete: «It’s better to burn out than to fade away.»
bild: wirelmage

Und so wandte man sich vertrauensvoll an den Fotografen Kirk Weddle. Dieser wiederum rief daraufhin seinen Freund, Spencers Vater Rick Elden an, und sagte:

«Hey Rick, ich will 200 Dollar verdienen und dein Kind ins Wasser werfen!»
Rick Elden gegenüber NPR, 2008

Und der Dialog entspann sich weiter:

Rick Elden: «Was ist los? »
Kirk Weddle: «Ich fotografiere die ganze Woche Kinder, warum triffst du mich nicht beim Rose Bowl [Aquatics Center in Pasadena, Kalifornien] und wirfst dein Kind ins Wasser?»

Mitten auf jener dort tobenden Kinder-Pool-Party sei dann das Bild des viermonatigen, nackten Spencer entstanden, das fortan das zweite Studioalbum von Nirvana zieren sollte.

Berichten zufolge erhielt Baby-Spencer dafür vom Label eine Platin-Kopie von «Nevermind» und einen Teddybären, die Eltern etwa 200 Dollar.

Nirvana in Frankfurt, November 1991. Von links nach rechts: Dave Grohl (Schlagzeug), Kurt Cobain (Sänger/Gitarrist) und Krist Novoselic (Bass).
Nirvana in Frankfurt, November 1991. Von links nach rechts: Dave Grohl (Schlagzeug), Kurt Cobain (Sänger/Gitarrist) und Krist Novoselic (Bass).
bild: redferns

Geffen aber war besorgt, dass der auf dem Foto sichtbare Penis des Säuglings Anstoss erregen könnte, und so bereitete er ein alternatives Cover vor. Cobain akzeptierte die vorgeschlagene Zensur, aber nur, wenn auf dem Aufkleber, der das Geschlecht des Babys verdecken sollte, stünde:

«Wenn dich das stört, musst du ein heimlicher Pädophiler sein.»
Kurt Cobain gemäss der Nirvana-Biographie «Come as You Are: The Story of Nirvana» (1993) von Michael Azerrad

Veröffentlicht wurde schliesslich das nicht zensierte Bild, auf dem der nackte Spencer einem am Angelhaken befestigten Dollar-Schein hinterherjagt. Über 30 Millionen Mal ging er so über die Ladentheken der ganzen Welt.

2017 sagte ein 26-Jähriger Spencer bezüglich des Album-Covers gegenüber der BBC: «Manchmal ist es wirklich frustrierend, manchmal ist es wirklich cool. Es kommt ganz darauf an, wie man es sieht.»

Aktuell sieht er es offenbar nicht allzu positiv. In seiner Klage, die er 30 Jahre nach der Entstehung des berühmten Fotos geltend macht, verlangt er vom Nachlass des verstorbenen «Nirvana»-Frontmanns Cobain, den noch lebenden Bandmitgliedern, dem Fotografen Kirk Weddle und dem hinter der Veröffentlichung stehenden Label Schadensersatz für die «lebenslangen Schäden», die er erlitten habe.

«Diese umfassen», so heisst es weiter, «unter anderem extreme und dauerhafte seelische Qualen mit körperlichen Manifestationen, die Beeinträchtigung seiner normalen Entwicklung und seines schulischen Fortschritts, den lebenslangen Verlust seiner Einkommensmöglichkeiten, den Verlust früherer und künftiger Löhne, frühere und künftige Ausgaben für medizinische und psychologische Behandlungen, den Verlust der Lebensfreude und andere Verluste, die bei der Verhandlung dieser Angelegenheit beschrieben und nachgewiesen werden müssen.»

Seine Erziehungsberechtigten hätten nie eine Freigabe unterschrieben, «die die Verwendung von Bildern von Spencer oder seines Bildes erlaubt, und schon gar nicht von kommerzieller Kinderpornografie, die ihn zeigt.»

Als die BBC die Quelle seiner Frustration über das so berühmt gewordene Album-Cover ergründen will, sagt der damals 26-jährige Spencer:

«Es ist seltsam, mit dieser Band verbunden zu sein und doch überhaupt nichts mit ihr zu tun zu haben.»
Spencer Elden gegenüber BBC
Nirvana in Tokio, Japan, Dezember 1992.
Nirvana in Tokio, Japan, Dezember 1992.
Bild: Hulton Archive

Versuche, der Band näher zu kommen, sind bislang gescheitert. 2016 sagte Spencer in einem Interview mit dem GQ Magazin, dass er es geradezu beschissen finde, auf dem Nirvana-Cover abgedruckt zu sein. Stinksauer («pissed off») sei er darüber.

«Was wäre, wenn ich nicht damit einverstanden wäre, dass mein verdammter Penis allen gezeigt wird? Ich hatte nicht wirklich eine Wahl.»
Spencer Elden im Interview mit GQ

Früher fand er es hingegen ziemlich cool. 2011 verriet Spencer CNN, dass er stets sage: «Mein Penis hat sich verändert, willst du ihn sehen?» Er liess sich den Schriftzug «Nevermind» auf die Brust tätowieren und posierte zum 20. und zum 25-jährigen Jubiläum des «Nirvana»-Albums in demselben Schwimmbecken von damals.

Allerdings mit Badehose.

Nicht mehr cool fand er es ab jenem Zeitpunkt, als er die Nirvana-Mitglieder nicht für seine Kunst gewinnen konnte:

«Ich wurde an ihre Manager und ihre Anwälte verwiesen. Warum bin ich immer noch auf ihrem Cover, wenn ich nicht so eine grosse Sache bin?»
Spencer Elden im Interview mit GQ

Spencer hatte vergeblich versucht, mit dem Fotografen Weddle, der das Bild geschossen hatte, eine Kunstausstellung zu machen. Er habe die Band gefragt, ob sie ein Kunstwerk in das «verdammte Ding» einbauen wollten.

Sie wollten nicht.

«150$» steht unter dem Post dieses Kunstwerks von Spencer Elden aus dem Jahr 2019. Mehr seiner Werke findest du <a target="_blank" rel="nofollow" href="https://eldenspencer.bigcartel.com/?fbclid=IwAR1MXZqoNtEVNsUHIFKjXGizNKlWRRbnOqPsbrWB5zofu8T2_fkpHV5d5zw">hier</a>.
«150$» steht unter dem Post dieses Kunstwerks von Spencer Elden aus dem Jahr 2019. Mehr seiner Werke findest du hier.
«Die Medien fragen nicht nach mir. Ich versuche immer noch, mich mit diesem Image anzufreunden und mich so zu fühlen, wie ich bin. Ich möchte mich nicht distanzieren, aber gleichzeitig scheint das nicht gesund zu sein. Warum versucht überhaupt jemand, mich anzusprechen? Wer bin ich?»
Spencer Elden gegenüber BBC

Seine berühmte Nicht-Berühmtheit scheint Spencer Probleme zu bereiten. Nur immer jenes nackte Baby geblieben zu sein, aber niemanden zu haben, der sich für sein wahres, nun längst herangewachsene Wesen interessiert.

Erschwerend hinzu kommt der finanzielle Aspekt. Was damals als «Bro-Deal» – eine einmalige Zahlung von 200 Dollar an seinen Vater Rick – über die Bühne ging, scheint ihm heute sauer aufzustossen:

«Es ist eine Sache, ein Album-Cover mit mir zu machen, es ist eine andere, 30 Millionen Alben zu machen und dann so zu tun, als ob du mich nicht kennst. Ich habe diese Leute nie getroffen. Es ist irgendwie frustrierend, dass sie so tun, als gäbe es mich nicht.»
Spencer Elden gegenüber BBC

Das Geld, das Spencer mit seinem unfreiwilligen Mitwirken an der Album-Gestaltung nicht verdient hat, hat sich dann auch negativ auf seine Beziehungen ausgewirkt:

«Jeder denkt, dass du damit Geld verdienst. Du triffst dich mit einer heissen Braut, und dann merken sie, dass du damit kein Geld verdienst, und lassen dich fallen.»
Spencer Elden im Interview mit GQ

Wie lange er wohl nun noch in seinem bescheidenen Honda Civic herumfährt und sich als letzten Mann des wahren Grunge-Rock – alle anderen hätten sich verkauft und würden im Geld schwimmen – bezeichnet?

Die Zeit und das von ihm verlangte Geschworenengericht werden es zeigen, sofern seine Klage verhandelt wird. Bis dahin bleibt er das Baby, das dem Geldschein hinterherjagt.

(rof)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Was hinter diesen Album-Covers wirklich steckt

1 / 18
Was hinter diesen Album-Covers wirklich steckt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Nirvana ist die beschissenste Band der Welt!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

Triumph für Britney: Vater will als Vormund zurücktreten

Jamie Spears, der Vater von Popsängerin Britney Spears (39), will als Vormund zurücktreten, wie US-Medien unter Berufung auf Gerichtsunterlagen berichteten. Demnach soll er am Donnerstag beim zuständigen Gericht in Los Angeles eine Rücktrittserklärung eingereicht haben. Der Anwalt von Jamie Spears gab den «öffentlichen Streit» mit seiner Tochter als einen Grund für diese Entscheidung an.

Der Anwalt von Britney Spears, Mathew Rosengart, wertete dies als grossen Sieg für seine Mandantin. Jamie …

Artikel lesen
Link zum Artikel