International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«extra 3»-Moderator zum Erdogan-Eklat: «Da ist mir die Kinnlade runtergefallen»



epa05234674 A handout image released by German public broadcaster Norddeutscher Rundfunk (NDR) shows Christian Ehring presenting the satirical song 'Erdowie, Erdowo, Erdogan' during the satirical programme 'extra 3' in the NDR studio in Hamburg, Germany, 17 March 2016. The song loosely translating into 'Erdohow, Erdowhere, Erdogan' and ridiculing the Turkish president has sparked Erdogan's anger and resulted in summoning Germany's ambassador to Turkey over the song.  EPA/NDR / HANDOUT ATTENTION EDITORS: FOR EDITORIAL USE ONLY IN CONNECTION WITH THE SONG MENTIONED / MANDATORY CREDIT: PHOTO:

Für die «extra 3»-Redaktion um Moderator Christian Ehring ist Präsident Erdogan der «Mitarbeiter des Monats».
Bild: EPA/DPA/NDR

«extra 3»-Moderator Christian Ehring freut sich nach dem diplomatischen Verwicklungen um einen Satire-Beitrag über den türkischen Präsidenten Erdogan zwar über die «ungewohnte Aufmerksamkeit», wirft aber auch ein: «In der Türkei [würde man] für einen solchen Beitrag wahrscheinlich im Gefängnis landen.»

Play Icon

Das Video bringt es inzwischen auf über drei Millionen Aufrufe.
YouTube/extra 3

Als er erfahren habe, dass deswegen der deutsche Botschafter beim Präsidenten antraben musste, sei ihm «die Kinnlade runtergefallen», sagte er gegenüber «Spiegel Online». «Ich werde nie wieder behaupten, Satire könne nichts bewegen.»

Absurde Reaktion

Eine Entschuldigung beim gekränkten Politiker komme für ihn nicht infrage, macht Ehring deutlich: «Der Song ist ja sehr faktenbasiert. Wir werfen Erdogan nur vor, was viele Journalisten und Politiker schon seit Langem kritisieren. Es ist absurd, dass Erdogan auf den Vorwurf der mangelnden Pressefreiheit mit der Forderung nach Zensur reagiert.»

Der Fall werde in der nächsten Sendung (Mittwoch, 30 März um 22.50 Uhr im NDR) zwar zur Sprache kommen, doch es werde keine «Sondersendung» geben. «Das wäre zu eitel. Und es würde zu sehr davon ablenken, was Journalisten und Satirikern in der Türkei widerfährt.»

(phi)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Anwaltskosten und Facebook-Likes – dafür hat AfD-Weidel die Schweizer Spenden verwendet

Alice Weidel hat von einer Schweizer Pharmafirma 130'000 Euro, gestückelt in 18 Tranchen, erhalten. Laut deutschem Recht sind Spenden aus einem Nicht-EU-Land illegal. Strafanzeige wurde eingereicht, Untersuchungen laufen.

So viel war bekannt. Was man bisher noch nicht wusste, ist wofür die AfD-Fraktionschefin das Geld verwendet hat. Bis jetzt.

Wie die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» berichtet, hat Weidel das Geld einerseits für einen Medienanwalt ausgegeben, der rechtlich gegen Journalisten …

Artikel lesen
Link to Article