International
Luftfahrt

Boeing-Panne: Gerade erst abgehobener Flieger muss in Rom notlanden

FILE - The Boeing logo is seen, Jan. 25, 2011, on the property in El Segundo, Calif. A Boeing 737-800 was found to have a missing panel after a United Airlines flight arrived at its destination in sou ...
Der US-Flugzeughersteller kommt nicht aus den negativen Schlagzeilen.Bild: keystone

Die nächste Boeing-Panne: Gerade erst abgehobener Flieger muss in Rom notlanden

06.04.2024, 15:1206.04.2024, 15:16
Dariusch Rimkus / watson.de
Mehr «International»

Flugzeughersteller Boeing kommt aus den Negativschlagzeilen einfach nicht heraus: Türen werden aus dem Rumpf gerissen, Feuer brechen aus, Bremsen streiken und Fachleute bemängeln fehlende sicherheitsrelevante Bauteile.

Dass auch eine Reise mit Konkurrent Airbus nicht immer komplikationsfrei ist, zeigte ein Vorfall Ende März, bei dem ein Triebwerk-Teil aus einer Maschine brach. Und fest steht ebenfalls: Statistisch gesehen sind Flugreisen sehr sicher.

Dass aber mittlerweile gefühlt jede Woche mindestens eine neue Geschichte zur Boeing-Chronik hinzukommt, eine weitere Maschine eine Panne hat, stimmt viele nachdenklich. Viele Fluggäste fragen sich, wie sicher eine Reise mit Boeing überhaupt noch ist.

Am Freitag gab es nun den nächsten Vorfall, bei dem eine Boeing-Maschine kurz nach dem Start direkt wieder zum Abflughafen zurückkehren musste.

United Airlines: Flugzeug muss wegen Notfall zurück nach Rom

Am Freitagvormittag ist der Flug UA885 der Fluggesellschaft United Airlines von Rom nach Washington gestartet. Zu dem Zeitpunkt, um 11.20 Uhr, hatte die Maschine bereits eine Stunde Verspätung. Laut Aviation Source News handelte es sich um eine Boeing 777-222er mit der Registriernummer N209UA.

Nur wenige Minuten nach dem Abflug sendete das Flugzeug demnach dann den Code 7700 ab, der auf eine Luftnotlage hinweist. Der Code ist nicht fest definiert und kann daher vieles bedeuten: Etwa, dass es an Bord einen medizinischen Notfall gibt oder dass die Maschine einen technischen Defekt aufweist.

Der genaue Grund für das Notsignal von Flug UA885 war zunächst unklar. In jedem Fall musste die Maschine zurück nach Rom und dort notlanden. Anschliessend wurde sie untersucht. Mittlerweile ist bekannt, dass nach dem Abflug wohl ein Triebwerk ausgefallen war, wodurch es zur Notlandung kommen musste.

Boeing-Maschine ist über 20 Jahre alt

Nach dem Ausfall des ursprünglichen Fluges wurde eine alternative Verbindung für den Nachmittag angesetzt, doch auch diese hatte eine Verspätung von einer Stunde. Ursprünglich sollte sie um 16.15 Uhr starten. Aus Daten von Flightradar24 geht jedoch hervor, dass die alternative Maschine von Rom aus erst um 17.15 Uhr nach Washington startete. Immerhin kam sie nach planmässigen neun Stunden dann auch vor Ort an.

Die zuvor zur Notlandung gezwungene Boeing 777-222er ist bereits 24 Jahre alt. Laut «Aviation Source News» ist sie seit Dezember 1999 im Betrieb. Das ist zwar nicht unüblich. Dennoch fällt auf, dass mittlerweile nicht nur die schon länger für Aufsehen sorgenden Modelle der Boeing-737-Max-Reihe von Pannen betroffen sind, sondern auch mehrere andere Flugzeuge des kritisierten Herstellers.

Boeing zahlte Alaska Airlines 160 Millionen Dollar Wiedergutmachung
Die wochenlange Stilllegung von Boeing-Maschinen des Typs 737-9 Max nach einem Beinahe-Unglück im Januar bringt dem Flugzeugbauer hohe Kosten ein.

Der Fluggesellschaft Alaska Airlines zahlte Boeing im vergangenen Quartal rund 160 Millionen Dollar als Wiedergutmachung für entgangene Einnahmen und entstandene Mehrausgaben. Man rechne noch mit weiterer Entschädigung, Details dazu seien aber vertraulich, hiess es in einer Mitteilung von Alaska Airlines am Donnerstag.

Bei dem Zwischenfall im Januar mit einer so gut wie neuen Boeing 737-9 Max von Alaska Airlines war kurz nach dem Start im Steigflug ein Rumpf-Fragment an der Sitzreihe 26 herausgebrochen. Die mehr als 170 Menschen an Bord kamen weitgehend mit dem Schrecken davon. Allerdings waren die beiden Sitze in der Nähe des Lochs im Rumpf nur durch einen glücklichen Zufall leer geblieben und das Flugzeug befand sich noch in relativ geringer Höhe.

Neben Alaska Airlines musste unter anderem auch die grosse US-Fluggesellschaft United nach dem Zwischenfall viele Flugzeuge bis Ende Januar am Boden lassen.

(sda)

(watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Dini84
06.04.2024 16:44registriert April 2021
Finde ich jetzt ein etwas komischer Rückschluss auf Boeing. Wäre der Artikel gut recherchiert, würde auch stehen, dass United Airlines von der FAA wegen mehreren Zwischenfällen untersucht wird. Herstellung von Flugzeugen ist das eine, die Wartung das andere und hier liegt die Verantwortung bei der Airline. Zudem stellt Boeing keine Triebwerke her, bei der B777 sind die Hersteller namentlich Pratt&Whitney, Rolls-Royce und General Electric.
851
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jake from State Farm
06.04.2024 16:29registriert November 2022
Das Triebwerk was mit Sicherheit kein Boeing-Triebwerk.
470
Melden
Zum Kommentar
avatar
PhilippS
06.04.2024 16:41registriert September 2016
Boeing hat definitiv massive strukturelle Probleme. Dss betrifft jedoch neue Maschinen. Für einen Defekt an einer 24 yo Maschine kann aber kaum der Hersteller schuld sein…

Hier dürfte eher einfach Pech oder ein Wartungsfehler der Grund sein…

Und wir sollten solche Vorfälle, gerade mit älteren Maschinen, auch nicht überbewerten.

Gerade Boeing steht - klar berechtigt! - unter verstärkter Beobachtung. Da werden nun wohl auch (wie hier offensichtlich) alle Vorfälle zur Schlagzeile hoch stilisiert, nach denen vor dem 737-MAX Debakel kein Hahn gekräht hätte.
493
Melden
Zum Kommentar
18
Frau stirbt nach Hochwasser-Rettungseinsatz in Saarbrücken

Bei einem Rettungseinsatz wegen des Hochwassers im Saarland ist eine Frau in Saarbrücken verletzt worden und später an den Folgen gestorben. Die 67-Jährige starb am Sonntagabend, wie die Stadt mitteilte. Sie sei am Freitag von einem Einsatzfahrzeug erfasst worden. Die Frau erlag den Angaben nach in einem Klinikum ihren Verletzungen.

Zur Story