International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Luxus»-Zellen in mexikanischem Gefängnis Topo Chico entdeckt



Luxushotel oder Gefängnis? Diese Frage dürften sich die Polizisten gestellt haben, die nach einer tödlichen Häftlingsrevolte im Topo-Chico-Gefängnis im mexikanischen Monterrey die Haftanstalt wieder unter Kontrolle brachten und dort mehrere «Luxus-Zellen» vorfanden.

In dem Gefängnis in der Industriestadt Monterrey hatte es am Donnerstag blutige Auseinandersetzungen zwischen zwei verfeindeten Häftlingsgruppen gegeben. Dabei wurden 49 Menschen getötet, die meisten Opfer wurden erstochen oder mit Stöcken zu Tode geprügelt.

Hintergrund der Auseinandersetzung war ein Streit zweier Anführer des Drogenkartells Los Zetas – Iván Hernández Cantú und Juan Pedro Zaldivar Farias – um die Vorherrschaft in dem Gefängnis. Nach der Bluttat fanden die Beamte in dem Gefängnis zahlreiche Messer, Hämmer und Drogen.

«Selbstverwaltung» beendet

Nach Angaben der Behörden des nördlichen Bundesstaates Nuevo León übernahm die Polizei die Kontrolle über die Haftanstalt und «beendete die Selbstverwaltung, die Anführer des organisierten Verbrechens unter Mitwissen einiger Behördenvertreter etabliert haben».

In einer Mitteilung berichtete die Regierung von «Luxuszellen» mit Klimaanlagen, Kühlschränken, Digitalfernsehern, Aquarien und mobilen Saunen. Die Behörden hätten alles beschlagnahmt, hiess es.

Police officers arrive for the change of guard at the Topo Chico prison in Monterrey, Mexico, February 11, 2016. REUTERS/Daniel Becerril

Bild: DANIEL BECERRIL/REUTERS

Los-Zetas-Chef Cantú habe in seiner Zelle über ein King-Size-Bett, einen riesigen Flachbildfernseher und ein Luxusbad verfügt, teilte die Staatsanwaltschaft von Nuevo León mit. «Zum Zeitpunkt des Aufstands war eine Frau bei ihm», sagte der leitende Staatsanwalt Roberto Flores.

Auch eine von Häftlingen betriebene Bar gab es in dem Gefängnis. Dies alles sei beschlagnahmt worden, teilten die Behörden mit. «Alle diese Privilegien gehören der Vergangenheit an», bekräftigte der Sicherheitsbeauftragte des Bundesstaates, Cuauhtemoc Antúnez.

Verantwortliche festgenommen

Die Direktorin, ein Mitglied der Gefängnisverwaltung sowie ein Wachmann des Topo-Chico-Gefängnisses wurden festgenommen. Ihnen werde unter anderem Drogenhandel und das Verletzen von Sicherheitsvorschriften vorgeworfen, erklärten die Behörden. Dem Wachmann wird vorgeworfen, während der Ereignisse am Donnerstag einen Insassen erschossen zu haben.

epa05155529 Inmates on a roof at the Topo Chico prison, Monterrey, Nuevo Leon, Mexico, 11 February 2016. A prison riot in Monterrey, Mexico, has left 52 people dead and a dozen injured, officials said 11 February. The riot broke out as the result of fighting between rival groups of inmates at the prison. It was not the result of a mutiny and attempted prison break as initial reports had incorrectly indicated. Media said alarmed relatives of the prisoners gathered outside the jail and threw stones and blocks of wood in a bid to break in.  EPA/MIGUEL SIERRA

Bild: EPA/EFE

Zum Zeitpunkt des Aufstands waren in dem Gefängnis 3800 Häftlinge untergebracht, das sind 35 Prozent mehr als vorgesehen. 233 Insassen wurden nach der Auseinandersetzung in andere Haftanstalten verlegt, darunter zwei führende Köpfe des Zeta-Kartells. Mexikos Gefängnisse sind chronisch überfüllt und und für häufige Gewaltexzesse berüchtigt.

Die spektakuläre Flucht des Drogenbosses Joaquín «El Chapo» Guzmán aus einem Hochsicherheitsgefängnis im vergangenen Jahr warf ein Licht auf ein weiteres Sicherheitsproblem: die Verbindungen zwischen Staatsbeamten und der organisierten Kriminalität. Guzmán war durch einen Tunnel geflohen, der seine Gefängniszelle mit einem Haus auf einem Feld verband. Er wurde im Januar gefasst. (sda/afp)

Die 20 gefährlichsten Städte der Welt

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nachos-Erfinder Ignacio Anaya Garcia würde 124 Jahre alt – dazu 7 Dips

Heute vor 124 Jahren wurde Ignacio Anaya García in Acuña, Mexiko, geboren. Warum wir heute immer noch davon sprechen? Er war der Erfinder der allseits beliebten Nachos. Den Namen Nachos gab Restaurantbesitzer Anaya in Anspielung auf seinen Spitznamen.

Erfunden wurden die leckeren Tortillachips, wie alles Gute im Leben, durch Zufall. Als in Anayas Restaurant völlig überraschend eine grössere Gruppe Ehefrauen von amerikanischen Soldaten auftauchte und eine Mahlzeit verlangten, zauberte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel