International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie dieser Instagram-Post zum kompletten Desaster wurde



Was ist schöner als ein Foto im Infinity Pool? Richtig, ein Foto im Infinity Pool, umgeben von herrlicher, quasi unberührter Natur. Allein, mit dem Unberührtsein der Natur ist es schnell vorbei, wenn aus einem «Geheimtipp» eine Touristenattraktion wider Willen wird.

So geschehen im Nationalpark Berchtesgaden, wo eine deutsche Influencerin den sogenannten Natural Infinity Pool gross machte, indem sie Fotos des in Bayern auch als «Influencer Gumpen» bekannten Orts mit ihren 1,2 Millionen Followern teilte. Dazu lieferte sie eine Wegbeschreibung zu dem ehemals versteckten und naturschützerisch wertvollen Ort, der weit abseits des offiziellen Wegnetzes im Nationalpark liegt.

Bild

Mit diesem Bild machte eine Influencerin den «Influencer Gumpen» im Nationalpark Berchtesgaden weltbekannt. Bild: Screenshot Instagram

«Nun besuchen jährlich tausende Fototouristen die Gumpen am Wasserfall», klagte der Nationalpark in einer Mitteilung. Die Folgen der Weltbekanntheit: Müll und Lärm im geschützten Bergwald, rund drei Kilometer neue Trampelpfade, illegale Lagerfeuer – und immer wieder Rettungsaktionen für in Not geratene Besucher.

Polizei hat Anzeige gestellt

Jetzt will der Nationalpark Berchtesgaden dem Trubel einen Riegel vorschieben und den Natural Infinity Pool am Königsbach-Wasserfall sperren. Zudem hat die Polizei gegen die Influencerin eine Anzeige beim Landratsamt Berchtesgaden gestellt, wie die Behörde watson mitteilte – wegen illegalen Drohnenflugs.

Selfie-Sucht im Schutzgebiet

Erst Anfang Juni hatte der Park auf Instagram versucht, den Menschen ins Gewissen zu reden und gegen «Selfie-Sucht in unserem Schutzgebiet» vorzugehen. Der Park bat die Influencerin ausserdem, ihr Posting zu löschen, um noch mehr Nachahmer zu vermeiden. Nicht zuletzt gab es an einem «Pool» bereits Tote. Im April 2019 waren zwei Männer aus Sachsen ertrunken.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Instagram-Hype am Wasserfall ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Auch wir haben einen Instagram-Kanal gelauncht, einer der Auslöser war die zunehmende Selfie-Sucht in unserem Schutzgebiet. Unsere Postings verbinden wir mit viel Wissenswertem über die einzigartige Nationalpark-Natur. Der Wasserfall am Königssee ist dem Überfall durch Influencer zum Opfer gefallen. Das früher ruhige und abgelegene Naturparadies leidet. Viele Einheimische gehen wegen der Massen gar nicht mehr hin. Die Gumpen werden im Netz getaggt, gepostet, geliked, am besten gleich live. ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Die Fotos vom Baden im „Natural Infinity-Pool“ luden Tausende zum Nachahmen ein. Der Run auf den Wasserfall forderte bereits Tote! Und die Natur mitten im Nationalpark wird immer mehr zerstört. Die Ufervegetation ist bereits komplett zertreten, Berge von Müll werden hinterlassen und illegale Lagerfeuer gemacht. Unbelehrbare campieren im Schutzgebiet, hinterlassen sogar ihre Billig-Zelte und Schlafsäcke. Das kann es doch nicht sein! An alle Influencer: Mit Euren teilweise enormen Reichweiten habt Ihr viel Einfluss auf viele Menschen. Seid Euch bewusst, dass ihr durch solche Postings die Natur zerstört. Campieren, Lagerfeuer, Müll, Drohnenflüge - das ist alles im Nationalpark verboten. Warum? Weil Tiere gestört werden und die Pflanzenwelt leidet. Seid verantwortungsvoll mit Euren Mitmenschen und unserer einzigartigen Natur. Löscht Eure Posts und stellt keine neuen ins Netz. Verzichtet auf Wegbeschreibungen. ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Mittlerweile werden in der Instagram-Community auch andere Stimmen laut, die rücksichtslose Influencer ermahnen: Verzichtet auf Hashtags! Behaltet die Tipps für Euch! #stopgeotagging #protectnature ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Und nicht zuletzt: Weniger als 1% der Landesfläche in D sind Nationalparke. Diese Fläche ist winzig. Hier sollten es wir Menschen doch schaffen, uns zurückzunehmen und die Natur die erste Geige spielen lassen. Die Natur dankt es euch. ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ @umweltministerium @umweltministerium_bayern @bergerlebnis_berchtesgaden @tourismus.koenigssee @bischofswiesen_tourismus #stopgeotagging #protectnature

Ein Beitrag geteilt von Nationalpark Berchtesgaden (@nationalparkberchtesgaden) am

Erfolg hatte der Park mit seiner eindringlichen Bitte nur bedingt. Der Post ist weiterhin online, im Text dazu wird mittlerweile aber darauf hingewiesen, dass der Ort grosse Gefahren birgt und ausserdem Müll und Trampelpfade negativ ins Ökosystem eingreifen. «Der Nationalpark möchte also nicht, dass noch mehr Menschen hierher kommen!», stellte die Influencerin klar.

Natur soll sich erholen

Die Nationalparkverwaltung Berchtesgaden strebt nun in Abstimmung mit dem Landratsamt Berchtesgadener Land ein Betretungsverbot für den Bereich des «Infinity Pools» an, damit sich die Vegetation erholen kann. Die Situation sei «so nicht länger tragbar». Das Königssee-Ufer und untere Terrassen am Wasserfall sollen zugänglich bleiben.

Das Landratsamt werde eine Verordnung erarbeiten, heisst es vonseiten des Nationalparks. Für Zelten und Biwakieren, Feuer machen, den Einsatz von Drohnen oder das Hinterlassen von Müll gibt es schon jetzt Bussgelder.

(pcl/mit Material von dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Influencer-Fails zeigen, dass auf Insta nicht alles echt ist

Schwein attackiert Fitnessmodel

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

90
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
90Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • BLsz 30.07.2020 09:49
    Highlight Highlight Die meisten hier finden es schlecht und trotzdem unterstützt vermutlich die Mehrheit das System weil sie einen FB oder Insta Account haben.

    Account löschen und die zurück gewonnene Zeit geniessen. Jeder einzelne von uns hat es in der Hand!
  • andrew1 30.07.2020 08:38
    Highlight Highlight Ist halt so ne sache. Eigentlich darf sich jeder mensch frei bewegen. Wer sagt sonst wer in ein naturschutzgebiet gehen darf und wer nicht. Oder wer wandern gehen darf und wer nicht. Das grundproblem bleibt immer das gleiche. Es gibt einfach zu viele menschen.
  • 45rpm 30.07.2020 07:35
    Highlight Highlight Am besten in Not geratene Besucher nicht mehr retten. Das hält dann sicher weitere Besucher ab.
  • Nurmalso 30.07.2020 02:10
    Highlight Highlight Ich wandere da auch oft vorbei und pinkle jedesmal oberhalb in den Bach.
  • Bin nur wegen der Kommentare hier 30.07.2020 00:44
    Highlight Highlight influencer leben vom medialen echo. wieso schreibt von ihnen?
  • Walter Sahli 29.07.2020 21:03
    Highlight Highlight Einfach nicht vergessen, der grösste und bestbezahlteste Influencer der Schweiz heisst Roger Federer. Schliesslich sind Influencer nichts Anderes als Werbemodels.
    • ghawdex 30.07.2020 22:38
      Highlight Highlight Roger wer?
  • türmchen 29.07.2020 20:18
    Highlight Highlight Die Touristen und deren Konsumausgaben nimmt die Region Bechtesgarden mit Handkuss. Aber dabei sollen ja kein Abfall oder sonstige Externalitäten entstehen. Sich danach aber als Opfer von Instagramming, welches ich auch doof finde (just by the way), ist einfach nur peinlich.
  • Telomerase 29.07.2020 20:18
    Highlight Highlight Wieviele Watson-Kommentierer kannten beispielsweise den Caumasee vor 10 Jahren gar nicht, und heutzutage war sicher jeder schon mindestens einmal dort.
    Wer wirft den ersten Stein?
    • goschi 30.07.2020 07:52
      Highlight Highlight cauwas?
      sagt mir nichts ^^

      Ich sucher aber auch keine speziellen Orte irgendwoanders, wenn ich die Aare mit ganz schönen Flecken 5min von daheim habe.
      Man kann auch einfach mal mit dem erreichbaren zufrieden sein und Schönheit findet man gerade im kleinen überall (und gerade Influencer-Bilder sind idR extrem selektive Ausschnitte)
  • John Henry Eden 29.07.2020 17:57
    Highlight Highlight Ich folge nur Leuten, die Fakten, Fun, Technisches oder Athletisches liefern. Und natürlich Kanäle/Accounts mit Tieren.

    Die meisten Traveltröten sind selbstverliebte Söhne und Töchter reicher Eltern. Sie suchen exotische Bühnen, um sich in Szene zu setzen. Das hat so gut wie nix mit Reisen, Trekking usw. zu tun.
  • Pollo Loco 29.07.2020 17:45
    Highlight Highlight Influencer sind ein Unnötig. Was mich aber auch stutzig macht sind die zig 1'000 Schafe aka. Followers welche dann das nachahmen müssen. Selbstständig denken ist heute kein Thema mehr?
    • Nate Smith 30.07.2020 07:10
      Highlight Highlight Du tust dies die ganze Zeit auch. Entweder bewusst oder unbewusst in Mode, Trends, Meinungen etc.

      Deshalb ist das Influencermarketing auch so spannend. Mit Schaf hat dies wenig zu tun.
    • Pollo Loco 30.07.2020 10:17
      Highlight Highlight @Nate leider nein.
  • champedissle 29.07.2020 17:33
    Highlight Highlight Influenzer = Schmarotzer. Wann begreifen die Leute das endlich
  • fritzbrause 29.07.2020 17:31
    Highlight Highlight influencer..
    der ursprung überschwänglichem übels unserer neueren zeit!
  • Antichrist 29.07.2020 17:08
    Highlight Highlight Alles muss sich immer verändern, Konservative sind überall die Deppen. Aber wenn es um die Natur geht, kann es nicht konservativ genug sein. Die Natur ist für alle da und des Menschen Untertan. Diese Selbstsüchtigen Natürschützer, die ihre Grashalme nur für sich selber wollen, gehören in eine Therapie.
  • Hipster mit Leggins 29.07.2020 16:52
    Highlight Highlight jetzt tut mal nicht so. Jeder ist doch immer auf der Suche nach dem "Unentdeckten". Und wen er es gefunden hat, dann wird es allen unter die Nase gehalten. Man geht aber selbst nicht mehr dahin, weil es so touristisch ist. So gesehen, sind Besucher von Ballermann etc. die wahren Umweltschützer...
  • Pinkerton 29.07.2020 16:48
    Highlight Highlight Diese Infaulenzer sind eine Landplage.
  • So oder so 29.07.2020 16:39
    Highlight Highlight Influencer - Konsum Verblödung oder so was Würdeloses. Nur noch Smartphone, keine Beine , Arme , Kopf - nur noch Smartphone.



    Play Icon
    • Nurmalso 29.07.2020 19:05
      Highlight Highlight Beine, Torso, Hals, Handy …
      Und debile Smilies schweben wie Ballons über der Menge
      Und kacken Evaluationsbögen, angetrieben von Synergieeffekten.
  • maatze 29.07.2020 16:34
    Highlight Highlight Ich folge Influencern, damit ich weiss, von welchen Orten ich fernbleiben werde.
  • TodosSomosSecondos 29.07.2020 16:27
    Highlight Highlight Mich beschleicht das Gefühl, jemand weiss nicht, was ein Infinity Pool eigentlich genau ist..
  • maylander 29.07.2020 16:25
    Highlight Highlight Haut nur schön weiter auf das Model ein. Wer will noch einen virtuellen Stein?

    Das die Outdoorindustrievom vom vom Schuhersteller über Mountainbikes und Gleitschirmen bis zu mit Koffein angereicherten Zuckerwasser schon seit Jahr und Tag Werbung mit ihren Produkten in unberührter Natur machen wird schön ausgeblendet.

    Wer bezahlt denn diese Influenzer?
    • Chrisbe 29.07.2020 17:28
      Highlight Highlight Nur liefern die keine Wegbeschteibung dazu..
    • goschi 29.07.2020 18:20
      Highlight Highlight 1. Gibt es auch ausserhalb von Naturschutzgebieten unberührt wirkende Flecken.
      2. Geben die keine Wegbeschreibung zu den Orten, in einem geschützten Naturschutzgebiet.
      3. Ist diese Werbung Produktbezogen und nicht Ortbezogen.
      4. Ist das gleiche nicht das selbe.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 29.07.2020 22:05
      Highlight Highlight Kleiner Unterschied: in den Werbungen wird nicht mittels Geotag jede Perle der Natur einer Horde Vollidioten mitgeteilt.
  • BöserOnkel 29.07.2020 16:11
    Highlight Highlight Es ist eben wie Pocher sagt, Influencer sind alles Vollpenner! Nicht das ich mit dem Pocher sehr viel mehr anfangen könnte.
  • stadtzuercher 29.07.2020 16:06
    Highlight Highlight Influencer, die Plage unserer Zeit.
  • Kain E. Ahnung 29.07.2020 16:02
    Highlight Highlight Früher hatten diese Menschen "geltungsdrang" oder galten als "Narzissten", heute werden sie als "Influencer" bewundert. Tönt halt besser. Genau so wie "Littering" auch trendiger tönt als ein Mundartausdruck. Aber irgendwie ist doch beides Müll.
    • Thom Mulder 29.07.2020 17:00
      Highlight Highlight Früher hatten sie Geltungsdrang aber konnten nur ihre weniger werdenden Bekannten damit belästigen. Neu ist eben dass man heute so viele Plattformen hat die nur darauf warten dass Influencer sie mit ihrem Müll befüllen. Und leider werden sie dafür noch belohnt. Zu dumm dass es so viel bereitwilliges naives Publikum gibt.
    • Martel 30.07.2020 08:47
      Highlight Highlight Bestimmt muss man dafür narzisstisch veranlagt sein, aber es ist in erster Linie einfach ein Job als Werbemodell (bei dem man bei Erfolg sehr viel Geld verdienen kann).
  • Calvin Whatison 29.07.2020 15:58
    Highlight Highlight Meine Abscheu gegenüber solchen Möchtegernichbinsotollegoisten wird immer grösser. 😡🖕🏻
  • Weisser Mann 29.07.2020 15:56
    Highlight Highlight Influencer, einfach eine Pest.
  • Therealmonti 29.07.2020 15:54
    Highlight Highlight Influenzer = schlimmer als jede Grippe.
  • Dr no 29.07.2020 15:52
    Highlight Highlight Leute verunglücken beim Versuch ein cooles Instagram Selfie zu machen: Darwin at it's best. Einmal mehr zeigt diese Geschichte die Sinnlosigkeit von Instragram. Die Parkverwaltung muss halt durchgreifen und die Leute die sich nicht an die Regeln halten knallhart büssen.
    • So oder so 29.07.2020 16:59
      Highlight Highlight Oder es so gestalten das noch mehr über die Kante gehen.
  • Varanasi 29.07.2020 15:45
    Highlight Highlight Influencer, die andere Seuche in unserer heutigen Zeit.
    • Walter Sahli 29.07.2020 16:21
      Highlight Highlight Wer ist die Andere? Firmenjuristen oder Marketingleute?
    • Dr. Bender 29.07.2020 16:26
      Highlight Highlight diese Seuche ist schlimmer als alles andere bisher dagewesene. Mir fehlen aktuell grad die Worte, diese sch..... influencer gehören in die Hölle, alle anderen Orte sind zu schade für dieses völlig verblödete unnötige Pack
    • Joshzi 29.07.2020 21:10
      Highlight Highlight Influencer sind nur das Symptom - die Blödheit der Medienkonsumenten die Ursache.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Electric Elefant 29.07.2020 15:39
    Highlight Highlight Wie dumm kann man sein?
    Yvonne Pferrer ist echt ein Paradebeispiel für Ignoranz und Dummheit. Das sie den Post auch nach Aufforderung nicht löscht, zeigt nur, dass sie auf Ökologie scheisst - Hauptsache die Kasse stimmt! Widerlich so Leute!
  • Hardy18 29.07.2020 15:37
    Highlight Highlight An sich ist ja nichts verwerfliches daran, an einem schönen abgelegenen Ort sich zu befinden und davon ein Foto zu veröffentlichen.
    Nur sollte man dies für sich behalten wo dieses schöne Fleckchen sich befindet und nicht noch eine Wegbeschreibung mit zu liefern.
    • Julia Isler 29.07.2020 19:36
      Highlight Highlight Doch es ist verwerflich in einem Naturschutzpark die Wege zu verlassen. Der Mensch nimmt so viel Platz für sich in Anspruch, warum kann man die letzten Rückzugsgebiete für Tiere und die Natur nicht einfach mal in Ruhe lassen. Müssen wir denn an jedes schöne Plätzchen gehen und es damit zerstören. Der erste hinterlässt Fussabdrücke, nach dem zehnten Spaziergänger sieht man eine Spur und nach 50 Leuten gibt es da einen Trampelpfad.
    • Hardy18 30.07.2020 12:10
      Highlight Highlight Ach Julia... ich kenne genügend Plätze die ich nie mit jemanden teilen werde. Weil ich weiss dass sie in Geschützen Gebieten liegen oder ich einfach ein Plätzchen für mich haben möchte um meine Ruhe zu haben. Darum drehte sich auch meine Aussage. Wenn ich aber dieses Idyllische Plätzchen öffentlich mache ist es vorbei.
      Als einzelne Person wirst du nichts kaputt machen, solange du das idyllische Plätzchen mit Respekt zollst.
  • Obi Juan 29.07.2020 15:35
    Highlight Highlight Social-Media ist der Krebs der heutigen Gesellschaft.
    • sowhat 30.07.2020 07:04
      Highlight Highlight Etwa so, wie die Stammtischkneipen im letzten Jahrhundert?
      Der unterschied ist nur die Reichweite
    • Nate Smith 30.07.2020 07:13
      Highlight Highlight Was wäre denn die Heilung?
    • Obi Juan 30.07.2020 14:52
      Highlight Highlight @sowhat: haben Stammtischkneipen dazu geführt, dass tausende Menschen plötzlich empfindliche Floras und Faunas überrennen, die sonst geheim waren? Dass tausende Leute auf eine Weide gehen und Kühe erschrecken weil es gerade der neue Hype ist? Glaube nicht.... ein paar Einzelfälle höchstens!
  • DerElch 29.07.2020 15:33
    Highlight Highlight Was ich nicht verstehe; wieso kann keiner mehr in die Natur, ohne dabei die ganze Zeit zu fotografieren, filmen, taggen...? Ich wandere leidenschaftlich. Aber mein Natel ist im Rucksack verstaut, aber für Notfälle griffbreit. Auf die Idee, jeden Moment zu filmen, käme ich gar nicht, dafür ist es meistens entweder gerade einfach viel zu schön oder aber viel zu gefährlich (dami nomol hört auf, euch zu filmen, wenn ihr eine extrem steile, ausgestellte (Kletter-)Passage bewältigt! Ja es ist abenteurerlich aber übrigens weniger gefährlich, wenn du dich mit beiden Händen halten würdest. Pro-Tipp).
  • N. Y. P. 29.07.2020 15:31
    Highlight Highlight Nicht zuletzt gab es an einem «Pool» bereits Tote.

    Jaja, kann passieren.

    Diese Influenzer sind eine Plage für die Natur. Animieren ihre Follower ihnen alles nachzumachen.

    Als Paradebeispiel dient der Caumasee ob Flims. Dieser See war vor ein paar Jahren ein geheimes Juwel für Ortsannsässige, ein paar Touristen und sonst venünftige Menschen.

    Heute ist er zu einer Gülle moutiert, die Menschen stehen Schlange, es ist lärmig, kurzum, man könnte schreiend davonlaufen..
    • N. Y. P. 29.07.2020 17:03
      Highlight Highlight So macht es keinen Spass !

      Jetzt schreibe ich extra Jaja, kann passieren und alle finden es toll.

      Ich muss wohl gröberes Geschütz auffahren..

      Oder die Influenzer haben uns dermassen abgestumpft, dass wir uns nicht mal mehr echauffieren würden, wenn man sie gar nicht mehr wegräumen würde.

      😎😎
    • arpa 30.07.2020 07:12
      Highlight Highlight Caumasee.. schön wars.. kenne keine Einheimischen, welche da im sommer noch hingehen...

      Heute heisst es ab in den Wald wenn du Ruhe willst..
  • John_Doe 29.07.2020 15:30
    Highlight Highlight Trotz der berechtigten Empörung wäre ein wenig mehr Faktentreue wünschenswert. Die Kausalität zwischen Post und Todesfällen, die ihr im Titel so krampfhaft herzustellen versucht, existiert nicht, weil der Post erst nach 2019 (als die beiden Personen zu Tode kamen) erstellt wurde...
  • Inspektor 29.07.2020 15:18
    Highlight Highlight Ou man... Ein Post und alle Rennen dorthin😒
    Nirgends kann man in Ruhe chillen.. Alles überflutet von diesen Leuten.
    Geheim Tipp sollte auch geheim sein...
    Scheiss internet/ influencer
  • iudex 29.07.2020 15:17
    Highlight Highlight Lächerlich. Entweder wird der Pool richtig erschlossen oder der Zugang effektiv unterbunden. Und der Zusammenhang zwischen den Rechtsverletzungen der Besucher und einem Post auf Instagram soll mir erst noch einer erklären.
    • Les Paul 29.07.2020 16:44
      Highlight Highlight Glaubst du im Ernst irgendeiner dieser tausenden Halbschuhindianer- Follower wären sonst zu diesem Ort gekommen? Dann auch noch die Natur verwüsten und Müll hinterlassen?! Hirnlose Idioten
    • remim 29.07.2020 19:10
      Highlight Highlight Wir reden hier von einem Nationalpark. Anscheinend ist vielen Leuten nicht mehr klar dass ein Nationalpark dem Schutz der Tier- und Pflanzenwelt dient. Jedem vernünftigen Menschen ist klar dass er sich in einem Nationalpark an offizielle Wege hält, die Umwelt nicht vermüllt, keine Drohnen steigen lässt, nicht campiert, kein Feuer macht usw.
    • iudex 29.07.2020 19:25
      Highlight Highlight @Les Paul: wenn Lonely Planet ein "Geheimtipp" in einem Führer veröffentlicht, wird der Ort auch mit Reisenden geflutet. Dennoch würde niemand auf die Idee kommen, die Äbanderung der Auflage zu verlangen, egal wie sich diese Leute verhalten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Grohenloh 29.07.2020 15:17
    Highlight Highlight Im Filmli untendran (srf):

    Mehrzahl von Influencer ist Influencers?

    Bitte?
    • El Vals del Obrero 29.07.2020 16:44
      Highlight Highlight Was wäre denn dein Vorschlag?
    • Alnothur 30.07.2020 00:42
      Highlight Highlight Die Mehrzahl ist... Tadaaaa... Influencer! Nicht Influencers. Sagst du auch ein Franken, zwei Frankens?
    • Grohenloh 30.07.2020 08:09
      Highlight Highlight El Vals:
      Die Mehrzahl von Influencer ist Influencer!

      Alnothur:
      Sag ich ja!

      Im srf Video wurde konsequent Influencers benutzt
  • felixJongleur 29.07.2020 15:09
    Highlight Highlight Vor allem hat die sich doch ihr Influencerfüdli abgefroren in diesem Bächli. Gemütlich ist anders.
  • Peter Vogel 29.07.2020 15:04
    Highlight Highlight Menschen sind blöd.
  • DäTyp 29.07.2020 14:56
    Highlight Highlight Was ist ein Infinity Pool?
    • judge 29.07.2020 15:10
      Highlight Highlight 1. Weiss das jedes Kind. 2. Gibt es Google. Danke!
    • maylander 29.07.2020 15:12
      Highlight Highlight Ein Pool ohne Rand.

      Natürlich hat er einen Rand aber er ist so gemacht, dass das Wasser überall über den Rand fliesst und so unendlich erscheint.
    • sheshe 29.07.2020 15:13
      Highlight Highlight https://bfy.tw/OdFK
    Weitere Antworten anzeigen
  • saukaibli 29.07.2020 14:53
    Highlight Highlight «Der Nationalpark möchte also nicht, dass noch mehr Menschen hierherkommen!»
    Falsch, nicht nur der Nationalpark möchte nicht, dass da noch mehr Menschen "hierherkommen". Jedes Lebewesen in diesem Nationalpark - ausgenommen ver(w)irrte Influencer vielleicht - und jeder Mensch mit zumindest ein bisschen Respekt für die Natur möchte, dass keine Menschen dahingehen.
    Wie kann man nur so bescheuert sein? Nur für fünf Minuten Ruhm von ein paar bemitleidenswerten Influenzer-Jüngern muss man die Lage der schönsten Naturlandschaften in die Welt hinaus posaunen.
    • winglet55 29.07.2020 15:04
      Highlight Highlight Doch nicht genug, Watson muss den Post der Influencerin ja noch mehr Schub verleihen, um noch mehr Besucher an den Spot zu locken.
      Oder für was steht denn der Artikel sonst?
  • TheKen 29.07.2020 14:48
    Highlight Highlight Trotz Aufforderung des Parks ist der Post noch immer online verfügbar. Für sowas müsste es klare rechtliche Regelungen geben. Aber dieser Influencerin kümmern die paar Klicks mehr als die Natur. Ist bares Geld wert.
    • rodolofo 29.07.2020 15:03
      Highlight Highlight Wegen Corona walzt der Massentourismus jetzt mehr Naturparadiese in der Nähe platt...
    • Schliifer 29.07.2020 15:36
      Highlight Highlight Influenzer mag ich garnicht!
      Schade, was da der Natur angerichtet wurde.☹️
    • Mimimi_und_wow 29.07.2020 15:54
      Highlight Highlight Drum müsste die Aufforderung in diesen Fällen Geld kosten:
      Nach einer Aufforderung eine "Mahnung". Und ab dann kostet es. Für jeden Tag das doppelte vom Vortag: Tag 1 10$/€/CHF o.ä. dann 20.-- / 40.-- / 80.--/160.--/320.--/640.-- usw.
    Weitere Antworten anzeigen

Analyse

Warum Veganer so nerven

Wir lieben es, Veganer zu hassen. Wohl auch, weil wir spüren, dass sie recht haben.

Veganer. Die moralinsauren Spassbremsen, die nichts lieber tun, als in die Welt zu schreien, wie viel besser als alle anderen Menschen sie sind. Die sektenartigen Extremisten, die anderen Menschen vorschreiben wollen, was sie zu essen haben. Die wohlstandsverwahrlosten Wichtigtuer, die mit ihrem teuren Konsum-Lifestyle exhibitionistisch herumstolzieren.

Mit negativen Stereotypen über Veganerinnen und Veganer lassen sich Bücher füllen. Darum rollen die meisten von uns einfach mit den Augen …

Artikel lesen
Link zum Artikel