International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Gestatten: Dr. Lilian Achieng Gogo, Kämpferin für ein angenehmeres Ambiente in Flugzeugen.

Kenianische Politikerin bekämpft Fürze in Flugzeugen – vermutlich nach grausigem Erlebnis



Die haben ja mal Probleme in Kenia! Eine Parlamentsabgeordnete soll kürzlich ein Gesetz zur Bekämpfung von Fürzen in Flugzeugen vorgeschlagen haben. Dies berichten zumindest mehrere kenianische Medien.

Dr. Lilian Achieng Gogo warnte davor, dass Fürze «Unwohlsein und Unsicherheit in der Kabine» auslösten. Dieses Problem müsse man anpacken.

Sie sagte wörtlich: «Es gibt ein Reizmittel, das oft ignoriert wird, und das ist das Furzen innerhalb des Flugzeugs. Es gibt Passagiere, die Mitreisende durch schlechten Geruch und unangenehmes Furzen reizen.»

Dies wiederum könne unabsehbare Folgen haben, so Dr. Gogo, «wenn es einen Reizstoff auf Flügen gibt, der Menschen an Bord kämpfen lässt, dann ist es der Furz. Es ist schrecklich im Flugzeug».

Animiertes GIF GIF abspielen

Furzen auf Flügen kann Unwohlsein auslösen. (Symbolgif) gif: giphy.com

Zu ihrer Verteidigung: Im Parlament wurde tatsächlich über die Sicherheit in Flugzeugen diskutiert. Und offenbar hatte sie gerade selber schlechte Erfahrungen gemacht. «Wenn ich die Einzige bin, die das erlebt hat, dann denke ich, dass der Rest von uns sehr viel Glück hatte.»

Auch zur Problembekämpfung hatte Dr. Gogo einige Vorschläge. Man solle den Passagieren Medikamente verteilen, welche die Gas-Emission verminderten. Zudem schlug sie eine Schulung des Kabinenpersonals vor. «Wir brauchen ein Spezial-Training für das Flugzeugpersonal.» Dieses solle nach dem Essen gezielt Medikamente verteilen.

Nicht nur das: «Wir sollten auch Sanitäter auf internationalen und lokalen Flügen haben, die in Erster Hilfe ausgebildet sind.»

Eine Erklärung für Dr. Gogos Kreuzzug gegen unangenehme Körperausdünstungen könnte ein Vorfall aus ihrem Heimatbezirk Homa Bay County sein. Dort führte ein Furz kürzlich zu einer zehnminütigen Unterbrechung einer Parlamentssitzung.

Nach folgender Beschreibung einer kenianischen Zeitung müssen sich im Sitzungszimmer nahezu apokalyptische Szenen abgespielt haben. «Im August dieses Jahres kam ein Verfahren in Homa Bay County für fast zehn Minuten zu einem schaudernden Stillstand, nachdem einer der Parlamentsmitglieder einen so potenten Furz losgelassen hatte, dass die Minister nach Luft schnappten, als sie versuchten, den ranzigen Gestank zu vertreiben. Die Hitze an diesem Nachmittag half auch nicht weiter.» (cma)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Was uns das Flugpersonal EIGENTLICH sagen will

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
StealthPanda
17.09.2019 19:09registriert September 2015
Das sind die besten News die ich seit langem gelesen habe. Selten so gelacht.
1823
Melden
Zum Kommentar
Eidg. dipl. Tütenbauer
17.09.2019 17:47registriert March 2019
nicht verzagen - Gasmaske tragen!
1394
Melden
Zum Kommentar
Milf Lover
17.09.2019 20:25registriert August 2019
Easyjet Flug London - Zürich. Hinter mir ein Bünzli Paar. Sie motzten über Alles. Ich hielt es nicht aus und griff zu meiner einzigen im Flugzeug gestatteten Waffe- ein leiser Furz voller Konzentrat. Selbst ich hatte mich fast übergeben müssen. Dank dem Gebläse oben konnte ich die Windrichtung so einstellen, dass meine Opfer direkt alles in die Nase bekamen.
Sie rasteten fast aus. „Welles A...loch hät gfurzet? Das macht mer doch nöd! Stinkt huere gruusig!“
Danach gaben sie Ruhe.
7920
Melden
Zum Kommentar
32

Trump hat sie schon, jetzt will auch die NATO eine «Space Force»

Die Nato treibt ihre Vorbereitungen für die Bündnisverteidigung im Weltall voran. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur und der «Süddeutschen Zeitung» wollen die Verteidigungsminister der 30 Mitgliedstaaten an diesem Donnerstag den Aufbau eines Space Center ankündigen. Es soll an das Luftwaffenoberkommando der Nato im rheinland-pfälzischen Ramstein angegliedert werden und vor allem als Koordinationsstelle für die Weltraumüberwachung dienen.

So könnten in Ramstein künftig Informationen …

Artikel lesen
Link zum Artikel