DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A person with a hand drum paces between law enforcement officers and a line of protesters along North Dakota Highway 6, south of St. Anthony, N.D., Monday, Oct. 10, 2016. The U.S. Army Corps of Engineers won't yet authorize construction of the $3.8 billion, four-state Dakota Access oil pipeline on federal land in southern North Dakota, it said Monday, along with reiterating its earlier request that the pipeline company voluntarily stop work on private land in the area. (Tom Stromme/The Bismarck Tribune via AP)

Reporterin Goodman prangerte an, dass die Polizei mit aller Härte gegen die Protestler vorging. Bild: AP/The Bismarck Tribune

Pressefreiheit? US-Reporterin droht Knast – weil sie über Pipeline-Protest berichtete



Hier liegt North Dakota:

(tat)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Wie links ist Joe Biden wirklich?

Der US-Präsident ist nicht über Nacht zum Revolutionär mutiert. Er passt sich pragmatisch den neuen Umständen an.

Auf der Meinungsseite des «Wall Street Journal» werden einmal mehr konservative Krokodils-Tränen vergossen. «Er hat uns Normalität verkauft – Mr. Biden werde ein kompetenter, beruhigender, überparteilicher Moderater sein, der einen Kampf ‹um die Seele der Nation› führen werde», klagt das Blatt. «Das war damals. Nun entpuppt er sich als radikaler, aggressiver Parteipolitiker, der eine Art politische Revolution vorantreibt, welche er noch in den Primärwahlen verurteilt hat.»

In der «Financial …

Artikel lesen
Link zum Artikel