DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pia Klemp Sea Watch Kapitänin

Pia Klemp im Einsatz. Bild: sea watch

Dieser Kapitänin droht Gefängnis – sie rettete Flüchtenden das Leben

Max Biederbeck / watson.de



Pia Klemp ist überzeugt, dass die italienische Justiz es ernst meint. Noch im Januar gebe es eine Anhörung, sagt die 35-Jährige zu watson. Dann werde entschieden, ob Ermittler Klemps beschlagnahmtes Smartphone auslesen dürfen. Andere Daten aus ihrer Arbeit als Seenotretterin hätten Beamte längst durchforstet.

Noch im ersten Halbjahr 2019 wird die Staatsanwaltschaft in Italien wohl Anklage gegen sie erheben. Wahrscheinlich ist dem so, weil dem Verfahren jahrelange Ermittlungen vorausgegangen sind.

Der Vorwurf gegen Klemp und 9 weitere Seenotretter lautet: «Beihilfe zur illegalen Einwanderung.»

Aktivistinnen wie Klemp, die Flüchtende auf dem Mittelmeer vor dem Ertrinken retten, befürchten seit langem solche Prozesse durch die italienische Regierung. Klemp sagt: «Italien will unsere Arbeit Stück für Stück mit Hilfe von Schikane verhindern.»

Italiens Kampf gegen die Seenotretter

Während in Deutschland vor allem Flüchtlingshelfer und Migrationsanwälte seit Jahren heftige politische und rechtliche Kämpfe ausfechten müssen – das neue Unwort des Jahres lautet etwa «Anti-Abschiebe-Industrie» – geht es in Italien und Malta um etwas anderes.

Die Regierungen dort wollen die Flüchtenden erst gar nicht in Europa ankommen lassen. Innenminister und Rechtspopulist Matteo Salvini hat die Abschottung des Mittelmeers zu einem seiner politischen Hauptanliegen erklärt. Das bekommen jetzt auch die Retter selbst zu spüren.

Rettungsschiffe mit Namen wie Aquarius, Seefuchs, Open Arms, Iuventa, Sea-Watch und Sea-Eye sind allesamt bereits aus dem Mittelmeer verschwunden, obwohl dort noch immer Menschen ertrinken.

Der italienische Staat bereitete deren Crews Probleme, wo er nur konnte: Mal warf er ihnen die falsche Registrierung der Boote vor, mal ging es um die falsche Landesflagge am Bug. Im Fall des «Ärzte Ohne Grenzen»-Schiffs Aquarius klingt der Vorwurf fast absurd: Die Crew habe über Jahre hinweg ihren Müll illegal auf italienischen Häfen entsorgt.

Die Rettungsschiffe werden auf diese Weise am Auslaufen oder am Andocken gehindert. Anfang des Jahres etwa ging ein Krimi um die Sea-Watch 3 zu Ende. Sie durfte erst nach Tagen auf See in Malta anlegen, nachdem Medien über dutzende erkrankte Flüchtende an Bord berichtet hatten.

Solche Schlagzeilen zwangen Malta und Italien in der Vergangenheit immer wieder dazu, klein beizugeben.

Der Fall Italien gegen Klemp

Pia Klemp erfährt über die Zeitung von den Ermittlungen gegen sie. Beamte hatten die Informationen offenbar an italienische Medien durchgestochen. Es ist Sommer 2018, gerade ist Klemp selbst Kapitänin der Sea-Watch 3 und steckt mit ihrem Schiff seit Monaten im Hafen von Malta fest.

Der Zeitungsbericht spricht damals über ihre Arbeit als Aktivistin für die Organisation «Jugend rettet» auf der Iuventa. Das Schiff wurde bereits lange zuvor von den Behörden wegen angeblicher Schlepperei beschlagnahmt.

Über die Zeitung erfährt Klemp auch, dass die Iuventa über ein Jahr lang verwanzt worden war, dass ganze vier Ermittlungsbehörden offenbar die Crew-Telefone abgehört hatten. Des Weiteren wird klar, dass Undercover-Beamte sich in andere Hilfs-Organisationen eingeschleust hatten, um Aufklärungsarbeit gegen Klemp zu leisten.

Einer dieser Beamten lieferte etwa ein angebliches Beweis-Foto ab: Es soll zeigen, wie die Iuventa ein Schlepperboot zurück nach Libyen geschafft hat, damit es die Schleuser erneut verwenden können.

Ein Forensik-Team der Goldsmith University in London kann diesen Vorwurf allerdings widerlegen:

abspielen

Video: YouTube/Forensic Architecture

Damals kann Klemp das alles noch nicht einordnen. Sie und ihre Crew entscheiden, erst einmal abzuwarten. «Es war nicht klar, ob die Behörden uns nur einschüchtern wollten, oder ob es ihnen ernst ist», erinnert sich Klemp.

Im Herbst folgt dann aber die offizielle Mitteilung über Ermittlungen gegen sie. Gerade hat ihre Mission auf der Sea-Watch 3 geendet. Ihr Anwalt rät ihr, das Schiff schnell zu verlassen und erst einmal nach Deutschland zu fahren. «Es wäre sonst sehr wahrscheinlich gewesen, dass ich in Untersuchungshaft komme», sagt Klemp.

Insgesamt wird gegen 20 Crewmitglieder unterschiedlicher Schiffe ermittelt. Andere Prozesse laufen schon, etwa gegen den Kapitän des Dresdner Seenotschiffs Lifeline. Für ihn sammelten Jan Böhmermann und andere Prominente knapp 200'000 Euro.

«Der italienische Staat will andere Aktivisten mit dem Prozess auch abschrecken», sagt Klemp. Sie selbst hat angefangen, Spenden für ihren Prozess zu sammeln.

Es geht ihr darum, den Öffentlichkeitsspiess umzudrehen, sagt sie. «Wir müssen darüber reden, was passiert, während unsere Schiffe aus dem Verkehr gezogen werden: Menschen sterben.»

«Die Totenzählung für 2018 hat soeben begonnen»

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Franken-Schwäche hält an

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona stoppt Migrationsbewegungen: So wenig Flüchtlinge kommen noch in die Schweiz

Einst prägten sie die Nachrichten, jetzt sind geflüchtete Personen gänzlich aus der öffentlichen Wahrnehmung verschwunden – was nicht heisst, dass es sie nicht mehr gibt. Die wichtigsten Asylzahlen und -grafiken im Überblick.

Im Corona-Jahr gerieten Asylsuchende aus dem Fokus von Politik und Medien – was nicht heisst, dass keine da waren. Zwar stellten so wenige Personen in der Schweiz ein Asylgesuch wie zuletzt vor dreizehn Jahren, doch gerade an den europäischen Aussengrenzen versuchen nach wie vor viele Menschen, die Grenzen zu überwinden.

Im Jahr 2020 wurden 11'041 Asylgesuche gestellt. Das sind 22,6 Prozent weniger als im Jahr zuvor. Es ist der tiefste Wert seit dem Jahr 2007 mit 10'844 Gesuchen. Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel