International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liveticker

IS-Chef al-Bagdadi ist tot +++ Er hat sich auf der Flucht in die Luft gesprengt



Das Wichtigste in Kürze:

Liveticker: Trump gibt Statement zu Tod von al-Baghdadi ab

Schicke uns deinen Input
SaraSera
14:35
«Er starb wie ein Hund, er starb wie ein Feigling. Er zitterte und weinte. Und er riss 3 kleine Kinder mit in den Tod. »
14:34
Offenbar ist al-Bagdadi mehrere Wochen überwacht worden.
14:34
Die Türkei habe offenbar über den Einsatz der Amerikaner Bescheid gewusst. Die Spezialeinheit sei mit 8 Helikoptern gelandet.
14:30
Das Statement von Trump ist jetzt beendet. Er beantwortet nun Fragen von Journalisten.
14:30
«Letzte Nacht war eine gute Nacht für die USA und für die ganze Welt. Ein brutaler Killer wurde zur Strecke gebracht. Er wird keinem Lebewesen mehr Böses tun können. Die Welt ist jetzt ein besserer Ort.»
14:28
Trump lobt die am Einsatz beteiligten Soldaten und das CIA. Es sei ein sehr schwieriger Einsatz gewesen.
14:28
«Er war ein kranker Mann und jetzt ist er tot. Er starb als Feigling, indem er davonrannte.»
14:27
«Der IS ist verantwortlich für viele grauenhafte Taten. Er hat viele Leute umgebracht. Viele Unschuldige.»
14:25
«Al-Bagdadi sagte schlimme Dinge über die USA. Solche Terroristen werden uns zuletzt nie entkommen.»
14:24
«Bagdadi lief in einen Tunnel und wurde in eine Sackgasse geführt. Dann hat er seine Sprengstoffweste gezündet.»
14:23
«Es gibt keine Zweifel: Er ist es.»
14:20 Jetzt spricht Trump
Trump bestätigt die Gerüchte: Al-Bagdadi ist tot.
14:00
Trump kündigt Statement an
US-Präsident Donald Trump kündigte an, um 9 Uhr morgens (14 Uhr Schweizer Zeit) in Washington DC ein Statement abzuhalten. Sein Auftritt wird jederzeit erwartet.

Das US-Militär hat Medienberichten zufolge IS-Chef Abu Bakr al-Bagdadi in Syrien ins Visier genommen und angegriffen. Der Sondereinsatz habe am Samstag in Nordwesten Syriens stattgefunden.

Dies berichtete der Sender CNN in der Nacht auf Sonntag unter Berufung auf hochrangige Vertreter des US-Verteidigungsministeriums. Der Auslandsgeheimdienst CIA habe beim Orten des IS-Führers zudem geholfen, hiess es.

Das Weisse Haus hatte zuvor angekündigt, Präsident Donald Trump werde am Sonntagvormittag (Ortszeit) ein «bedeutendes Statement» abgeben. Trump selbst twitterte: «Etwas sehr Wichtiges hat sich gerade ereignet!» Einzelheiten dazu wurden aber nicht mitgeteilt.

«Newsweek» berichtete unter Berufung auf einen Mitarbeiter der US-Armee, al-Bagdadi sei bei dem streng geheimen Einsatz in der letzten von den Islamisten beherrschten Hochburg in Idlib getötet worden. Das US-Verteidigungsministerium habe dem Weissen Haus mitgeteilt, dass das getötete «hochrangige Ziel» al-Bagdadi mit «hoher Wahrscheinlichkeit» gewesen sei. Eine weitere Überprüfung stehe aber noch aus.

This image made from video posted on a militant website on Monday, April 29, 2019, purports to show the leader of the Islamic State group, Abu Bakr al-Baghdadi, being interviewed by his group's Al-Furqan media outlet. Al-Bagdadi acknowledged in his first video since June 2014 that IS lost the war in the eastern Syrian village of Baghouz that was captured last month by the Kurdish-led Syrian Democratic Forces. (Al-Furqan media via AP)

Der Chef der Terrormiliz Islamischer Staat Abu Bakr al-Bagdadi. Bild: AP/Al-Furqan media

Hohes Kopfgeld

Einem hochrangigen Pentagon-Mitarbeiter zufolge habe es ein kurzes Gefecht gegeben, als die US-Streitkräfte das Gelände betreten hätten, wie «Newsweek» weiter berichtete. Al-Bagdadi habe sich dann mit einem Sprengstoffgürtel selbst getötet. Familienangehörige seien anwesend gewesen. Kinder seien nicht verletzt worden – aber zwei Frauen al-Bagdadis seien getötet worden, möglicherweise durch die Explosion des Sprengstoffgürtels.

Der Aufenthaltsort des bereits mehrfach für tot erklärten al-Bagdadi ist unbekannt. In der Öffentlichkeit trat der IS-Anführer nur einmal auf, als er im Juli 2014 in einer Moschee im nordirakischen Mossul ein «Kalifat» in Syrien und im Irak ausrief. Mit dem von den USA ausgesetzten Kopfgeld von 25 Millionen Dollar ist er einer der meistgesuchten Terroristen der Welt. Zuletzt hatte der IS im April ein Video mit al-Bagdadi verbreitet, in dem er dem Westen mit Angriffen drohte. Im September rief der IS-Anführer seine Anhänger in einer Audiobotschaft zur Befreiung gefangener Kämpfer und ihrer Familien auf. (sar/sda/dpa/afp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liveticker

Bundesräte erhalten Impfung +++ BAG empfiehlt erweiterte Quarantäne

Artikel lesen
Link zum Artikel