DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sind Piloten verpflichtet, Auffälligkeiten bei Kollegen zu melden? Die wichtigsten Antworten zum Germanwings-Absturz 



Hat der Co-Pilot alleine gehandelt?

Die ermittelnden Behörden sind sich nach der Auswertung des Stimmenrekorders sicher: Der Co-Pilot hat die Zerstörung der Maschine bewusst und in Eigenregie durchgeführt. Vermutet wird ein Suizid. Hinweise auf einen terroristischen Akt gibt es derzeit keine.

Andreas lubitz

Bild:

Warum hat der Co-Pilot seine Ausbildung unterbrochen?

Wie der Chef-Korrespondent des Spiegel twitterte, habe der Co-Pilot eine Auszeit genommen, weil er unter Burnout oder Depressionen litt. Die Lufthansa bestätigte an der Pressekonferenz lediglich, dass der Co-Pilot seine Ausbildung 2008 unterbrochen, sie danach aber wieder aufgenommen habe. Nach Wiederaufnahme der Ausbildung habe er alle üblichen Standards durchlaufen. Weshalb der Co-Pilot seine Ausbildung unterbrochen hatte, wollte die Lufthansa aus Gründen des Persönlichkeitsschutz nicht sagen. Bevor er Pilot wurde, war er Flugbegleiter bei der Lufthansa. 

Durfte der Pilot während des Fluges überhaupt die Kabine verlassen?

Das ist für kurze Zeit erlaubt, nicht zuletzt, um die Toilette aufzusuchen, sagte Lufthansa-CEO Carsten Spohr. Der Pilot habe sich dabei vorbildlich verhalten und genau so gehandelt, wie das von der Lufthansa vorgeschrieben sei. Er habe das Cockpit verlassen, als es am wenigsten zu tun gab: Sobald die Maschine ihre Reiseflughöhe erreicht hat.

Haben die Piloten auf dem Flug gesprochen?

Ja. Vor dem Start sei ein technisches Briefing durchgeführt worden, teilte die Lufthansa mit. Die französischen Ermittlungsbehörden betonten zudem, dass während den ersten 20 Flug-Minuten keinerlei Unregelmässigkeiten festzustellen seien. Die letzten Worte im Cockpit waren die des Piloten. Er übergab das Steuer dem Co-Piloten vorschriftsgemäss mit dem Satz: «You have control». Danach war nur noch das Atmen des Co-Piloten zu hören.

Warum hat das Kabinenpersonal keinen Notruf abgesetzt?

Ein Notruf kann nur im Cockpit abgesetzt werden und darf nur von ausgebildetem Personal (Pilot und Co-Pilot) ausgelöst werden. Der Co-Pilot hatte die Türe zum Cockpit allerdings verriegelt und nicht auf die Klopfsignale seiner Kollegen reagiert.

Wieso konnte sich der Kapitän keinen Zutritt zum Cockpit verschaffen?

Auch die Lufthansa hat die Standards nach dem Terrorakt von 9/11 geändert. Die Cockpit-Türen wurden gepanzert und ein ausgeklügeltes Sicherheitssystem verhindert, dass sich jemand Unbefugtes Zutritt zum Cockpit verschaffen kann. Allerdings zeigt sich bei Vorfällen wie diesem auch die Kehrseite des Sicherheitssystem. Wie ein solches System funktioniert, findet ihr hier.

abspielen

Hat es beim Co-Piloten schon beim Hinflug Auffälligkeiten gegeben?

Die deutsche Tagesschau will diesbezüglich Hinweise erhalten haben. Die Lufthansa hat davon bislang allerdings keine Kenntnis, sagte CEO Carsten Spohr.

Sind die Piloten verpflichtet, Auffälligkeiten bei Kollegen zu melden?

Die Piloten sind sogar gesetzlich verpflichtet, solche Auffälligkeiten zu melden, teilte Germanwings-Chef Winkelmann mit. «Es gibt eine gesetzliche Meldepflicht.»

Flugzeugabsturz einer Germanwings Maschine im Süden Frankreichs

1 / 49
Der Absturz von Germanwings 4U9525 in Frankreich
quelle: ap/ap / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Boeings Unglücksjet 737 Max ist wieder heiss begehrt

Der US-Flugzeugbauer Boeing hat nach Wiederzulassung seines Unglücksjets 737 Max einen weiteren Grossauftrag hereingeholt. Die US-Billigfluggesellschaft Southwest Airlines habe weitere 100 Mittelstreckenjets der 737-Max-Reihe bestellt, teilte Boeing am Montag mit.

Zudem habe sich die Airline Kaufoptionen für 155 Maschinen gesichert, heisst es weiter. Damit hat Southwest bei Boeing jetzt 180 «Max»-Jets in der Standardversion 737-8 und 200 Exemplare der kleineren Version 737-7 geordert. Davon …

Artikel lesen
Link zum Artikel