International
Leben

Paris lässt Bevölkerung über E-Scooter-Verleih abstimmen

Paris lässt Bevölkerung über E-Scooter-Verleih abstimmen

14.01.2023, 18:59
Mehr «International»

Die Bewohnerinnen und Bewohner von Paris können im Frühjahr darüber abstimmen, ob der Verleih von E-Scootern in der Stadt beibehalten oder abgeschafft wird.

Eine Bürgerbefragung solle am 2. April organisiert werden, sagte Bürgermeisterin Anne Hidalgo am Samstag im Interview der Zeitung «Le Parisien».

Drei Vermieter bieten in Paris rund 15'000 E-Scooter an, mit denen Touristen und Einheimische oft recht unvorsichtig unterwegs sind. Es gibt Unfälle und Chaos auf den Bürgersteigen sowie den Ruf nach einem Verbot. Die Lizenz für die Vermieter läuft im Februar aus.

Was meinst du?

Soll der E-Scooter-Verleih in Innenstädten abgeschafft werden?

Wenn es nach ihr gehe, werde der Verleih von E-Scootern in Paris beendet, sagte die Bürgermeisterin. E-Scooter seien nicht umweltfreundlich und die Angestellten der Unternehmen nicht angemessen geschützt. Über das Thema werde kontrovers diskutiert. Sie wolle am Ende aber das Votum der Pariserinnen und Pariser respektieren. Die Benutzung von privaten E-Scootern solle nicht eingeschränkt werden, meinte Hidalgo.

Anfang Dezember erst hatten die Vermieter der Roller die Regeln verschärft, um ein drohendes Verbot abzuwenden. Benutzer müssen bei der Registrierung ihren Ausweis einscannen, damit nur Erwachsene die Scooter nutzen und Rowdys leichter identifiziert und von der Vermietung ausgeschlossen werden können. Erleichtern soll das auch das Verfolgen von Verkehrsverstössen mit den Rollern, die ausserdem Nummernschilder erhalten sollten.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die 20 meistverkauften E-Autos in der Schweiz 2022
1 / 22
Die 20 meistverkauften E-Autos in der Schweiz 2022
Rang 20: Porsche Taycan (611 Verkäufe).
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Diese Wiener Oma hasst E-Scooter – und lässt es sie spüren
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
TanookiStormtrooper
14.01.2023 20:34registriert August 2015
Wenn es nach mir ginge würden die Dinger wieder verschwinden. Mein Nachbar muss diese Dinger regelmässig von seinem Grundstück entfernen und auch sonst liegen die billigen Schrott-Dinger regelmässig auf dem Gehweg oder stehen einfach auf dem Radweg.
Wer mit einem E-Scooter rumkurven will, der soll sich selber einen Kaufen.
526
Melden
Zum Kommentar
avatar
mMn
14.01.2023 23:32registriert September 2020
Wie alles, was zur Masse wird, muss man eben auch das regeln. Der Verleih, weiss ja wer den Scooter nicht richtig geparkt hat, also kann man einfach den Verleih büssen und der darf das weiterverrechnen. Geht ja beim Autoverleih auch schon seit Jahrzehnten so. Aber so wie die das Business aufgezogen haben geht es natürlich nicht. Da müssen sie sich nicht wundern wenn es verboten wird🤷‍♂️. Was solls... ich bin kein Fan davon. Aber schade, dass die Eigenverantwortung einmal mehr versagt.
291
Melden
Zum Kommentar
18
Harter Marvel-Flop läuft schon jetzt bei Netflix – und startet durch

Neben dem «Marvel Cinematic Universe »(MCU) wächst seit einigen Jahren parallel das Superhelden-Universum von Sony. Das besteht ebenfalls aus Marvel-Figuren, allerdings kommt hier eher die Resterampe der Comic-Schmiede zum Zug.

Zur Story