International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04873247 (FILE) A file photo dated 29 July 2015 showing officers carrying a flaperon  from an aircraft apparently washed ashore in Saint-Andre de la Reunion, eastern La Reunion island, France. Malaysian Prime Minister NajiB Razak announced 05 August 2015 that the flaperon found on the French Reunion Island a week ago was a part of the missing Malaysia Airlines flight MH370.  EPA/RAYMOND WAE TION FRANCE OUT, CORBIS OUT, BELGIUM OUT

Das auf La Réunion gefundene Flügelteil der MH370. Bild: EPA/MAXPPP/QUOTIDIEN DE LA REUNION

Frankreich will Suche nach möglichen MH370-Wrackteilen verstärken

Nach dem Fund eines Flügel-Wrackteils auf La Réunion will Frankreich die Suche nach möglichen anderen Teilen des Malaysia-Airlines-Fluges MH370 verstärken. Ein Flugzeug soll den Bereich vor der Insel im Indischen Ozean von diesem Freitag an absuchen.



Auch französische Marineeinheiten in der Region sollen eingebunden werden, wie der französische Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian am Donnerstagabend in Paris ankündigte. Zudem kündigte Paris den Einsatz von Polizeikräften La Réunions auf der Insel sowie vor der Küste an.

Jede Entdeckung solle unmittelbar in die Untersuchung einfliessen. Frankreich trage damit zu den internationalen Bemühungen bei, die Tragödie um die seit fast 17 Monaten verschwundene Boeing 777 aufzuklären. La Réunion gehört zu Frankreich.

Wrackteile von Flug MH370 entdeckt

Die vergangene Woche auf der Tropeninsel angeschwemmte Flügelklappe wird in einem Labor bei Toulouse untersucht. Während die französische Justiz von einer «sehr starken Vermutung» spricht, dass das Objekt zum Flug MH370 gehört, zeigt sich Malaysia überzeugt, dass dies der Fall ist.

Flug MH370 war am 8. März 2014 mit 239 Menschen an Bord auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking vom Radarschirm verschwunden. (sda/dpa)

MH370

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Wirtschaftselite tagt in Davos und keinen kratzt's – warum niemand mehr protestiert

Selbst Donald Trump oder Jair Bolsonaro am WEF treiben die Menschen nicht mehr auf die Strassen. Ist der Protest gegen die «Davos-Men» tot? Vier Ansichten von vier Experten.

In den 80er-Jahren entwickelten sich in der Stadt Zürich soziale Spannungen innert kürzester Zeit zu wochenlangen Massenprotesten. Die Unruhen entzündeten sich, weil die Stadt die Forderung nach einem autonomen Jugendzentrum (AJZ) ablehnte, gleichzeitig aber einen Kredit von 60 Millionen Franken für das Opernhaus guthiess. Was folgte, waren Demonstrationen, Hausbesetzungen und Strassenschlachten zwischen Polizei und Demonstranten. 

Für die Schweiz waren die Jugendunruhen der 80er-Jahre die …

Artikel lesen
Link zum Artikel