International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mittelmeer-Drama ohne Ende: Neues Bootsunglück mit vielen Toten



Bei einem erneuten Bootsunglück im Mittelmeer sind dutzende Flüchtlinge ums Leben gekommen. Die italienische Marine barg nach eigenen Angaben vom Freitagabend 45 Tote. 135 Menschen seien von dem sinkenden Schiff gerettet worden.

Die Suche nach möglichen weiteren Opfern dauere an. Das überladene Fischerboot war nach Angaben der italienischen Küstenwache mit mehr als 300 Insassen vor der libyschen Küste verunglückt.

Drei Dramen in drei Tagen

An Italian Navy helicopter flies over an overturned boat off the Libyan coast, Wednesday, May 25, 2016. The Italian navy says it has recovered 7 bodies from the overturned migrant ship off the coast of Libya. Another 500 migrants who on board were rescued safely.  (Marina Militare via AP Photo)

Die italienische Marine nimmt Flüchltinge im Mittelmeer auf, hier am 25. Mai 2016.
Bild: AP/Marina Militare

Die Küstenwache, die die Rettungseinsätze in dem Seegebiet koordiniert, hatte zuvor die Schiffe in der Gegend aufgerufen, 350 Menschen im Meer zur Hilfe zu kommen.

Es ist bereits das dritte schwere Bootsunglück in drei Tagen. Am Mittwoch war ein überladenes Fischerboot gekentert. Rund 560 Menschen konnten gerettet werden, doch berichteten Überlebende anschliessend, dass rund 100 weitere Menschen im Rumpf eingeschlossen gewesen seien. Am Donnerstag sank ein weiteres Boot vor der libyschen Küste, bis zu 30 Menschen verloren dabei ihr Leben.

«Drei Schiffe an drei Tagen, das ist sehr beunruhigend», sagte eine Sprecherin des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR, Carlotta Sami. Es kämen zunehmend «Fischerboote in sehr schlechtem Zustand» an. Ein Sprecher der Internationalen Organisation für Migration, Flavio Giacomo, sagte, derzeit kämen fast so viele Menschen täglich in Italien an wie im vergangenen Jahr auf den griechischen Inseln.

Viele wagen Überfahrt

Migrants are helped as they disembark from Italian navy ships

Die Flüchtlinge des am 25. Mai gekenterten Boots wurde von der italienischen Marine nach Porto Empedocle gebracht, wo sie einen Tag später ankamen.
Bild: ANTONIO PARRINELLO/REUTERS

Wegen des guten Wetters und der ruhigen See wagen derzeit besonders viele Menschen die Überfahrt von Nordafrika über das Mittelmeer nach Europa. Seit Montag wurden mehr als 12'000 Flüchtlinge vor der libyschen Küste gerettet. Am Freitag wurden 15 weitere Boote in Seenot gemeldet. Seit Beginn des Jahres kamen laut dem UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR fast 38'000 Menschen nach Italien.

Im vergangenen Jahr waren viele Flüchtlinge in der EU angekommen, indem sie von der türkischen Küste aus auf die nahe gelegenen griechischen Inseln übersetzten. Aufgrund eines Abkommens zwischen der EU und der Türkei ist dieser Weg jedoch schwieriger geworden: Die Türkei muss nach dieser Vereinbarung alle auf irregulärem Weg nach Griechenland eingereisten Migranten zurücknehmen.

Zudem schlossen die Länder auf der sogenannten Balkanroute ihre Grenzen, so dass für die in Griechenland angekommenen Flüchtlinge eine Weiterreise nach Nordeuropa auf dem Landweg unmöglich wurde.

Bevor du weiterscrollst

Ein Fotograf an Bord des italienischen Marineschiffes hat den Moment festgehalten, in dem das Flüchtlingsboot am 25. Mai gekentert ist. Hier siehst du die Fotos in gosser Darstellung, aber wenn du emotional bist, sei gewarnt: Die Bilder sind brutal!

epa05328919 A handout picture released by the Italian Navy shows people jumping out of a boat right before it overturns in Canal of Sicily off the Libyan coast, 25 May 2016. The Italian navy says it has recovered five bodies from the overturned migrant ship. Over 550 migrants on board were rescued safely.  EPA/ITALIAN NAVY / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA/ANSA / ITALIAN NAVY

epa05328920 A handout picture released by the Italian Navy shows people jumping out of a boat right before it overturns in Canal of Sicily off the Libyan coast, 25 May 2016. The Italian navy says it has recovered five bodies from the overturned migrant ship. Over 550 migrants on board were rescued safely.  EPA/ITALIAN NAVY / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA/ANSA / ITALIAN NAVY

Migrants are seen on a capsizing boat before a rescue operation by Italian navy ships

Bild: HANDOUT/REUTERS

(sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Anaalvik 30.05.2016 12:34
    Highlight Highlight Wir sind schuld an diesen Bootsunglücken, weil wir sie aus falschem Mitleid mit nicht minder falschen Versprechen hierherlocken.
    Was wir da tun, ist gnadenlos und unmenschlich.
    Wir müssen versuchen diese verirrten Seelen dazuzubringen, ihr Leben in ihrer Heimat für eine gute Sache einzusetzen, statt auf einem Gummiboot zu vetspekulieren.
  • Inti 28.05.2016 13:51
    Highlight Highlight @simply smarter:
    Aus Ihrem Kommentar geht hervor, dass Sie einsehen, dass die Flüchtlinge aus ihren Heimatländern flüchten MÜSSEN und dies nicht einfach so zum Spass tun. Ihre Aussage, dass das Asylrecht "pervertiert" und "massenweise missbraucht" wird, ist daher absurd. Sie schlagen vor, dass die Flüchtlinge einfach in ihre Nachbarländer flüchten (was die allermeisten übrigens tun - diese Länder, welche viel weniger Kapital haben als mittel- und nordeuropäische Staaten - sind folglich am Anschlag.)
    Nun erklären Sie mir doch mal die Logik, weshalb die Nachbarländer - oder wie Sie es völlig vereinfacht und generalisiert nennen "afrikanische Länder" - Flüchtlinge aufnehmen sollen, europäische Länder aber nicht, das es in diesem Falle "pervertiert sei".
  • Inti 28.05.2016 00:51
    Highlight Highlight Das ist Wahnsinn!
    Was muss noch alles passieren, damit endlich legale, sichere Fluchtrouten geschaffen werden? Wie viele unschuldige Menschen lässt Europa, Hort der Aufklärung und Menschenrechte, noch auf diese grausame Art sterben?
    Mit diesen unschuldigen Menschen sehe ich auch unsere Werte untergehen. Hilfe!
    Es macht einem unendlich verzweifelt.
    • Retarded Wizard 28.05.2016 03:15
      Highlight Highlight Keine Angst, unsere Werte bleiben uns erhalten.

      Ausbeutung, Ignoranz und Heuchelei

      Migrationsanreize müssten gestoppt und nicht gefördert werden. Legale "Flucht" routen durch ganz Europa wären schön bescheuert.

      Man muss ja nicht nach Zentraleuropa, um in Sicherheit zu sein.

      Sind übrigens wieder viele Frauen und Kinder an Board dieses Schiffes.
    • Inti 28.05.2016 09:46
      Highlight Highlight @Retarded Wizard
      Nein, man MUSS nicht nach Zentraleuropa, um in Sicherheit zu sein. Ganz viele Flüchtlinge aus Kriegs- und Krisengebieten befinden sich in Nachbarländern der Kriegsländer, welche diese nicht einfach zurück im den Tod schicken können, und leben dort unter prekären Bedingungen in völlig ausgelasteten Lagern. Ein kleiner Bruchteil schafft es bis nach Europa. Hat das reiche Europa nicht die Pflicht, in derartigen Krisenzeiten solidarisch mit den Opfern zu sein?
    • Inti 28.05.2016 10:03
      Highlight Highlight @simply smarter:
      Haben Sie wirklich das Gefühl, diese Menschen setzen das Leben ihrer Kinder einfach mal so aufs Spiel, weil Europa "Anreize" setzt? Die Anreize "jeden illegalen Migranten aufzunehmen" sind das Recht auf Asyl, welches in den Menschenrechten festgeschrieben ist. Wenn Sie dieses über Bord werfen wollen, gut, aber dann müssen wir uns auch nicht mehr als die demokratischen Staaten, welche Menschenrechte achten, rühmen.
      Aber wenn ich lese, dass Sie Familien mit Kindern in vom IS besetzte Gebiete zurückschicken würden oder eine "Internierung" für schutzbedürftige Menschen verlangen, als wären diese gegnerische Soldaten in einem Krieg, dann sind Sie wohl ohnehin eher ein Befürworter autoritärer Staatsformen. Europa will eine absolute "Versicherheitlichung", geht dafür über Leichen und verrät humanitäre Werte. Ihr Kommentar ist bestes Beispiel dafür.

100 Tage Chaos und Drohungen – doch die meisten Italiener finden ihre Regierung gut

Es ist schon ein merkwürdiges Land, in dem kaum einer den Regierungschef kennt. Und in dem dessen Stellvertreter seinen Job erledigen. An der italienischen Politik konnte man schon seit Jahrzehnten einiges merkwürdig finden. Die Populisten-Regierung stellt allerdings so einiges in den Schatten, was man aus Rom gewohnt ist.

Dieses Wochenende sind die Fünf-Sterne-Protestbewegung und die rechte Lega seit 100 Tagen in Rom an der Macht. Es sind drei Monate voller Chaos, voller Drohungen und voller …

Artikel lesen
Link zum Artikel