Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Symbolbild für eine leicht genervte Flugbegleiterin, die zwar immer noch lächelt, dir aber am liebsten das Tablett über den Kopf ziehen mal so richtig die Meinung sagen möchte. bild: watson/shutterstock

Wir haben Flugbegleiter gefragt, was am meisten nervt im Flieger. Das sind die Antworten



Sie sind die wahren Helden der Lüfte: Die Flugbegleiterinnen und Flugbegleiter, die sich um unser Wohl kümmern, während wir eingezwängt in der Holzklasse gemütlich in den Sommerurlaub düsen. Doch nicht immer wird die Cabin Crew so behandelt, wie sie es eigentlich verdient hätte.

Wir haben mit fünf aktiven und ehemaligen Flugbegleitern und Flugbegleiterinnen gesprochen und sie gefragt, was sie auf die Palme bringt. 

Tabletts stapeln

Gleich zu Beginn müssen wir ganz stark sein. Denn es ist gut möglich, dass das viele von uns schon getan haben. Und zwar ganz ohne böse Absicht. Aber damit es hier nun ein für alle Mal gesagt ist: Staple nach dem Essen nie die Tabletts deiner Sitzreihe aufeinander! Du erleichterst die Arbeit der Cabin Crew nicht, du erschwerst sie.

Was zuhause ganz nett ist, bedeutet in der Luft einen lästigen Mehraufwand. Denn die Tabletts müssen einzeln wieder in den Trolley geschoben werden. Der Platz im Flugzeug ist beschränkt, da hat alles seine Ordnung.

Ganz übel ist es, wenn du den leeren Joghurt- in den Trinkbecher steckst. Die Flugbegleiter müssen die zwei Becher wieder auseinander nehmen, da diese gestapelt werden. Und zack, sind die Finger voller Joghurt. 

Besuche im Galley

Wenn's dir während des Fluges langweilig wird, dann schnapp dir ein Buch oder zieh dir einen Film rein. Wenn das nichts nützt, dann probier's mit Schlafen oder unterhalte dich mal mit deinem Sitznachbarn.

Aber geh auf keinen Fall ins Galley und nerve dort eine Flugbegleiterin. Nein, sie hat wirklich keine Lust auf ein «nettes Schwätzchen». Auf Aviatik-Fachsimpelei erst recht nicht. Auch wenn sie lächelt. Denn es ist verdammt eng in der Bordküche, da braucht es nicht noch Leute, die im Weg stehen. Und falls sie mal Pause macht, dann hat sie diese auch wohl verdient. Jep, einfach in Ruhe lassen.

Auch für Leibesübungen aller Art ist die Bordküche nicht geeignet. Dazu der O-Ton eines leicht angesäuerten Flugbegleiters: «Ich finde es schon ziemlich unnötig, wenn die bei uns hinten ihre Yogastunden abhalten. Ihr Shiatsu, Kamasutra und die krassen Dehnübungen können sie zuhause machen.» 

Image

bild: shutterstock/watson

Anstupsen beim Vorbeilaufen

Wenn du etwas von einer Flight Attendant willst, kannst du sie rufen. Aber nicht anstupsen, oder am Rock ziehen.

Und ja, das passiert tatsächlich immer wieder ...

Gestresste Passagiere

Klar, eine Flugzeugreise kann eine ziemlich aufreibende Sache sein. Lange Warteschlangen, Jetlag, schlechter Food etc. etc.

Aber: In den allermeisten Fällen können die Flugbegleiter und Flugbegleiterinnen genau nichts dafür. Deshalb versuche dich doch vor dem Boarding etwas zu entspannen. Oder lasse dir beim Einsteigen des Fliegers von deinem Stress wenigstens nichts anmerken. 

Denn, hey, wenn du bereits wie ein ausgewachsenes Rhinozeros auf Steroiden die Kabine betrittst, wird die Stimmung vermutlich nicht besser.

Und frage den Flugbegleiter nicht schon vor dem Start, ob der Anschlussflug noch zu erwischen ist. Denn – Überraschung, Überraschung – er hat keine ausgedruckte Liste bei sich, auf der die Abflugszeiten sämtlicher 3426 Gates in Bangkok Suvarnabhumi vermerkt sind. Wo du notabene erst in zehn Stunden landen wirst.

Vorzeitiger Platzwechsel

Der Moment, wenn du realisierst, dass der Flieger wohl nur halb voll sein wird, kann ganz schön Glücksgefühle auslösen. Vielleicht musst du die nächsten zwölf Stunden doch nicht im Sandwich zwischen zwei schnarchenden Fieslingen verbringen.

Vielleicht kannst du deinen Platz wechseln und zwei Reihen vor dir, wo alle drei Sitze frei sind, dein Fünf-Sterne-Camp aufschlagen.

Jep, vielleicht kannst du das. Und du kannst die Crew auch fragen.

Aber erst, wenn das Boarding komplett ist. Denn auch hier, lieber Reisender, solltest du wissen: Der Flugbegleiter hat keine Liste bei sich, auf der er sehen kann, welcher Sitz besetzt ist und welcher nicht. 

Passagiere, die die Kophörer drinlassen

Wenn dich die Flugbegleiterin fragt, was du essen möchtest, dann nimm doch schnell die Kopfhörer raus, um mit ihr zu kommunizieren. 

Umfrage

Okay?

  • Abstimmen

1,726 Votes zu: Okay?

  • 100%Wart ich hab's grad nicht gehört, kannst du es nochmals wiederholen?

Wenn dich die Flugbegleiterin fragt, was du essen möchtest, dann nimm doch schnell die Kopfhörer raus, um mit ihr zu kommunizieren.

Umfrage

Okay?

1,767 Votes zu: Okay?

  • 100%Jep, verstanden.

«Was haben sie denn alles?»

Wenn du nicht gerade in der vordersten oder hintersten Reihe sitzt, dann siehst du die Flugbegleiter mit dem Trolley wahrscheinlich eine ganze Weile anrollen, bevor sie bei dir sind. Überlege dir zu diesem Zeitpunkt doch schon mal, was du zu Trinken willst. Und falls nicht, entscheide dich wenigstens innert einigermassen nützlicher Frist, wenn du gefragt wirst: «What would you like to drink?»

Was definitiv nicht so gut ankommt ist die Gegenfrage: «What do you have?»

Auch hier bemühen wir nochmals den O-Ton eines immer noch leicht angesäuerten Flugbegleiters: «Wenn sie mich das fragen, dann leiere ich halt mal den ganzen Trolley runter. Das geht ja noch in Ordnung. Aber richtig wahnsinnig werde ich, wenn der Passagier nebenan genau das gleiche nochmals fragt. Kollege, ich bediene auf Europaflügen 1000 Passagiere am Tag. Stell dir vor, jeder macht das!» 

Image

bild: watson/shutterstock

Wenn Passagiere nicht miteinander sprechen können

Du musst dringend auf die ‹Toilette›, bist aber eingesperrt, weil dein Nachbar ein Nickerchen macht? Dann hast du drei Möglichkeiten.

Zwei gute: 

Eine schlechte: 

Bitte, liebe Leute, ihr seid doch alles selbstständige Menschen. Wenn ihr irgendwas mit einem anderen Passagier regeln müsst, versucht das zuerst doch selber. Die Cabin Crew hat sonst schon genug zu tun und will nicht auch noch Kindergärtner spielen. 

Zu viel Handgepäck

Gondola-Fahrt in Venedig, 12-Euro-Bier auf der La Rambla, ausgiebige Shopping-Tour durch London: Auf Reisen, da gönnt sich unsereins mal was. 

Aber wehe, es geht darum, fürs Gepäck zu bezahlen: Da sind wir plötzlich so knausrig, dass Dagobert Duck stolz auf uns wäre. Lieber stopfen wir die ganzen Souvenirs und weiss der Teufel was in unser Handgepäck und nehmen notfalls auch noch ein, zwei Plastiksäcke zur Hand. 

Was wir dabei aber oftmals zu vergessen scheinen: Schwere Koffer und Ablageflächen so überfüllt wie die Metro in Tokio, machen den Arbeitstag der Flugbegleiter und Flugbegleiterinnen nicht wirklich angenehmer. 

Image

bild: shutterstock/watson

Nervige Piloten

Manchmal, da sitzt das Problem nicht in der Eco-, Business-, oder in der First-Class. Sondern ganz vorne in der Maschine. Nein, liebe Piloten, ihr wisst nicht alles besser als der Maître de Cabine und seine Crew. Und falls ihr dann noch pausenlos Essen ins Cockpit bestellt, dann fällt eure Gunst beim Rest vom Team schneller als Neymar im Strafraum. 

Und nun, atemberaubend schön: 45 Bilder von Swissair-Flugbegleiterinnen

Er dürfte ein besonders nerviger Fluggast sein. Denn Knackeboul leidet unter massiver Flugangst.

Play Icon

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

60
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
60Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pafeld 08.07.2018 11:44
    Highlight Highlight Dieser unsägliche Kindergarten, sobald der Aufruf fürs Boarding kommt.
    Ich habe ein Jahr lang treu bei einem einzigen Flugprogram gebucht, nur um das Priority Boarding nutzen und dieses peinliche Gehabe umgehen zu können. In Zürich beispielsweise, wo über die automatischen Türen neuerdings nach Zonen aufgerufen und geboarded wird, haben viele Leute kein Problem damit zu beweisen, dass sie das Konzept der Zonen nicht begriffen haben. Wie oft muss man ein Flugzeug bestiegen haben, bis man begreift, dass man als Economy-Passagier i.d.R. NACH First und Buissness an Bord darf?
    19 2 Melden
  • Lumeti 06.07.2018 18:36
    Highlight Highlight Und die, die klatschen am Ende des Fluges?🤔
    41 5 Melden
  • salamandre 06.07.2018 16:04
    Highlight Highlight Im Normalfall gehts mit Anstand. Was das Tabletts zusamenstellen angeht wär aber etwas Info seitens der Airlines angebracht, das kannst du schlicht nicht wissen.
    60 2 Melden
  • mAJORtOM95 06.07.2018 14:01
    Highlight Highlight Leute die betrunken sind

    und schreiende Kinder und Babys
    41 9 Melden
  • Waedliman 06.07.2018 13:35
    Highlight Highlight Ganz klar zwei Dinge: Katapultaufsteher und Armlehnenbeleger
    42 1 Melden
    • salamandre 06.07.2018 16:06
      Highlight Highlight dem armen Kerl auf dem Mittelplatz gönn ich systematisch beide Armlehnen
      55 1 Melden
  • niti14 06.07.2018 13:20
    Highlight Highlight Die meisten Punkte sollten mit gesundem Menschenverstand vermeidbar sein ...
    22 0 Melden
  • Kaspar Floigen 06.07.2018 08:24
    Highlight Highlight Leute, die sich beim Aufstehen am Sitz vor ihnen hochziehen.
    Leute, die ihren Rucksack nicht beim Einsteigen ausziehen und den jedem anderen Gast bis zu ihrem Platz ins Gesicht hauen.

    Gut, jetzt habe ich es auch mal gesagt.
    97 5 Melden
  • MaskedTruth 06.07.2018 08:04
    Highlight Highlight ....und sobald vorne (ganz vorne😉) sitzen kannst, ist es eine ganz andere Geschichte.
    21 1 Melden
    • kinna 06.07.2018 10:25
      Highlight Highlight sobald du für dich alleine sitzen kannst, ist es eine andere geschichte... aber das ist bei der swiss leider nicht möglich 😉
      11 4 Melden
  • Trouble 05.07.2018 23:59
    Highlight Highlight Natürlich hat jede Arbeit auch ihre weniger guten Seiten, aber wenn wir nun schon wissen, was nervt, könnten wir uns ja ein wenig danach richten und damit den Flugbegleitern die Arbeit ein wenig leichter machen.
    Ich habe früher an der Migroskasse gearbeitet. So ein erzieherischer Artikel dazu wäre auch nett. Ich könnte jenste Punkte dazu liefern. Vielleicht würde es einigen Leuten helfen.
    143 7 Melden
  • Caturix 05.07.2018 23:38
    Highlight Highlight Also das einzige mal wo ich geflogen bin war mit einem Super Puma der Schweizer Armee. Die Flugbeleiter waren da nicht so toll, Essen gab es keines und Wc auch nicht. Der Lärm war auch grauenhaft.
    Brauche ich nicht das Fliegen sonnst wären mir Flügel gewachsen.
    45 88 Melden
    • lilas 06.07.2018 07:40
      Highlight Highlight Dann legst du jeden Weg zu Fuss zurück. Wenn du das Fahren bräuchtest, wären dir ja Räder gewachsen.
      118 6 Melden
    • Mr. Malik 07.07.2018 10:27
      Highlight Highlight @lilas
      Aber ohne Schuhe...
      Wenn du Schuhe bräuchtest, wären dir ja welche gewachsen..
      19 2 Melden
    • lilas 07.07.2018 13:02
      Highlight Highlight Fahr- u Flugzeuge sind Fortbewegungsmittel. Schuhe jedoch nicht, ausser Rollschuhe 😉
      13 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Alnothur 05.07.2018 23:07
    Highlight Highlight Uff, sieht aus, als würde ich alles richtig machen :)
    32 3 Melden
  • Mortimer 05.07.2018 23:04
    Highlight Highlight Als ich nach Zypern ging, hatten wir einen Zwischenstop. Ich und einer meiner Kumpels wollten frische Luft schnappen, stellten uns zu den beiden FA`s auf die Treppe. Natürlich roch es nur nach Kerosin. Da kam ein anderer Passagier auch raus und steckte sich eine Zigarette an. Wir standen mit offenen Mündern da. Eine der FA schrie ihn an dass absolutes Rauchverbot sei. Was macht der Kerl?! Schnippt sie einfach weg... :O Die FA saust auf ihren High Heels die Treppe runter und löschte sie. Taffe Frau! Wir hatten dann natürlich lautstark im Flugzeug verkündet was der andere mit uns vor hatte. :D
    220 10 Melden
    • Mia_san_mia 06.07.2018 13:31
      Highlight Highlight 🙈
      20 0 Melden
  • McStem 05.07.2018 23:00
    Highlight Highlight Punkt 6 ist Grundanstand und solltw nicht nur für Flugreisen gelten.
    44 5 Melden
    • Ansgi 06.07.2018 16:59
      Highlight Highlight Selbstverständlich sollte man die Kopfhörer auch abnehmen, wenn der/die Flugbegleiter/in diese Frage auf einer Schiffsreise, Bustour, in der Kirche oder sonst wo stellt. Da bin ich ganz bei Ihnen.
      16 0 Melden
  • Saperlot 05.07.2018 22:46
    Highlight Highlight HAHA, ich hab mal Einen angestupst auf der Schulter, weil ich nicht schreien wollte. Der hat mir dann aber zu zeigen gegeben, dass er das nicht so lässig fand. 😂
    51 6 Melden
  • Nicodemo 05.07.2018 22:17
    Highlight Highlight Herrlicher Artikel! Vielen Dank!
    29 9 Melden
  • StealthPanda 05.07.2018 21:32
    Highlight Highlight Damit ist alles gesagt.
    User Image
    114 6 Melden
  • Rigelragelrugel 05.07.2018 21:23
    Highlight Highlight Bei mir im Flieger hat doch tatsächlich mal eine Passagierin die Flugbegleiterin gefragt, ob sie früher aussteigen könne. Sie habe einen Anschlussflug...
    Sowieso liebe ich diese Stressbolzen, welche 0.0447 Sekunden nach Bodenkontakt aufschiessen und dann gebückt 10min lang rumstehen, stampfen und grimmig auf die Uhr starren.
    349 10 Melden
    • häxxebäse 05.07.2018 22:43
      Highlight Highlight Bin eine von denen... reise ohne gepäck und muss dann auf jeden einzelnen depp warten, welcher in aller ruhe sein zeugs zusammensucht... war eine landung nicht geplant oder was? Schuhe anziehen, kopfhörer einpacken, 27 sachen zusamensuchen - alles im stehen und den gamg blockierend... warum nivht einfach vorher alles parat machen. Ein 90 minütiger flug dauert dann ewig lang, nur wegen ein paar lölis
      69 159 Melden
    • Don Sinner 05.07.2018 23:40
      Highlight Highlight Die 0.0447-TypInnen machen 97.79 aller Passagiere aus.
      94 4 Melden
    • Ökonometriker 06.07.2018 01:08
      Highlight Highlight @Rigel: musste ich gerade kürzlich auch machen. Mein Flug war verspätet, aber mit einer sportlichen Einlage wäre es noch möglich gewesen, den Anschlussflug zu erwischen.
      Die Flugbegleitung war dann auch so nett, mich für die Landung direkt bei der Tür zu platzieren. So habe ich Zeit und die Airline Folgekosten gespart.
      39 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Demo78 05.07.2018 21:12
    Highlight Highlight Als geschiedener einer FA, darf ich glaub ich: Mimimi.
    147 100 Melden
    • flying kid 05.07.2018 22:53
      Highlight Highlight Nein, darfst du nicht!
      64 89 Melden
  • Jakal 05.07.2018 21:04
    Highlight Highlight Vieleicht hätten die genervten Damen und Herren Flugbegleiter einfach einen anderen Beruf wählen sollen? Wo es nicht so furchtbar viel zu tun gibt und nicht ständig Kunden, pardon, nervige Passagiere bei der Arbeit stören?
    108 336 Melden
    • lily.mcbean 05.07.2018 21:46
      Highlight Highlight Es gibt doch bei jedem etwas an seinem Job das ihn nervt. Bei mir ist es zum Beispiel wenn die Leute bei uns in die Metzg laufen und in allem ernst fragen: "Hender au öppis für ufem grill?".
      Aaaaaalter ich könnte manchmal vor Frustration schreien.
      190 20 Melden
    • olmabrotwurschtmitbürli 05.07.2018 22:38
      Highlight Highlight @lily.mcbean

      Sry, aber da muss ich nachhaken: Arbeitest Du bei einem Metzger? Und: Was habt ihr denn so für den Grill?

      Das interessiert mich wirklich!!!!!einself!!!!!!!!!
      78 6 Melden
    • 's all good, man! 05.07.2018 23:02
      Highlight Highlight Schon beim Lesen des Artikels hätte ich darauf wetten können, dass ein Kommentar in diese Richtung schon da sein würde. Ich wurde nicht enttäuscht.
      106 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • MaskedGaijin 05.07.2018 20:51
    Highlight Highlight Warum heisst es eigentlich nicht mehr Stewardess oder Steward?
    75 13 Melden
    • fabsli 06.07.2018 00:23
      Highlight Highlight Weil das eher ein Synonym für Kellner/Kellnerin ist. Die Flight Attendents sind zumindest heutzutage mehr als das.
      22 5 Melden
    • Juliet Bravo 06.07.2018 02:17
      Highlight Highlight Begriffe ändern sich oder werden gezielt verändert. Bei der Swissair war es bis Ende 70er Jahre die Hostesse (also Frauen) und der Küchenchef war der Galley Steward (Männer). Die Stewards verdienten auch mehr. Dann während meiner Bewerbung 1998 nannte man es gleichgestellt Flight Attendant (F/A) und aktuell vermehrt Cabin Crew Member.
      Stewardess und Steward finde ich schon charmant
      34 1 Melden
    • MaskedGaijin 06.07.2018 09:27
      Highlight Highlight Merci!
      14 0 Melden
  • Butterscotch&hardcandy 05.07.2018 20:48
    Highlight Highlight Wo sind die Tipps für alle weiteren Berufe? Z.B. Callcenter-MA, die werden natürlich auch immer mit Fragen bombardiert, höfen die schlechte Laune der Kunden, etc.
    Ich denke jeder Job hat seine Downsides..
    71 30 Melden
    • HerrLich 06.07.2018 05:44
      Highlight Highlight Callcenter ist kein Beruf sondern eine Nationalbelästigung auf höchstem Niveau ! Pfui !
      97 24 Melden
    • loquito 06.07.2018 10:57
      Highlight Highlight Herrlich. TCS, Rega, Kundendienst, Technische Hilfe, Kartensperrservice, ... etc. Alles Callcenter und ich bims froh gibt es diese im Notfall.
      45 0 Melden
    • HerrLich 06.07.2018 14:14
      Highlight Highlight Da bin ich halt altmodisch. Ich lass immer den Helikopter kommen wenn ich eine Frage zur Rega-Rechnung habe.
      34 2 Melden
  • w'ever 05.07.2018 20:47
    Highlight Highlight mich nerven eigentlich nur die passagiere ohne anstand und sinn für hygiene. also alle, ausser ich selbstverständlich ;)
    277 14 Melden
  • öpfeli 05.07.2018 20:40
    Highlight Highlight Die besten sind die Passagiere, die einen Koffer und eine Tasche dabei haben.. und wenn möglich noch ein Nackenkissen für einen 3h Flug.. als hätte es pro Passagier etlich Platz für Gepäck.
    119 11 Melden
    • Alnothur 05.07.2018 23:06
      Highlight Highlight Bei welcher Gesellschaft darf man sowas überhaupt? Meistens heisst es doch: 1 Handgepäck pro Passagier, und fertig.
      24 12 Melden
    • öpfeli 05.07.2018 23:43
      Highlight Highlight Es lassens leider alle die ich schon nutzte durchgehen.
      Auch ein Unding der Airlines
      40 1 Melden
    • who cares? 06.07.2018 07:02
      Highlight Highlight Easyjet auf vollbesetzten Flügen nicht mehr. Da haben sie letzhin beim Boarding schön jeden einzelnen mit zu viel Gepäck rausgezupft. Und diese Leute haben dann ernsthaft so getan als checken sie es nicht, aber das Bodenpersonal blieb hart (halleluja). Das hat in mir schon ein bisschen Genugtuung ausgelöst :)
      56 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • hueberstoebler 05.07.2018 20:36
    Highlight Highlight Punkt 11 auf der Liste:
    Neue Anwärter für den Mile High Club.
    56 14 Melden
  • hueberstoebler 05.07.2018 20:35
    Highlight Highlight Zu Punkt 9:
    Tut mir ja herzlich Leid um die Flugbegleiter aber 250 USD für EIN zusätzliches Gepäckstück? Ich will nur ein weiteres Gepäckstück aufgeben und nicht einen zweiten Sitzplatz im Flieger reservieren.
    Dann kann‘s schon sein dass auch das Handgepäck gut gestopft wird und vielleicht auch einmal eine Plastiktüte vom Last-Minute Duty-Free-Shopping mit auf den Flieger kommt.

    Nehmt‘s nicht persönlich - genau wie ich auch wenn ich 25 Minuten auf eine Flugbegleitung im halbleeren Flieger warten muss und stetig ignoriert werde, obwohl ich doch nur einen Stift bräuchte für die Zollerklärung.
    144 127 Melden
    • Oh Dae-su 05.07.2018 20:55
      Highlight Highlight Mit was für Airlines fliegst du denn, dass du solche Horrorerfahrungen gemacht hast?
      64 6 Melden
    • Hoppla! 05.07.2018 20:56
      Highlight Highlight Wenn du keine USD 250 bezahlen willst nimm kein weiteres Gepäckstück mit oder wähle eine andere Fluggesellschaft für USD 2.75 mehr. Das sind nun mal die Regeln. Take it or leave it.

      Und die Zollerklärung kommt ja stets völlig überraschend. Wer hätte das gedacht und einen Stift eingepackt...
      144 38 Melden
    • 2sel 05.07.2018 20:58
      Highlight Highlight Übrigens: es gibt eine ganz legale Methode, 10 oder mehr Kilo "Handgepäck" mit in den Flieger zu nehmen. Naja, vielleicht etwas unbequem aber im Flugzeug kannst du ja das Ding wieder ausziehen...
      User Image
      90 10 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

14 Bilder, die das Amerika zeigen, das Trump gerne verleumdet

Donald Trump sind Immigranten ein Gräuel. Dabei stammt Trump selbst aus einer Einwandererfamilie: Sein Grossvater Friedrich Trump kam mit 16 Jahren in die USA. Geboren wurde er in Deutschland in der Pfalz – ein Fakt, den Trump gerne vergisst. Genauso wie die Tatsache, dass die USA schon immer ein Land von Einwanderern waren, wie die folgenden Bilder zeigen.

Auch sie sind Einwanderer, wenn auch nicht freiwillige: amerikanische Sklaven. In dieser Verkaufsanzeige von 1812 werden sie mit …

Artikel lesen
Link to Article