International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sweden Prime Minister Stefan Löfven departs after speaking at the Brookings Institution in Washington, Tuesday, March 31, 2015. (AP Photo/Andrew Harnik)

Will ein Umdenken in der europäischen Asylpolitik bewirken: Schwedens Regierungschef Löfven.
Bild: Andrew Harnik/AP/KEYSTONE

Schwedischer Regierungschef: «Die Krise in Europa ist keine Flüchtlingskrise, sondern eine Verantwortungskrise»



Schweden will sich für ein dauerhaftes, verpflichtendes System zur Umverteilung von Asylsuchenden innerhalb der EU stark machen. Freiwillige Lösungen seien bei den steigenden Flüchtlingszahlen nicht genug, sagte der schwedische Premier Stefan Löfven bei einer Pressekonferenz am Montag in Stockholm.

Er forderte eine Erhöhung der Flüchtlingsquoten in der EU auf 100'000 statt der im Juni vereinbarten 20'000. Löfven sagte: 

«Die Krise in Europa ist keine Flüchtlingskrise, sondern eine Verantwortungskrise»

stefan löfven

Und: «Die Tatsache dass immer mehr politische Führer sagen, dass sie Verantwortung übernehmen und mehr tun wollen, erfüllt mich mit Hoffnung. Aber ich mache mir auch Sorgen, dass einige Länder die Verantwortung von sich abweisen, und Ungarn ist eins von ihnen.»

Löfven wird am Dienstag zu einem Treffen mit der deutschen Kanzlerin Angela Merkel nach Berlin reisen. Danach werde er Österreichs Kanzler Werner Faymann in Stockholm empfangen, um über das Thema Flüchtlinge zu reden, hiess es. In einem 10-Punkte-Plan fordere Schweden die EU auch auf, einen humanen Weg für die Rückführung von Menschen zu finden, deren Asylantrag abgelehnt wurde, sagte Löfven. (tat/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

Taylor Swift räumt bei den American Music Awards erneut ab

US-Sängerin Taylor Swift (30) hat wie im Vorjahr bei den American Music Awards gleich mehrere Preise abgestaubt. Swift wurde bei der Gala in der Nacht zum Montag in Los Angeles in der Top-Sparte als «Künstler des Jahres» ausgezeichnet.

Zudem gewann sie den Preis als beliebteste Pop/Rock-Sängerin und für das beste Musik-Video («cardigan»). Der kanadische Sänger Justin Bieber heimste ebenfalls drei Trophäen ein, als beliebtester Pop/Rock-Sänger und zusammen mit dem Country-Pop-Duo Dan + Shay …

Artikel lesen
Link zum Artikel