DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: Osama Faisal/AP/KEYSTONE

Al-Jazeera-Journalist Mansour zurück in Katar

24.06.2015, 04:0224.06.2015, 05:15

Nach seiner vorübergehenden Inhaftierung in Deutschland ist der prominente ägyptische Journalist Ahmed Mansour nach Katar zurückgekehrt. Er kam am Dienstagabend auf dem Flughafen der katarischen Hauptstadt Doha an.

    International
    AbonnierenAbonnieren
Ägypten lässt australischen «Al-Jazeera»-Reporter frei
Prozess gegen «Al-Jazeera»-Reporter in Ägypten wird neu aufgerollt

Mansour bezeichnete seine Festnahme in Berlin bei der Ankunft als «politisch». Er sprach von Lobbys, die Druck auf die deutsche Regierung ausgeübt hätten. Belege für seinen Vorwurf, es habe eine politische Einflussnahme aus Kairo auf die deutsche Regierung gegeben, lieferte Mansour allerdings nicht.

Haftbefehl politisch motiviert?

Mansour war am Samstag in Berlin festgenommen und am Montag auf Anweisung der Berliner Generalstaatsanwaltschaft wieder freigelassen worden. Auch das Auswärtige Amt hatte nach eigenen Angaben eine Freilassung empfohlen. 

Die ägyptischen Behörden hatten gegen Mansour einen Haftbefehl erwirkt, den Interpol zunächst weitergegeben hatte. Später teilte Interpol allerdings den nationalen Behörden auch in Deutschland mit, es betrachte den ägyptischen Haftbefehl als politisch motiviert.

Mansur war in Ägypten vergangenes Jahr in Abwesenheit wegen Folter und anderer Vorwürfe zu 15 Jahren Haft verurteilt worden. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die lange Liste der Corona-Verbrechen holt Bolsonaro ein

Jair Bolsonaro unter Druck: Die Senatskommission findet, die Coronapolitik des brasilianischen Staatschefs muss juristisch aufgearbeitet werden.

Jetzt könnte es doch eng werden für Präsident Jair Bolsonaro wegen seiner verheerenden Coronapolitik. Eine Untersuchungskommission des brasilianischen Senats empfahl am Mittwoch, den Staatschef wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Verletzung der Gesundheitsvorschriften, dem Vorschub leisten für die Verbreitung einer Pandemie und sechs weiteren Vergehen und Verbrechen vor Gericht zu bringen. Insgesamt werden ihm neun Delikte zur Last gelegt.

In der eintausend Seiten schweren Untersuchung …

Artikel lesen
Link zum Artikel