International
Leben

Abenteurer überlebt nach Schiffbruch zwei Wochen auf hoher See

Suche schon eingestellt: US-Abenteurer nach zwei Wochen auf offener See gerettet

Die Suche nach ihm wurde schon eingestellt, nun wurde Aaron Carotta doch noch gerettet. Der US-Amerikaner war Ende Mai in Seenot geraten.
18.06.2023, 04:4322.08.2023, 14:24
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Mehrere Tage, nachdem die Suche nach ihm auf hoher See bereits aufgegeben wurde, ist ein US-Abenteurer in Seenot im Südpazifik von einem Öltanker gerettet worden. Wie die Behörden von Französisch-Polynesien mitteilten, wurde Carotta am Freitag in seinem Rettungsboot gefunden. Er war im Südpazifik in Seenot geraten, nachdem er aus Südamerika mit seinem Ruderboot «Smiles» zu einer Solo-Erdumrundung aufgebrochen war.

Abenteurer Aaron Carotta aus Seenot gerettet, 18.6.2023
Aaron Carotta in einem seiner letzten Twitter-Beiträge Anfang Mai.Bild: twitter/aaron carotta

Carotta hatte am 31. Mai ein Notsignal von der «Smiles» abgesetzt. Danach riss die Kommunikation ab. Sein Ruderboot war von einer Welle umgeworfen worden, Carotta rettete sich auf sein Rettungsboot. An der Suche nach dem US-Abenteurer beteiligten sich fünf Handelsschiffe und vier Sportboote. Am 12. Juni wurde die Suchaktion schliesslich eingestellt.

Danach wurde aber erneut ein Notsignal von der «Smiles» eingefangen. Ein US-Flugzeug, das wegen eines anderen Sucheinsatzes zufällig in der Gegend war, entdeckte schliesslich Carottas Boot östlich der Marquesas-Inseln in einem Meeresgebiet, in dem kaum Schiffe unterwegs sind.

Das nächstgelegene Schiff, der Öltanker «Baker Spirit», war 390 Kilometer von dort entfernt. Der Tanker wechselte die Route, nahm Kurs auf die «Smiles» und konnte Carotta 18 Stunden später wohlbehalten retten. Danach nahm die «Baker Spirit» wieder Kurs auf Hawaii, wo Carotta am 25. Juni in Honolulu an Land gehen soll.

Verwendete Quellen:

  • Nachrichtenagentur AFP

Weitere interessante Artikel:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Menschen fliehen vor Waldbrand in Kalifornien

Wegen eines Waldbrands im US-Bundesstaat Kalifornien mussten rund 1200 Menschen aus der betroffenen Region fliehen. Das Feuer brach den zuständigen Behörden zufolge am Samstag in den Bergen nahe der Metropole Los Angeles aus. Der Brand mit dem Namen «Post Fire» hatte sich mit Stand Sonntag auf einer Fläche von rund 48 Quadratkilometern ausgebreitet und war erst zu zwei Prozent eingedämmt. Die Ursache für das Feuer war noch unklar.

Zur Story