DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das auf La Réunion gefundene Flügelteil der MH370.
Das auf La Réunion gefundene Flügelteil der MH370.Bild: EPA/MAXPPP/QUOTIDIEN DE LA REUNION

Frankreich will Suche nach möglichen MH370-Wrackteilen verstärken

Nach dem Fund eines Flügel-Wrackteils auf La Réunion will Frankreich die Suche nach möglichen anderen Teilen des Malaysia-Airlines-Fluges MH370 verstärken. Ein Flugzeug soll den Bereich vor der Insel im Indischen Ozean von diesem Freitag an absuchen.
07.08.2015, 04:2207.08.2015, 10:01

Auch französische Marineeinheiten in der Region sollen eingebunden werden, wie der französische Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian am Donnerstagabend in Paris ankündigte. Zudem kündigte Paris den Einsatz von Polizeikräften La Réunions auf der Insel sowie vor der Küste an.

Jede Entdeckung solle unmittelbar in die Untersuchung einfliessen. Frankreich trage damit zu den internationalen Bemühungen bei, die Tragödie um die seit fast 17 Monaten verschwundene Boeing 777 aufzuklären. La Réunion gehört zu Frankreich.

Wrackteile von Flug MH370 entdeckt

1 / 5
Wrackteile von Flug MH370 entdeckt?
quelle: epa/epa / azhar rahim
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die vergangene Woche auf der Tropeninsel angeschwemmte Flügelklappe wird in einem Labor bei Toulouse untersucht. Während die französische Justiz von einer «sehr starken Vermutung» spricht, dass das Objekt zum Flug MH370 gehört, zeigt sich Malaysia überzeugt, dass dies der Fall ist.

Flug MH370 war am 8. März 2014 mit 239 Menschen an Bord auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking vom Radarschirm verschwunden. (sda/dpa)

MH370

1 / 13
MH370
quelle: getty images asiapac / chinafotopress
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Diese Vorfälle sind kein Zufall»: EU tobt nach Lecks an Nord-Stream-Pipelines

Die Europäische Union hält Sabotage als Ursache für die Lecks an den Gas-Pipelines Nord Stream 1 und 2 für wahrscheinlich und hat mit Gegenmassnahmen gedroht.

Zur Story