DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Könnte ein Trümmerteil des malaysischen Flugzeugs sein.<br data-editable="remove">
Könnte ein Trümmerteil des malaysischen Flugzeugs sein.
Bild: Candace Lotter/AP/KEYSTONE

Hält dieser Teenager einen Teil der verschollenen malaysischen Boeing von Flug MH370 in den Händen?

12.03.2016, 08:5612.03.2016, 11:16

Das mysteriöse Verschwinden von Flug MH370 beschäftigt die Ermittler seit zwei Jahren. Jedes Puzzleteil, das beim Lösen des Rätsels helfen könnte, findet grosses Interesse. Jetzt gibt es erneut ein Fundstück aus Afrika – gehört es zu der Boeing?

Zum zweiten Mal binnen kurzer Zeit ist ein Trümmerteil aus dem südostafrikanischen Mosambik aufgetaucht, das zum verschollenen Malaysia-Airlines-Flug MH370 gehören könnte. Das etwa einen Meter lange Bruchstück mit der Seriennummer 676EB soll nun in Australiens Hauptstadt Canberra untersucht werden, wie ein Sprecher der australischen Transportsicherheitsbehörde ATSB am Samstag mitteilte.

Der südafrikanische Teenager hat dieses Stück bereits im Dezember gefunden, in Mosambik in den Ferien.<br data-editable="remove">
Der südafrikanische Teenager hat dieses Stück bereits im Dezember gefunden, in Mosambik in den Ferien.
Bild: Candace Lotter/AP/KEYSTONE

Das Trümmerteil war dem Sender NBC News zufolge bereits Ende Dezember von einem südafrikanischen Teenager entdeckt worden, der damals Ferien in Mosambik machte und das Fundstück mit zu sich nach Hause nahm.

Untersuche im Labor

Von seiner Familie hiess es, sie habe die Behörden informiert, als sie Anfang März davon erfahren habe, dass zuvor bereits ein anderes Wrackteil in Mosambik entdeckt worden war, das ebenfalls zu Flug MH370 gehören könnte.

Geben diese Zahlen Aufschluss?<br data-editable="remove">
Geben diese Zahlen Aufschluss?
Bild: Candace Lotter/AP/KEYSTONE

Dieses dreieckige Metallteil wird zurzeit noch im ATSB-Labor untersucht. Eine im Juli 2015 auf der Insel La Réunion vor Südostafrika angeschwemmte Flügelklappe wurde der Maschine bereits fest zugeordnet.

Die Boeing 777 mit 239 Menschen an Bord war am 8. März 2014 auf dem Weg von Malaysias Hauptstadt Kuala Lumpur nach Peking verschwunden. Satellitendaten legten später nahe, dass das Flugzeug den Kurs wechselte, stundenlang Richtung Süden flog und mit leeren Tanks im südlichen Indischen Ozean abstürzte.

Rund 2000 Kilometer westlich von Australien wird seit Monaten vergeblich nach dem Wrack gesucht. Die Unglücksursache liegt völlig im Dunkeln. Die Piloten hatten nie Probleme gemeldet. (sda/dpa)

Zwei Jahre nach dem Verschwinden von MH370

1 / 14
Zwei Jahre nach dem Verschwinden von MH370
quelle: ap/ap / joshua paul
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

MH370

1 / 13
MH370
quelle: getty images asiapac / chinafotopress
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Aston Martin von James Bond für 3 Millionen Franken versteigert

Ein Aston Martin DB5 aus dem jüngsten James-Bond-Film «Keine Zeit zu sterben» («No Time To Die») ist für umgerechnet ca. 3 Millionen Franken (2.92 Millionen Pfund) in London versteigert worden. Der ikonische Wagen, der in einer Actionszene zu Beginn des Actionthrillers eingesetzt wurde, war Teil einer Auktion, die zum 60. Jubiläum der 007-Filme am Mittwoch beim traditionsreichen Auktionshaus Christie's durchgeführt wurde. Der Erlös der Versteigerung kommt knapp 50 Hilfsorganisationen und Wohlfahrtsverbänden zugute.

Zur Story