DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sean Penn: Treffen mit «El Chapo» hat nicht zur Festnahme geführt



Der Schauspieler Sean Penn wehrt sich gegen die Darstellung, er habe mit seinem Treffen zur Festnahme des mexikanischen Drogenbosses Joaquín «El Chapo» Guzmán beigetragen.

«Es gibt diesen Mythos über das Treffen von mir und meinen Kollegen mit ‹El Chapo›, dass es – wie es die mexikanische Generalstaatsanwältin ausgedrückt hat – wesentlich zur Festnahme beigetragen hat», sagte Penn in einem Interview des Fernsehsenders CBS, von dem vorab ein Auszug veröffentlicht wurde.

«Wir haben uns viele Wochen vorher mit ihm getroffen. Am 2. Oktober. An einem Ort, der nicht mal in der Nähe von dem Ort war, wo er festgenommen wurde», sagte Penn. Er und die Schauspielerin Kate del Castillo hatten den Kartellchef bei dem Treffen interviewt. «El Chapo» wurde vor einer Woche im Westen Mexikos festgenommen.

«Wir wissen, dass die mexikanische Regierung offensichtlich sehr von der Vorstellung gedemütigt war, dass ihn jemand gefunden hatte, bevor sie es taten», erklärte Penn. «Niemand hatte ihn gefunden, bevor sie es taten. Wir sind nicht schlauer als die DEA oder der mexikanische Geheimdienst. Wir hatten einen Kontakt, über den wir eine Einladung bekommen haben.»

Die US-Antidrogenbehörde DEA hatte eine Belohnung für Hinweise auf Guzmán ausgesetzt. Der Kartellchef war im Juli durch einen Tunnel mit elektrischem Licht, Luftzufuhr und Schienen aus einem Hochsicherheitsgefängnis geflohen.

Das Interview mit Sean Penn strahlt CBS in der Sendung «60 Minutes» am Sonntagabend (Ortszeit/02.00 MEZ Montag) aus. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Das war kein Polizeieinsatz, das war Mord»: US-Staatsanwalt hält Schlussplädoyer zu Floyd

Der weisse Ex-Polizist Derek Chauvin ist nach Ansicht der Staatsanwaltschaft für die Tötung des Afroamerikaners George Floyd verantwortlich und muss verurteilt werden. Dessen exzessive und erbarmungslose Gewaltanwendung habe Floyd umgebracht, sagte Staatsanwalt Steve Schleicher am Montag im Schlussplädoyer am Gericht in Minneapolis.

Floyd habe Chauvin bis zu seinem letzten Atemzug gebeten, ihn atmen zu lassen, während dieser neun Minuten und 29 Sekunden erbarmungslos auf ihm gekniet habe. «Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel