International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutsche und italienische Schiffe retten mehr als 3000 Flüchtlinge aus dem Meer



Schiffe der deutschen Marine und der italienischen Küstenwache haben vor der libyschen Küste binnen weniger Tage mehr als 3000 Flüchtlinge aus Seenot gerettet. Die meisten von ihnen wurden am Mittwoch von den italienischen Behörden im Kanal von Sizilien in Sicherheit gebracht. Für drei Menschen kam jedoch jede Hilfe zu spät – sie konnten nur noch tot geborgen werden.

Wie die deutsche Armee mitteilte, nahm der Einsatzgruppenversorger «Frankfurt am Main» am Dienstag zunächst 125 Menschen aus einem seeuntauglichen Schlauchboot auf. Wenige Stunden später wurden zwei weitere Schlauchboote im Mittelmeer entdeckt, aus denen 236 Personen an Bord genommen wurden. Anschliessend übernahm die Besatzung noch 254 Menschen, die von einem britischen Schiff aus Seenot gerettet worden waren.

Damit befanden sich seit Dienstagabend insgesamt 615 gerettete Flüchtlinge an Bord des deutschen Schiffes. Sie sollten im Hafen von Pozzallo den italienischen Behörden übergeben werden.

Die italienische Küstenwache teilte mit, sie habe am Mittwoch im Rahmen von zwölf verschiedenen Rettungsaktionen 1467 Flüchtlinge gerettet, die ebenfalls von Libyen aus mit Schlauchbooten gestartet waren. Dabei seien auch drei Leichen entdeckt worden. Bereits am Dienstag seien 951 Menschen in Sicherheit gebracht worden.

Seit Jahresbeginn kamen nach UNO-Angaben 9500 Flüchtlinge über das Mittelmeer nach Italien. Im gleichen Zeitraum überquerten 143'000 Flüchtlinge die Ägäis zwischen der Türkei und Griechenland. (jas/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Die EU will das Flüchtlingsproblem lösen – das dürfte schwierig werden

Festung oder sicherer Hafen? Kaum ein Thema wird in Europa so emotional diskutiert wie der Umgang mit Flüchtlingen. Nun nimmt die EU einen neuen Anlauf für eine Asylreform.

Das Feuer im Lager Moria hat die prekäre Lage auf der griechischen Insel Lesbos in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Bekannt war sie schon lange: Viel zu viele Flüchtlinge waren unter unhaltbaren Umständen, die durch das Coronavirus noch verschlimmert wurden, in dem Camp eingepfercht.

Konkret geändert hat der Brand wenig. Einige hundert Flüchtlinge wurden von europäischen Ländern aufgenommen, vor allem von Deutschland. Für die grosse Mehrheit aber wurde auf Lesbos einfach ein neues …

Artikel lesen
Link zum Artikel