DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Teenager wollen auf einem mexikanischen Flughafen Selfies machen – mit fatalen Folgen

30.03.2017, 02:5730.03.2017, 12:26
Zwei Teenager kamen in Mexiko tragisch ums Leben.
Zwei Teenager kamen in Mexiko tragisch ums Leben.bild: facebook

Vergangenes Wochenende hat sich in der mexikanischen Stadt Chinipas ein tragischer Unfall ereignet. Zwei junge Frauen wollten bei einem Flughafen einige Selfies machen und standen dafür auf die Ladefläche eines Pickups.

Doch sie machten einen groben Fehler, denn sie parkierten das Auto direkt auf der Landebahn des Flughafens. Ein Kleinflugzeug näherte sich, doch die beiden Schülerinnen bemerkten dies nicht. Der Flieger traf die beiden Teenager mit einem der Flügel, worauf diese so schwere Kopfverletzungen erlitten, dass sie noch auf der Unfallstelle starben. 

Ein Beitrag geteilt von Shamo (@shamo84) am

Blick auf die Landebahn in Chinipas.

Angeblich besuchten die beiden Frauen zuvor ein Pferderennen, welches gleich neben der Landepiste stattfand. Die mexikanische Polizei untersucht den Unfall zurzeit. Zum Zeitpunkt des Selfie-Dramas soll schönes Wetter und gute Sicht für den Piloten geherrscht haben. (cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kriegsähnliche Zustände in Teilen Guatemalas – schuld soll eine Schweizer Firma sein
Eine Schweizer Nickelmine in Guatemala soll den grössten See des Landes verschmutzen. Proteste der indigenen Bevölkerung haben zu einer militärischen Belagerung der Stadt geführt. Die Minenbetreiberin weist jegliche Schuld von sich.

Eintausend Soldaten und Polizisten patrouillieren derzeit in den Strassen von El Estor. Seit Wochen wird die Stadt offiziell belagert. Bauernhöfe und Häuser von 96 indigenen Familien der ethnischen Gruppe der Q'eqchi' wurden geräumt oder niedergebrannt. Auslöser des kriegsähnlichen Zustandes ist eine Nickelmine am Rande der Stadt. Diese soll den grössten See des Landes gleich vor der Stadt – den Izabal-See – verschmutzen.

Zur Story