International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07489298 Vehicles and militants, reportedly from the Misrata militia, gather to join Tripoli forces, in Tripoli, Libya, 06 April 2019. According to reports, commander of the Libyan National Army (LNA) Khalifa Haftar ordered Libyan forces loyal to him to take the capital Tripoli, held by a UN-backed unity government, sparking fears of further escalation in the country.  EPA/STRINGER

Regierungstreue Milizen aus Misrata eilen Ministerpräsident Fajes al-Sarradsch zur Hilfe. Bild: EPA/EPA

Libyen: Der Konflikt um die Hauptstadt Tripolis eskaliert



Der militärische Konflikt um die libysche Hauptstadt Tripolis ist am Sonntag eskaliert. Während regierungstreue Truppen eine Gegenoffensive starteten, flog die angreifende Libysche Nationale Armee (LNA) unter dem Warlord General Chalifa Haftar nach eigenen Angaben erste Luftangriffe auf einen Vorort. Die Uno forderte eine Waffenruhe.

Die LNA-Truppen des abtrünnigen Generals Haftar rücken seit Donnerstag auf die Hauptstadt vor, in der die Einheitsregierung von Ministerpräsident Fajes al-Sarradsch ihren Sitz hat.

Als Reaktion darauf starteten die Regierungstruppen am Sonntag eine Gegenoffensive unter dem Titel «Vulkan der Wut». Damit sollten «alle Städte» von «unrechtmässigen Kämpfern befreit» werden, wie der Sprecher der Regierungstruppen, Mohammed Gnunu, in Tripolis mitteilte.

Die LNA teilte unterdessen auf der Facebook-Seite ihres «Medienbüros» mit, sie habe einen ersten Luftangriff auf einen Vorort der Hauptstadt Tripolis geflogen. Am Samstag waren Haftars Einheiten etwa 50 Kilometer südlich von Tripolis aus der Luft angegriffen worden. Das Flugzeug sei in der westlibyschen Stadt Misrata gestartet, erklärte die LNA.

Die Schlacht um Tripolis droht inzwischen zu einem Bürgerkrieg zu eskalieren. Nach einer Pause über Nacht waren die Kämpfe am Sonntagmorgen wieder aufgeflammt. Die Vertretung der Vereinten Nationen in Libyen rief für den Nachmittag (Ortszeit) zu einer zweistündigen Waffenrunde in den Kampfgebieten südlich der Stadt auf.

Ministerpräsident al-Sarradsch hatte Haftar zuvor vor einem «Krieg ohne Gewinner» gewarnt und gesagt, aus zahlreichen Regionen würden zusätzliche Einheiten in der Hauptstadt zusammengezogen.

epa07327772 Prime Minister of Libya Fayez al-Sarraj speaks during a press conference after his meeting with Austrian Federal President Alexander Van der Bellen (unseen) at the presidential office of the Hofburg Palace in Vienna Austria, 28 January 2019. Prime Minister of Libya Fayez al-Sarraj is on a working visit in Vienna.  EPA/FLORIAN WIESER

Ministerpräsident Fajes al-Sarradsch muss um seine Macht bangen. Bild: EPA/EPA

Regierung erhält Unterstützung

Es wurde beobachtet, wie mindestens eine bewaffnete Gruppe aus Misrata, die so genannte Brigade 166, zur Verstärkung kam, um vor Tripolis an der Gegenoffensive gegen die LNA teilzunehmen. Der Sprecher der Gruppe, Chaled Abu Dschasija, sagte, seine Einheit warte nun auf «Befehle, um jegliche feindliche Vorstösse auf Tripolis zurückzuschlagen».

Auch kriegserprobte Kämpfer aus Sentan und aus Sawija, die bereits am Sturz des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi beteiligt waren, stiessen hinzu. In Tadschura, einem Vorort rund 30 Kilometer östlich von Tripolis, beobachtete ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP, wie dutzende Militärfahrzeuge, darunter auch Flugabwehrgeschütze, zusammengezogen wurden.

epaselect epa07489297 Vehicles and militants, reportedly from the Misrata militia, gather to join Tripoli forces, in Tripoli, Libya, 06 April 2019. According to reports, commander of the Libyan National Army (LNA) Khalifa Haftar ordered Libyan forces loyal to him to take the capital Tripoli, held by a UN-backed unity government, sparking fears of further escalation in the country.  EPA/STRINGER

Kämpfer machen sich bereit für die Gegenoffensive. Bild: EPA/EPA

G7-Aussenminister fordern Stopp

Die Gruppe der sieben führenden Industrienationen rief am Wochenende beide Seiten zur Mässigung auf. Die Aussenminister der G7-Staaten forderten bei einem Treffen im französischen Dinard, die Konfliktparteien sollten «alle Aktivitäten und alle Truppenbewegungen auf Tripolis» umgehend beenden.

Die Uno bekräftigte, die geplante Allparteienkonferenz werde wie geplant Mitte April stattfinden. Zu ihr werden in der Stadt Ghadames mehr als hundert Delegierte erwartet, die Termine für Parlaments- und Präsidentschaftswahlen festlegen sollen.

Seit dem Sturz des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 herrscht in Libyen Chaos. Die international anerkannte Sarradsch-Regierung konkurriert seit langem mit einer zweiten Regierung in Ostlibyen, die mit dem 75 Jahre alten General Chalifa Haftar verbunden ist.

Haftar war es in der Vergangenheit gelungen, mit einer Reihe erfolgreicher Militäreinsätze den Osten und grosse Teile des Südens Libyens unter seine Kontrolle zu bringen. Experten halten es aber für möglich, dass er sich mit der Offensive auf Tripolis übernimmt.

Zum einflussreichsten Militär entwickelt

Haftar hat sich in den vergangenen Jahren zur einflussreichsten Figur Libyens entwickelt. Er geniesst den Ruf eines Militärs, für den die Politik erst an zweiter Stelle kommt. Einst unterstützte er Gaddafi und gehörte zu dessen Kräften, als dieser 1969 an die Macht kam. Später aber kam es zum Bruch.

Will die libysche Hauptstadt Tripolis einnehmen: der mächtige General Chalifa Haftar. (Archivbild)

Hat im Osten Libyens viel Rückhalt: General Chalifa Haftar. Bild: EPA

Als Haftar 1987 im benachbarten Tschad in Gefangenschaft geriet, liess Gaddafi ihn dort sitzen. Frei kam er mit Hilfe der USA, wo er anschliessend über zwei Jahrzehnte im Exil lebte. Aus der Zeit stammt auch der Vorwurf, ein CIA-Agent zu sein.

Nach seiner Rückkehr nach Libyen 2011 versuchte er schon einmal, sich an die Macht zu putschen, scheiterte aber. Zuletzt konnte er aber seinen Einfluss mit einigem Geschick vom Osten des Landes bis weit in den Westen ausdehnen, häufig ohne grossen Widerstand. Dafür setzte er auf ein Bündnis mit lokalen Milizen in einem Land, das in viele Ethnien und Stämme aufgeteilt ist.

Sympathien findet Haftar bei Libyern, die des jahrelangen Chaos überdrüssig sind und auf einen starken Mann hoffen, der das Land regiert und stabilisiert.

Ägypten, Saudi-Arabien, Emirate und Russland

Haftar inszeniert sich dabei als Vorkämpfer gegen radikal-islamische Kräfte und kann nicht zuletzt deswegen auf Unterstützung aus dem Ausland zählen, vorneweg aus Ägypten und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE). Sie sehen den General als ihren Mann, um die islamistischen Muslimbrüder zu bekämpfen, die sie zur Terrororganisation erklärt haben.

Gute Kontakte pflegt Haftar zudem zu Saudi-Arabien und Russland, auch Frankreich unterstützt ihn. Zu seinen Truppen gehören Söldner aus dem Tschad und dem Sudan. (sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

140
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

166
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

140
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

166
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Makatitom 08.04.2019 02:10
    Highlight Highlight Wer sich fragt von wem das finanziert wird sollte sich vielleicht auch fragen welche Parteien in ganz Europa dringendst eine neue "Flüchtlingskrise" brauchen
  • Mario Conconi 07.04.2019 18:02
    Highlight Highlight Zum Glück hat man Gaddafi gestürzt und dem Land Frieden und Ordnung gebracht 👍
    • AdvocatusDiaboli 07.04.2019 22:14
      Highlight Highlight Hattest du es gut unter Gaddafi? Oder beurteilst du das alles von der Schweiz aus?
    • ConcernedCitizen 07.04.2019 22:17
      Highlight Highlight Und Demokratie, nicht vergessen!
    • Dirk Leinher 08.04.2019 18:53
      Highlight Highlight @AdvocatusDaboli
      Kennst du einen Libyer der sagt dass es heute besser ist als unter Gaddafi?
      Play Icon

Max Göldi über seine Zeit als Geisel des Diktators Gaddafi

Mehr als zwei Jahre hielt der Ex-Diktator Muammar Gaddafi Max Göldi und Rachid Hamdani in Libyen als Geiseln fest. Die beiden Schweizer standen im Mittelpunkt der sogenannten Libyen-Affäre. Jetzt hat Göldi ein Buch über seine Zeit in der Gewalt des Gaddafi-Clans geschrieben.

Die Libyen-Affäre, die im Sommer 2008 Fahrt aufnahm, beschäftigte die Schweiz während mehr als zwei Jahren. Muammar Gaddafi, der greise Diktator des Maghreb-Staates, wollte sich für die Verhaftung seines Sohnes Hannibal Gaddafi in Genf im Juli 2008 rächen. Die beiden Schweizer Max Göldi und Rachid Hamdani, die damals in Libyen beruflich tätig waren, gerieten in das «kafkaeske» libysche Justizsystem.

695 Tage wurde Max Göldi unschuldig in Libyen festgehalten – offiziell wegen Visa- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel