DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tote bei Attentat in Mexiko-Stadt – Polizeichef verletzt



Forensic investigators and police work the scene where security secretary, Omar García Harfuch, was attacked by gunmen in the early morning hours in Mexico City, Friday, June 26, 2020. Heavily armed gunmen attacked and wounded Mexico City's police chief in a brazen operation that left an unspecified number of dead, Mayor Claudia Sheinbaum said Friday. (AP Photo/Rebecca Blackwell)

Eine Forensik-Gruppe analysiert den Tathergang vor dem Haus des Polizeichefs Harfuch, 26. Juni 2020. Bild: keystone

Der Polizeichef von Mexiko-Stadt ist bei einem Angriff verletzt worden. Präsident Andrés Manuel López Obrador sprach am Freitag in seiner täglichen Pressekonferenz von einem Attentat, bei dem es auch Tote gegeben habe.

Der 38 Jahre alte Polizeichef Omar García Harfuch sei ausser Lebensgefahr in einem Krankenhaus, twitterte Bürgermeisterin Claudia Sheinbaum.

Die Bürgermeisterin von Mexiko-Stadt, Claudia Sheinbaum bestätigt, dass Harfuch ausser Lebensgefahr sei. twitter@Claudiashein

Der Angriff geschah ihr zufolge am frühen Morgen (Ortszeit) im luxuriösen Wohngebiet Lomas de Chapultepec. Mehr Details gab es zunächst nicht. Fernsehbilder zeigten ein enormes Polizeiaufgebot am Ort des Geschehens. Nach Angaben der Generalstaatsanwältin der Hauptstadt, Ernestina Godoy Ramos, gab es zwölf Festnahmen.

Fast 100 Mordopfer pro Tag

Mexiko-Stadt hat rund neun Millionen Einwohnerinnen und Einwohner. Der Grossraum ist mit etwa 22 Millionen Einwohnenden der bevölkerungsreichste Nordamerikas. Wie ganz Mexiko leidet die Hauptstadt unter hohen Gewaltraten.

In dem Land mit 130 Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern wurden im vergangenen Jahr fast 100 Mordopfer pro Tag registriert. Im Mai waren es in Mexiko-Stadt 115. Die Gewalt geht zu einem grossen Teil auf das Konto von Kartellen und Banden, die in Drogenhandel, Entführungen und Erpressung verwickelt sind. Oft haben die Gangster Verbindungen zu örtlichen Sicherheitskräften.

García Harfuch war im vergangenen Oktober ernannt worden, die Polizei in Mexiko-Stadt – eine Behörde mit 83'000 Beamten – zu leiten. Zuvor hatte er die Ermittlungsabteilungen der Generalstaatsanwaltschaft und der Staatsanwaltschaft der Stadt geleitet.

Im Jahre 2017 hatte er einen Coup gelandet, als er Dámaso «El Licenciado» López Núñez, den Nachfolger von Joaquín «El Chapo» Guzmán an der Spitze des Sinaloa-Kartells, mitten in Mexiko-Stadt festnehmen liess. Beide Gangster-Bosse wurden an die USA ausgeliefert. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Armutszeugnis für Staatsgewalt: Mexiko legalisiert Bürgerwehren

Das ist der fleischgewordene Alptraum für Drogenhändler

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Wie Crystal Meth in die Schweiz geschmuggelt wird – und wo die Droge am beliebtesten ist

Vom Banker bis zum Sozialhilfeempfänger: Menschen aus allen Gesellschaftssichten konsumieren die stark abhängig machende Substanz Crystal Meth. 9 von 10 nehmen die Droge ein Leben lang – ohne dass andere es bemerken.

Marc* ist laut Polizei einer der grössten Schweizer Dealer synthetischer Drogen in der Romandie. Wegen Drogenhandels sass er bereits fünf Jahre im Gefängnis. Marc ist nicht sein richtiger Name. Anonym und vermummt stellt er sich den Fragen des Westschweizer Fernsehsender RTS.

Er erzählt, wie Crystal Meth transportiert werden kann. 10 Gramm könne man in kleinen, unscheinbaren Dosen verstecken, die aussehen wie Batterien. Grössere Mengen transponiere man in Konservendosen, in die locker ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel