DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«extra 3»-Moderator zum Erdogan-Eklat: «Da ist mir die Kinnlade runtergefallen»

30.03.2016, 16:5730.03.2016, 22:37
Für die «extra 3»-Redaktion um Moderator Christian Ehring ist Präsident Erdogan der «Mitarbeiter des Monats».<br data-editable="remove">
Für die «extra 3»-Redaktion um Moderator Christian Ehring ist Präsident Erdogan der «Mitarbeiter des Monats».
Bild: EPA/DPA/NDR

«extra 3»-Moderator Christian Ehring freut sich nach dem diplomatischen Verwicklungen um einen Satire-Beitrag über den türkischen Präsidenten Erdogan zwar über die «ungewohnte Aufmerksamkeit», wirft aber auch ein: «In der Türkei [würde man] für einen solchen Beitrag wahrscheinlich im Gefängnis landen.»

Das Video bringt es inzwischen auf über drei Millionen Aufrufe.
YouTube/extra 3

Als er erfahren habe, dass deswegen der deutsche Botschafter beim Präsidenten antraben musste, sei ihm «die Kinnlade runtergefallen», sagte er gegenüber «Spiegel Online». «Ich werde nie wieder behaupten, Satire könne nichts bewegen.»

Absurde Reaktion

Eine Entschuldigung beim gekränkten Politiker komme für ihn nicht infrage, macht Ehring deutlich: «Der Song ist ja sehr faktenbasiert. Wir werfen Erdogan nur vor, was viele Journalisten und Politiker schon seit Langem kritisieren. Es ist absurd, dass Erdogan auf den Vorwurf der mangelnden Pressefreiheit mit der Forderung nach Zensur reagiert.»

Der Fall werde in der nächsten Sendung (Mittwoch, 30 März um 22.50 Uhr im NDR) zwar zur Sprache kommen, doch es werde keine «Sondersendung» geben. «Das wäre zu eitel. Und es würde zu sehr davon ablenken, was Journalisten und Satirikern in der Türkei widerfährt.»

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Amoklauf auf Uni-Campus in Heidelberg mit 1 Todesopfer und 3 Verletzten – Angreifer tot

Bei einem Amoklauf in einem Hörsaal der Universität Heidelberg hat ein Mann eine junge Frau erschossen und drei Menschen verletzt. Der Täter sei am Montagmittag mit einem Gewehr bei laufender Vorlesung in den Hörsaal gestürmt und habe um sich geschossen, teilte die Polizei mit. Der Mann, der selbst Student gewesen sein soll, habe der jungen Frau in den Kopf geschossen, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Sicherheitskreisen. Sie sei ihren schweren Verletzungen wenige Stunden nach der Tat erlegen. Politiker zeigten sich entsetzt über das Verbrechen, Bundeskanzler Olaf Scholz sagte: «Es zerreisst mir das Herz.»

Zur Story