International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A person with a hand drum paces between law enforcement officers and a line of protesters along North Dakota Highway 6, south of St. Anthony, N.D., Monday, Oct. 10, 2016. The U.S. Army Corps of Engineers won't yet authorize construction of the $3.8 billion, four-state Dakota Access oil pipeline on federal land in southern North Dakota, it said Monday, along with reiterating its earlier request that the pipeline company voluntarily stop work on private land in the area. (Tom Stromme/The Bismarck Tribune via AP)

Reporterin Goodman prangerte an, dass die Polizei mit aller Härte gegen die Protestler vorging. Bild: AP/The Bismarck Tribune

Pressefreiheit? US-Reporterin droht Knast – weil sie über Pipeline-Protest berichtete

17.10.16, 11:01 18.10.16, 15:21


Hier liegt North Dakota:

(tat)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ivan der Schreckliche 18.10.2016 15:16
    Highlight Good news, das Gericht hat sie freigesprochen 😄
    4 0 Melden
    • Leo Helfenberger 18.10.2016 15:22
      Highlight @Ivan der Schreckliche: Ist angepasst, merci für den Input!
      2 0 Melden
  • rodolofo 17.10.2016 22:50
    Highlight Im "Westen" liegt auch vieles im Argen...
    Das hat mit der Dominanz der Multinationalen Konzerne und Grossbanken zu tun, die einerseits Nationalstaaten gegeneinander ausspielen können, und die andererseits PolitikerInnen und Medien "kaufen".
    Ebenso bauen diese Multis trotz Riesengewinnen Stellen ab und schieben die Arbeitslosen an Familien und an die staatliche Fürsorge ab.
    Die Rechtsnationalen bieten aber zu alldem keine Alternative!
    Die treten gegen arbeitslos gewordene Opfer der Globalisierung und verhindern mit ihrem Nationalismus, dass starke Internationale Institutionen die Multis zähmen.
    10 2 Melden
  • kiawase 17.10.2016 21:41
    Highlight da kann man nur sagen "....Land of the Free, ...Home of the Brave".
    9 0 Melden
  • The Origin Gra 17.10.2016 19:24
    Highlight Ist das Amy Goodman von Democracy Now? 😵
    Hab grad vor ein paar Tagen was darüber gehört…
    Indigene Völker werden auch im Westen wie Dreck behandelt! 😡
    Ob in den USA oder auch in Schweden wo die Samen Bürger 3. Klasse sind.
    Wo ist der Aufschrei Verdammt nochmal?
    12 0 Melden
  • Ivan der Schreckliche 17.10.2016 15:10
    Highlight 3 Kommentare? Und wo bleiben die Grundrechtsritter, welche Russland ständig kritisieren?😳
    Apropos Pressefreiheit, kein Artikel über Assange und die Blockade seines Internets?
    20 8 Melden
    • Ivan der Schreckliche 17.10.2016 21:04
      Highlight Ich seh bei weitem nicht alles schwarz/weiss und finde auch, dass Russland grosse Probleme hat, jedoch finde ich es lächerlich, dass so viele Leute hier z.B die Presse kritisieren, obwohl sie noch nie in ihrem Leben eine russische Zeitung/Sendung gelesen/geschaut haben. Die Mainstreammedien sagens, also wirds schon stimmen. Und wie immer leidet das Volk darunter.
      7 1 Melden
  • opwulf 17.10.2016 12:14
    Highlight War dies bei Occupy Wallstreet anders? Schauen wir mal wie viele Leute dieser Artikel interessiert! Oder wieviele die bei solchem Vorgehen von Russischer Seite sich empört geben, hier es aber nicht einmal den Wert finden, zu kommentieren! Was nicht ins eigene Weltbild passt wird grosszügig ausgeblendet! Wir sind wohl die Weltmeister des Moralisierens (wie ich hier als Bsp.), aber bei unserem engsten Verbündeten blenden wir diese Moral praktisch jedes mal aus! USA ist nicht schuld, Russland auch nicht, sondern unsere elende Doppelmoral. Wer sind wir noch falls die USA sich mal von uns abwendet?
    46 3 Melden
    • Menel 17.10.2016 13:15
      Highlight Das ist in meinen Augen sogar vollkommen staatsunabhängig. Pinkelt man einem mächtigen Grossunternehmen/Lobby ans Bein, kann das schwerwiegende Folgen haben.
      41 1 Melden
    • The Origin Gra 17.10.2016 19:27
      Highlight Aber die sind doch so wichtig für die Wirtschaft und die Arbeitsplätze (die gerne und Reichlich nach Fernost "Ausgelagert werden)
      Und die CEO's denkt wer an die Bonis von CEO's ind den Aktionären 😭
      6 0 Melden

Schweizer Firmen spenden 1,7 Millionen an Trumps Partei

Tochterfirmen hiesiger Konzerne spenden bei den Zwischenwahlen für beide Parteien. Allein die Lobbygruppe der UBS hat im Wahlzyklus 2018 bis Ende September eine Million Dollar an amerikanische Politiker gespendet.

Die amerikanischen Gesetze sind eigentlich glasklar. Ausländische Personen, seien es Individuen oder Firmen, dürfen sich nicht finanziell im Wahlkampf engagieren. Wer gegen diese Auflage verstösst, gerät schnell ins Visier der Strafverfolgungsbehörden. Doch es gibt Schlupflöcher.

US-Tochtergesellschaften von ausländischen Konzernen etwa dürfen bei ihren Mitarbeitern Spenden einsammeln und an Politiker verteilen. Bedingung ist: Das Geld muss von US-Bürgern stammen. Und nur US-Bürger dürfen …

Artikel lesen