International
Migration

Pia Klemp: Die Seenot-Kapitänin und der Tanz mit den Toten

Pia Klemp Sea Watch Kapitänin
Pia Klemp hat ein Buch geschrieben.Bild: sea watch

Flucht, Haft und Flachlegen: Die Seenot-Kapitänin und der Tanz mit den Toten

29.08.2019, 15:1630.08.2019, 06:37
Annegret Mathari / Keystone-SDA
Mehr «International»

Immer wieder hören wir Berichte, dass Menschen im Mittelmeer ertrinken. Mit der Abschottung der EU-Staaten wurde es zu einem der gefährlichsten Grenzübergänge. In Pia Klemps Roman «Lass uns mit den Toten tanzen» erzählt eine Aktivistin und Kapitänin, wie sie mit ihrer Crew in See sticht, um Bootsflüchtlinge zu retten.

Auf der Flucht vor Krieg und Verfolgung versuchen tausende Menschen, sich über das Mittelmeer in Europa in Sicherheit zu bringen. In diesem Europa gehe es aber nicht darum, Leben zu retten, sondern nicht zu sehen, wenn Menschen sterben, schreibt die Kapitänin und Ich-Erzählerin mit Blick auf ihre Motivation zur Seenotrettung.

Subtil schildert sie, wie die neue Crew aus Weltverbesserern, die für drei Wochen an Bord bleibt, bei den Vorbereitungsarbeiten im Hafen allmählich zusammenwächst. Ohne «Crew love» geht nichts. Dabei kommt es zu witzigen Szenen: «Kette, Kette» rufen sie sich zu, als sie eine Kette bilden und sich die Schwimmwesten zuwerfen, die im Schiff verstaut werden sollen. Schliesslich singen sie frei nach Aretha Franklin «Chain, chain, chaiiiin – chain of fools».

Ein paar Federstriche charakterisieren Personen: «Er wäre gerne ein Sonnyboy, dafür hat er aber zuviel gesehen», sagt die Protagonistin über ihren Bootsmann. Ihr Schiff patrouilliert in internationalen Gewässern vor der libyschen Küste, die Crew hält Ausschau nach Schiffbrüchigen.

EU schaut weg

Als sie Boote entdecken, helfen andere NGO-Schiffe mit, die Flüchtlinge zu retten. Ein deutsches Kriegsschiff taucht auf und macht – nichts. Italien hat seine Schiffe in den Norden verlegt, «um ja niemanden aus Versehen zu finden». Am Ende des Tages haben die Kapitänin und ihre Crew 400 Gäste an Bord.

Die Kapitänin schlägt sich mit der Seenotrufleitstelle in Rom herum, die in dieser Seenotrettungszone bei Notfällen für die Koordination zuständig ist. Rom verspricht Küstenwachschiffe zu schicken, die die Menschen nach Italien bringen. «Doch wie immer sagt uns keiner wann».

Dass Frauen Schiffe führen, ist offenbar immer noch exotisch. Damit wird die Kapitänin oft konfrontiert. Sehr schön schildert sie das anhand eines Bilderbuchanlegemanövers: als es ihr gelingt, ihr Schiff im Hafen in eine kleine Lücke zwischen zwei angedockte dicke Offshore-Versorger zu manövrieren, schauen von dort die Besatzungsmitglieder mit anerkennendem Nicken zu. Und als sie sehen, dass eine Frau am Steuer ist, wenden sie sich beschämt ab. Schade, dass die Erzählerin an anderer Stelle eine Mackersprache verwendet, als sie hofft, «flachgelegt» zu werden.

Der Roman hat viel Drive, sarkastischen Humor und Ironie, er liest sich im Nu. Mit viel Beobachtungsgabe und Menschenkenntnis berichtet die Protagonistin in einer manchmal deftigen Umgangssprache. Es gibt überraschende Vergleiche, so hat etwa ihre Beziehung zu Schiffen etwas von «arrangierten Ehen, bollywoodmässig, mit einem schwierigen Anfang und einem Ende, bei dem alle mit überquellendem Herzen und fliegendem Konfetti tanzen».

Seenotrettung stört

Doch die Seenotrettung durch NGO stört offenbar. Den Versuch, sie zu kriminalisieren, überlässt die EU Italien.

Nach vielen Schikanen wird das Schiff schliesslich in Italien konfisziert und Anklage gegen die Kapitänin und ihre Crew wegen Menschenschmuggels erhoben. Das Seerecht verpflichtet allerdings alle Kapitäne dazu, Schiffbrüchige zu retten. Und im richtigen Leben hat der Uno-Hochkommissar für Flüchtlinge, Filippo Grandi, wiederholt die wichtige Rolle der NGO bei der Seenotrettung hervorgehoben.

Pia Klemp war selbst Kapitänin mehrerer Schiffsrettungsmissionen. Die Erlebnisse dieser Zeit verarbeitet sie in dem Roman, die Personen sind fiktiv, das Insiderwissen real. 2017 wurde eines ihrer Schiffe, die Iuventa, beschlagnahmt. Die italienische Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Klemp und weitere Crew-Mitglieder wegen «Beihilfe zur illegalen Einwanderung». Da ihr in Italien U-Haft droht, kann sie derzeit keine Einsätze fahren.

Genauso wie die Seenotrettung durch NGO stört, wird auch dieses Buch stören, denn es handelt von Menschen, die nicht wegschauen, sondern hinschauen – und hingehen. (sda)

Das Buch
Pia Klemp: Lass uns mit den Toten tanzen, Maro Verlag, Augsburg 2019, 240 Seiten.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Sea Watch 3 und Carola Rackete
1 / 16
Sea Watch 3 und Carola Rackete
Carola Rackete, Kapitänin der Sea-Watch 3.
quelle: epa / till m. egen/sea-watch handout
Auf Facebook teilenAuf X teilen
115 Migranten nach Bootsunglück vor libyscher Küste vermisst
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
68 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ein Schimpanse mit Schreibmaschine
29.08.2019 17:02registriert Januar 2018
Vielleicht bin ich naiv aber wieso ist es schade, dass die Protagonistin sagt sie wolle flachgelegt werden? Die Figur äussert das äusserst menschliche Bedürfniss nach Geschlechtsverkehr. Hinzu kommt, dass das Buch von einer Frau geschrieben wurde. Ich sehe das Problem wirklich nicht.
18827
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ohniznachtisbett
29.08.2019 21:47registriert August 2016
Wenn man mal das Geschlechterverhältnis anschaut, damals als die vielen KRIEGSFlüchtlinge aus Syrien kamen. Ganze Familien, viele Frauen und Kinder. Jetzt übers Mittelmeer kommen hauptsächlich junge Männer. Junge Männer denen man falsche Versprechungen über Europa gemacht hat und denen die ganze Familie ihr gesamtes Geld gab, um die kriminellen Schlepper zu zahlen. Geld, mit dem in Afrika viel möglich gewesen wäre. Man muss die nicht aus dem Wasser ziehen, man muss dafür sorgen, dass diese Wirtschaftsmigranten nie ein Boot besteigen.
16447
Melden
Zum Kommentar
avatar
*Diesisteinzensurportal*
29.08.2019 17:59registriert Oktober 2018
Die "Seenotretter" haben einen grossen Anteil an der himmeltraurigen Situation dieser Menschen. Die Leute werden mit falschen Versprechen nach Europa gelockt welche gar nicht erfüllt werden können. Wenn sich das rumspricht und die Tatsache, dass es kein Rettungstaxi gibt würden diese Leute ihr Glück an einem anderen Ort in Afrika suchen. So werden aber Anreize zur Flucht geschaffen in dem man die Leute direkt vor der Küste aufgabelt und dann nicht weiss wohin mit ihnen. Eine Sauerei sondergleichen und absolut falsch verstandene Nächstenliebe. Ein sogenannter Bärendienst.
257161
Melden
Zum Kommentar
68
Israel nach Rafah-Angriff immer mehr unter Druck – das Nachtupdate ohne Bilder
Der internationale Druck auf Israel nimmt nach dem verheerenden Angriff auf ein Flüchtlingslager in Rafah zu. Die USA wollen derweil weitere Untersuchungen abwarten – hier ist das Nachtupdate.

Israels Panzer rücken ungeachtet wachsenden internationalen Drucks auf die Regierung des Landes weiter in Rafah im Süden des Gazastreifens vor. Während der Weltsicherheitsrat nach dem verheerenden Luftangriff vom Wochenende mit etlichen Todesopfern in einem Flüchtlingslager kurzfristig über eine Resolution zu Israels Militäreinsatz abstimmen könnte, halten sich die USA als Israels wichtigster Verbündeter mit einer Bewertung weiter zurück. «Ich habe keinen politischen Kurswechsel zu vermelden», sagte der Kommunikationsdirektor des Nationalen Sicherheitsrats, John Kirby, am Dienstag. Israels Armee wies am Abend Berichte zurück, sie habe am Sonntag eine humanitäre Zone angegriffen. Attackiert worden sei vielmehr eine nahegelegene Anlage der Hamas. Es werde untersucht, ob dort etwa Waffen gelagert waren, die bei dem Luftangriff explodierten und so den tödlichen Grossbrand in dem Zeltlager auslösten. Laut der von der Hamas kontrollierten Gesundheitsbehörde kamen mindestens 45 Menschen ums Leben.

Zur Story