DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spanien-Bischof verliebt sich in satanistische Erotik-Autorin – und kommt in Teufels Küche

Wo die Liebe hinfällt ... Der spanische Bischof Xavier Novell ist letzten Monat aufgrund von «streng persönlichen Gründen» überraschend zurückgetreten. Nun ist klar wieso: Er hat sich in eine Erotik-Autorin verliebt.
09.09.2021, 14:2409.09.2021, 15:29

Xavier Novell war einst Spaniens jüngster Bischof, als er 2010 die Stelle im Alter von 41 Jahren angetreten war. Bekannt wurde er dann als Spezialist in Fragen der Teufelsaustreibung (Exorzismus) und wegen seines Widerstandes gegen Homosexualität, Sterbehilfe und Abtreibungen sowie als Befürworter der Unabhängigkeit Kataloniens.

Der Mittlerweile 52 Jähre galt als aufsteigender Stern in Spaniens katholischer Kirche, weshalb die Nachricht seines Rückrittes im August «wie eine Bombe eingeschlagen war», schreibt das Portal «Religión Digital». Nicht viele wussten, dass er sich bereits im Vorfeld einige Male mit Vatikan-Offiziellen und dem Papst selbst getroffen hat. Dieser akzeptierte Novells Rücktrittsgesucht am 23. August. Unter Angabe «strikt persönlicher Motive» war zunächst über politische Rücktritts-Gründe spekuliert worden.

Nun sind die Hintergründe seiner Entscheidung ans Licht gekommen: Wie «Religión Digital» berichtet, habe sich Novell in die geschiedene Psychologin Silvia Caballol verliebt. Als wäre das Sich-Verlieben eines Bischofs nicht bereits brisant genug, handelt es sich bei seiner neuen Flamme auch noch um eine Erotik-Autorin. Und nicht irgendeine.

Ihr Werk «Gabriels Hölle der Lust» beinhaltet durchaus auch eine religiöse – sogar satanische – Note, indem es in die Welt von Engeln und Dämonen eintaucht und den Kampf zwischen Gut und Böse behandelt. Den Lesenden wird eine Reise durch Sadismus, Sekten, Wahnsinn und die Lust versprochen. Dabei sollen auch religiöse Überzeugungen und Werte der Lesenden aufgerüttelt werden. Bei Xavier Novell scheint dies zumindest Wirkung gezeigt zu haben.

«Gabriels Hölle der Lust» war 2017 erschienen.
«Gabriels Hölle der Lust» war 2017 erschienen.
amazon

Vor «Gabriels Hölle der Lust» war 2016 Caballols Buch «Amnesie-Trilogie» erschienen. Auch dort befasst sich die 38-Jährige mit Themen, die Novell aus seinem Bischof-Alltag kennen dürfte: Im Zentrum des Buches stehen Gegenüberstellungen von Logik und Unlogik, Moral und Unmoral, sowie Wahnsinn und Vernunft. Mit ihrem Werk möchte Novell diese klaren Gegensätzlichkeiten hinterfragen. Denn – so wird das Buch auf Amazon beschrieben – «die Grenzen zwischen solch scheinbar gegensätzlicher Konzepte sind viel unschärfer, als man auf theoretischer Ebene annehmen könnte.» Besser könnte das frisch verliebte Paar – bestehend aus einem ehemaligen Bischof und einer satanisch angehauchten Erotik-Autorin – den Inhalt dieses Buches nicht symbolisieren.

Wie «Religión Digital» berichtet, soll das Paar bereits zusammengezogen sein. Demnach suche Xavier Novell nun in der Gegend um Barcelona eine Stelle als Landwirtschaftler. Weder Novell noch Caballol haben sich bisher offiziell über die Situation geäussert. (saw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vom Winde verweht: Der Papst wird Opfer eines Photoshop-Battles

1 / 30
Vom Winde verweht: Der Papst wird Opfer eines Photoshop-Battles
quelle: epa/reuters pool / tony gentile / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Papst Franziskus fordert die Einführung einer gleichgeschlechtlichen Partnerschaft

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Anonymous versetzt Corona-Leugner Attila Hildmann den finalen Schlag

Das Hackerkollektiv Anonymous will bei einem Angriff auf den Corona-Leugner über 100'000 E-Mails und Kontakte erbeutet haben. Darunter sollen Daten von Geschäftspartnern, Mitstreitern und sogar Dominas sein. Anonymous kündigt den Hack als das «Finale Kapitel» im Kampf gegen Hildmann an.

Egal ob man am Montagmorgen die Seite attilahildmann.de, attila-hildmann.de, whattheyhide.org oder eine weitere der knapp zwei Dutzend Websites besuchte, die vom Corona-Leugner und antisemitischen Hetzer Attila Hildmann betrieben werden, das Bild war immer dasselbe: Statt der Seite sahen die Besucher das Logo von Anonymous sowie ein Video mit einem programmatischen Bekenner-Text.

Darin erklären die Verfasser, dass Hildmann ihnen unfreiwillig Zugang zu seinen Telegram-Kanälen und Gruppen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel