DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04961058 Anti-riot policemen clash with demonstrators during a protest to commemorate the 47th anniversary of the Tlatelolco massacre, near the Zocalo in Mexico City, Mexico, 02 October 2015. A group of demonstrators clashed with the police during the rally. During the Tlatelolco massacre on 02 October 1968 an estimated 30 to 300 students and civilians were killed, allegedly by police and the military, in the Plaza de las Culturas in Mexico City, when the then government cracked down on political opposition.  EPA/Sashenka Gutierrez

Brandbomben und Steine: Teilweise richtet sich der Protest in Mexiko auch gegen die Polizei. 
Bild: EPA/EFE

15'000 Menschen demonstrieren in Mexiko – Zusammenstösse zwischen Polizei und Protest-Teilnehmern



Bei einer Kundgebung tausender Menschen zum 47. Jahrestag des Studentenmassakers von Tlatelolco hat es in Mexiko-Stadt gewaltsame Zusammenstösse zwischen maskierten Demonstranten und der Polizei gegeben.

Etwa 300 Protestierende warfen am Freitag auf dem Zócalo-Platz in der mexikanischen Hauptstadt mit Steinen und Brandbomben, die Polizei reagierte mit Tränengas. Medienberichten zufolge wurden bei den Krawallen mindestens fünf Menschen verletzt. Mindestens drei Menschen wurden festgenommen.

Insgesamt nahmen an der Kundgebung mehr als 15'000 Menschen teil. Sie gedachten des Massakers von Tlatelolco am 2. Oktober 1968. Bei dem Massaker hatten die Sicherheitskräfte wenige Tage vor Beginn der Olympischen Sommerspiele in Mexiko die friedlichen Studentenproteste blutig niedergeschlagen.

Nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen töteten Polizisten und Militärs damals auf dem Platz der drei Kulturen über 300 Menschen. Offiziell wird die Zahl der Toten mit 40 Toten angegeben. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Alle bewaffneten Konflikte auf einen Blick: Der Hotspot befindet sich vor den Toren Europas

Die Welt ist friedlicher geworden, das besagt zumindest der «Global Peace Index». Trotzdem sind beinahe täglich Schlagzeilen über bewaffnete Konflikte zu lesen. Hier siehst du, wo auf der Welt überall Krieg geführt wird.

Kein Thema hält sich so lange in den Medien wie die diversen Kriege und Konflikte auf der Welt. Das Center for Preventive Action des amerikanischen Think Tanks «Council on Foreign Relations» (CFR) befragt periodisch Experten und Offizielle zur Lage in den verschiedenen Weltregionen. Daraus resultiert der Global Conflict Tracker, eine interaktive Karte zu den Konflikten auf der ganzen Welt. 

Die Krisenherde konzentrieren sich laut dieser Karte auf den Nahen Osten («Islamischer Staat», …

Artikel lesen
Link zum Artikel