International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Projekt Opus»: Wie die UN eine Geheimmission vor der Küste Libyens enttarnen

Benno Schwinghammer / dpa



Der verworrene Konflikt in Libyen ist längst zu einem Stellvertreterkrieg einer Reihe von einflussreichen Ländern geworden. Eine von UN-Experten enttarnte Geheimmission privater westlicher Einsatzkräfte – gelenkt aus den Vereinigten Arabischen Emiraten – verdeutlicht nun, wie das chaotische Land immer mehr zum Spielball im internationalen Machtkampf wird.

Es geht um dubiose Sicherheitsfirmen, die einen libyschen Warlord unterstützen, geschmuggelte Hubschrauber und geplante Überfälle auf Schiffe im Mittelmeer. Die Deutsche Presse-Agentur konnte den knapp 80 Seiten langen, vertraulichen Bericht einsehen.

Ende Juni 2019 stiegen demzufolge mindestens 20 Personen im jordanischen Amman in eine Frachtmaschine des Typs Turboprop. Sie kommen aus Australien, Frankreich, Malta, Südafrika, dem Vereinten Königreich und den USA. Offiziell sind sie im Auftrag der Wissenschaft unterwegs und sollen in Libyen «geophysikalische und hyperspektrale Untersuchungen» im Auftrag Jordaniens ausführen.

Doch der UN-Bericht nennt das eine «Vertuschungsgeschichte». Es handelt sich den Informationen zufolge um Mitglieder privater Militärfirmen, ihr Plan ist weit weniger friedlich.

epa08135164 Commander of the Libyan National Army (LNA) Khalifa Haftar looks on as he is welcomed by Greek Foreign Ministrer Dendias during their meeting in Athens, Greece, 17 January 2020. Gen. Haftar is visiting Athens where he is expected to meet with Greek Prime Minister Mitsotakis.  EPA/YANNIS KOLESIDIS

General Chalifa Haftar. Bild: EPA

Ihr Ziel ist Bengasi im Osten des Bürgerkriegslandes. Bengasi ist die Hochburg des mächtigen Generals Chalifa Haftar, der vor mehr als einem Jahr eine Offensive auf die Hauptstadt Tripolis im Westen gestartet hat und dort die international anerkannte Einheitsregierung des Landes stürzen will.

Zu seinen Verbündeten zählen die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Russland, Frankreich und Ägypten. Immer wieder gab es Berichte über Lieferung von Waffen. Ein UN-Bericht kam jüngst zu dem Schluss, dass sich bis zu 1200 Paramilitärs einer russischen Sicherheitsfirma im Land befänden.

Doch der Marsch Haftars auf Tripolis blieb trotzdem stecken, was auch an der ausländischen Unterstützung für die Einheitsregierung lag: Regierungschef Fajis Al-Sarradsch hat Italien, Katar und die Türkei auf seiner Seite. Unverhohlene Waffenlieferungen aus Ankara trotz eines geltenden UN-Embargos für das ganze Land sind gut dokumentiert.

Hier kommen die eingeflogenen Einsatzkräfte ins Spiel, die von den Experten ausdrücklich nicht als «Söldner» bezeichnet werden. Sie sollen demnach den Waffennachschub aus der Türkei abfangen. «Das Gremium ist der Ansicht, dass ein Ziel von Projekt Opus darin bestand, (Haftar) mit der Fähigkeit auszustatten, den Seeweg für Waffen von der Türkei zur Einheitsregierung in Tripolis zu unterbrechen».

Eine «maritime Angriffsgruppe»

Das belege auch eine ausgewertete Unterhaltung Beteiligter: In ihr heisse es, die Aufgabe sei es, «feindliche Versorgungsschiffe zu betreten und zu durchsuchen». Auch von einer «maritimen Angriffsgruppe» sei die Rede gewesen.

epaselect epa07492516 Militants, reportedly from the Misrata militia, prepare their weapons and ammunition before heading to the frontline to join forces defending the capital, in Tripoli, Libya, 08 April 2019. Commander of the Libyan National Army (LNA) Khalifa Haftar on 04 April ordered Libyan forces loyal to him to take the capital Tripoli, held by a UN-backed unity government, sparking fears of further escalation in the country. The UN said thousands had fled the fighting in Tripoli, while ministry of health reported 25 people, including civilians, were killed in the fighting.  EPA/STRINGER

Milizionäre 2019 in Libyen. Bild: EPA/EPA

Die Planung der geheimen Operation wurde dabei nach Ansicht der Experten vor allem von Firmen mit Sitz in den Vereinigten Arabischen Emiraten ausgeführt – namentlich hebt der Bericht «Lancaster6» und «Opus Capital Asset» hervor.

Von ihnen seien sechs Militärhelikopter – drei vom Typ «Super Puma» und drei Aérospatiale SA 341 – Mitte Juni 2019 in Südafrika beschafft, zunächst auf dem Landweg nach Botsuana gebracht und von dort nach Bengasi geflogen worden.

Zwei Boote für 5000 Euro am Tag

Zur gleichen Zeit, Tausende Kilometer entfernt: Am Südzipfel Europas in Malta, mietete «Opus Capital Asset» dem Bericht zufolge zwei Militärschlauchboote für einen Tagessatz von 5000 Euro für insgesamt 90 Tage. Wie die Helikopter sollten sie demnach mit Maschinengewehren bestückt werden. Am 27. Juni wurden die Boote nach Bengasi gebracht.

Alles war vorbereitet, als die Einsatzkräfte Ende Juni mit der Frachtmaschine in der libyschen Stadt landen. Im Süden Bengasis seien sie den Angaben zufolge in einer grosszügigen Wohnanlage untergekommen, beschützt von einer örtlichen Miliz.

Wieso der abrupte Abbruch?

Doch schon am 2. Juli – keine Woche nach ihrer Ankunft – brach ihr Anführer die Operation plötzlich ab. Noch am Abend bestieg die Gruppe die beiden Schlauchboote im Hafen von Bengasi, eines von ihnen mussten sie wegen eines Schadens zurücklassen. Nach einer 15-stündigen Fahrt bei Nacht über das Mittelmeer kam sie in Valetta auf Malta an.

Die Hintergründe bleiben auch für die Experten rätselhaft: «Das Gremium hat den Grund für die Evakuierung und das Zurücklassen von Vermögenswerten in Libyen noch nicht ermittelt.» Doch auf Malta habe schon ein Anwalt für die Gruppe bereitgestanden, und auch eine neue Vertuschungsgeschichte: Die Personen seien Ölarbeiter und hätten Libyen wegen Unruhen schnellstmöglich verlassen müssen.

Offen lässt der Bericht, wer letztlich verantwortlich für das «Projekt Opus» war. Die UN-Mission der Vereinigten Arabischen Emirate liess eine Mail mit Bitte um Stellungnahme zunächst unbeantwortet. Auch «Lancaster6» und «Opus Capital Asset limited» reagierten auf entsprechende Anfragen zunächst nicht.

Geplant und durchgeführt wurde die Operation laut Bericht in mindestens acht Ländern: Den Emiraten, Jordanien, Malta, Libyen, Angola, Botsuana, Südafrika und den USA. Dabei seien mindestens zehn Unternehmen aus drei Ländern – den Emiraten, den Britischen Jungferninseln und Malta – beteiligt gewesen. Eine weitere Firma in Südafrika soll unter anderem die Identität der Drahtzieher verschleiert haben. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Abraham Colombo 25.05.2020 15:56
    Highlight Highlight Ein Libyer sagte mir einmal, der verrückte Diktator war schlimm aber Krieg ist schlimmer.
  • T13 25.05.2020 11:08
    Highlight Highlight Gibts noch Leute die fragen wieso da unten nie Frieden herrschen kann?
    20000 interessegruppen die nur ihr eigenes wohl im Sinn haben und von allen Seiten mit Waffen beliefert werden.
    🤮
    • Silent_Revolution 25.05.2020 19:21
      Highlight Highlight Viel schlimmer ist, es gibt heute noch Leute die glauben man hätte Gaddafi entmachtet, weil er so ein böser Diktator war. Und das ist eine überwältigende Mehrheit.
  • Jein 25.05.2020 11:00
    Highlight Highlight Interessantere Entwicklung ist das Wagner (russische Söldnergruppe) offenbar ihre Leute abzieht, vielleicht verhandeln Putin und Erdogan im Hintergrund.



  • Do not lie to mE 25.05.2020 10:02
    Highlight Highlight Erdogan der neue Ölbaron? Er braucht Öl für seine Öltanker (Alles aus einer Hand) Während das Seerechtsabkommen die gemeinsame Grenze zwischen dem besetzten türkischen Teil von Zypern und dem Nordosten Libyens, einem Gebiet, das als reich an Ölreserven gilt, definiert, geht aus dem Wortlaut von Artikel 4 hervor, dass Präsident Recep Tayyip Erdoğan und Fayez al-Sarraj, der Chef der libyschen Regierung der Nationalen Vereinbarung (GNA), sich bereits auf mögliche Probebohrungen der Türkei in der libyschen EEZ geeinigt haben.
    Benutzer Bild
  • paule 25.05.2020 09:45
    Highlight Highlight Lybien hatte zwar einen Diktator vorne dran, der zudem ein "Pausenclown" war und für Unterhaltung sorgte, aber er führte immerhin das Sozialste Land in ganz Afrika erfolgreich.
    Das hat man ebenso erfolgreich zerstört wie Jrak, Afgahnistan und andere mehr.
    Die Mächtigen machen einen Tollen Job und übrig bleiben Schutthaufen und Elend.
    Ist doch Toll und das Spiel geht weiter.
    Für wen ist das wirklich Toll?
    Die Waffen Lobby muss schliesslich ihr Tolles Geschäft am Laufen halten und die Erdölmafia auch.
    • Hierundjetzt 25.05.2020 11:05
      Highlight Highlight Ok. Gaddafi war ein Diktator, der 10‘000ende einfach so hinrichten liess, das Schulsystem abschaffte (es gab nur noch sein selbst verfasstes Buch zum lesen) Lockerbie Bombenanschlag organisierte.

      Aber hey voll de sozial imfall 😂😂😂

      Aber was solls. Es gibt immer welche (anscheinend wie Du), die das noch so gerne mit aller Kraft ausblenden, damit das eigene kalte und extrem kleine Weltbild keine Risse bekommt
    • Imfall 25.05.2020 13:17
      Highlight Highlight gadaffi war bei weitem nicht so harmlos, wie du das hier beschreibst! Pausenclowns hantieren nicht mit giftgas


      diese Stellvertreterscheisse, ist aber tatsächlich ein grosses Problem!
    • Liselote Meier 25.05.2020 13:59
      Highlight Highlight @Hierundjetzt; Gaddafi war gewiss kein Chorknabe aber du schreibst hier ziemlichen Unsinn.

      Das grüne Buch soll der einzige Schulunterricht gewesen sein? Wo hast du diesen Unsinn gelesen?

      Zweitens hatte das Lockerbie Attentat auch eine ziemlich lange Vorgeschichte. Bombardierung von Tripolis und Bengasi, Versenkungen von Schiffen in der grossen Syrte.

    Weitere Antworten anzeigen
  • goschi 25.05.2020 09:16
    Highlight Highlight "des Typs Turboprop"
    Also... habt ihr das schlecht übersetzt und es war mal "vom Typ Tupolew" (wobei das nur ein Hersteller ist und nichts über den effektiven Typ aussagt) oder einfach nicht verstanden, was im Bericht steht und es dann falsch wiedergegeben?
    (Turboprop ist nur der Antrieb und das trifft auf viele Frachtflugzeuge zu und hat keinerlei Aussagekraft)

    Ähnliche Stellen gibt es mehrere in Artikel, das ist nur der offensichtlichste, es wirkt als wenn jemand den Artikel geschrieben hätte, der nichts von den Hintergründen versteht und sie einfach wiedergibt, was ungünstig ist.
    • Basti Spiesser 25.05.2020 10:13
      Highlight Highlight Wurde halt so auch 1:1 von DPA übernommen. Der gleiche Bericht steht so in vielen Zeitungen.
  • Heiri Schmid 25.05.2020 09:13
    Highlight Highlight In der Gegend scheint einiges Los zu sein, und einige Kräfte nutzen die Gunst der Stunde, während die Welt mit Covid-19.
    Täglich fliegen mehrere C-130 und andere militärische Transporter von Istanbul nach Misrata. (Siehe Flightradar24).
    Was bringen die ?
  • Hierundjetzt 25.05.2020 08:09
    Highlight Highlight Ein wenig ein Lückentext:

    Beginnen wir von vorne, welche UN Unterorganisation war im Bericht involviert? UNSMIL? (Wohl Ja)

    Wie kommt man ohne ok der Frontex neuerdings durch die Sahara (Helikopter)? „

    Dann gibt es noch die EU Operation Irini im Mittelmeer...

    Kurz da fehlt noch etwas Text zum korrekten einordnen.
    • Satan Claws 25.05.2020 09:07
      Highlight Highlight @Hierundjetzt
      "Wie kommt man ohne ok der Frontex neuerdings durch die Sahara (Helikopter)?"
      Zwischen Südafrika und Botswana liegt vieles, aber bestimmt nicht die Sahara. Sie wurden ans andere Ende des Kontinents geflogen, so wie es im Text steht.
      Ausserdem kommen trotz Frontexweiterhin Flüchtlinge durch die Sahara, weil sie echt gross ist.
      Waffen werden trotz Irini weiterhin problemlos verschoben, weil sie nicht über das Mittelmeer kommen:

      https://www.dw.com/de/un-kritisieren-waffenlieferungen-an-libyen/a-51173802

      Alles andere wird mit Geld gelöst. 90 mal 5000 Euro für zwei Schlauchboote



    • Töfflifahrer 25.05.2020 09:22
      Highlight Highlight Die Frontex der EU kontrolliert die Wege in der Shara? Ich denke eher Nein. Die Helikopter von Botswana nach Bengasi fliegen? Warum nicht mit einer Antonov, Beluga, Herkules oder Galaxy?
  • wasps 25.05.2020 07:53
    Highlight Highlight Natopartner und EU-Mitgliedstaaten, die sich gegenseitig in Lybien indirekt bekämpfen. Nato wie EU sollten über die Bücher gehen.
    • blueberry muffin 25.05.2020 17:44
      Highlight Highlight Aber ist ja indirekt!

Boris Johnson bietet 3 Millionen Hongkongern Staatsbürgerschaft an – China reagiert heftig

Aus Protest gegen das neue Sicherheitsgesetz bietet die ehemalige Kolonialmacht Grossbritannien Millionen ehemaliger Untertanen in Hongkong die Einbürgerung an. China will sich dem Plan widersetzen.

Nach dem Erlass eines scharfen Gesetzes zum Schutz der nationalen Sicherheit in Hongkong ist ein heftiger Streit zwischen China und Grossbritannien über den Umgang mit den ehemaligen britischen Untertanen entbrannt.

So stösst das Angebot des britischen Premierministers Boris Johnson, bis zu drei Millionen Bewohnern der ehemaligen britischen Kronkolonie eine Einbürgerung in Aussicht zu stellen, in Peking auf heftigen Widerstand.

Bei ungenehmigten Protesten gegen das Sicherheitsgesetz wurden am …

Artikel lesen
Link zum Artikel