International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Team des Rettungsschiffs

Ein Team des Rettungsschiffs «Ocean Viking» nähert sich einem seeuntüchtigen Schlauchboot mit über 80 Flüchtlingen. Bild: AP MSF/Sos Mediterranee

Über 350 Flüchtlinge an Bord der «Ocean Viking» – und niemand will sie aufnehmen



Das Rettungsschiff «Ocean Viking» hat 105 weitere Flüchtlinge im Mittelmeer aufgegriffen. Es ist die vierte Rettungsaktion der «Ocean Viking», die nun 356 Flüchtlinge an Bord hat und einen sicheren Hafen sucht.

Die Rettung 40 Seemeilen von der libyschen Küste entfernt sei dadurch erschwert worden, dass das Boot der Flüchtlinge zu sinken begonnen habe, als das Hilfsschiff sich näherte, berichtete eine Reporterin der Nachrichtenagentur AFP.

Bei den Geretteten habe es sich ausschliesslich um Männer gehandelt. Die meisten von ihnen stammten aus dem Sudan, 29 von ihnen waren minderjährig.

Die «Ocean Viking» wird gemeinsam von den Hilfsorganisationen SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen betrieben. Den Organisationen zufolge könnten das schöne Wetter und das am Sonntag begonnene muslimische Opferfest Eid al-Adha dazu beigetragen haben, dass sich mehr Menschen auf den Weg von Libyen nach Europa machen.

In this photo taken on Wednesday Aug. 7, and made available on Thursday, Aug. 9, 2019, the Ocean Viking rescue ship run by the SOS Mediterranee NGO navigates in the Mediterranean Sea after leaving the Marseille harbor on Aug. 5 to start its humanitarian mission. (Photo SOS Mediterranee via AP)

Auf der «Ocean Viking» befinden sich mittlerweile über 350 Flüchtende. Bild: AP

Die maltesischen Behörden, von der «Ocean Viking» vor der jüngsten Rettungsaktion kontaktiert, weigerten sich am Montag, Flüchtlinge von Bord des Schiffs an Land zu lassen. Am Samstag hatte Malta mitgeteilt, das Land wolle 39 Menschen vom Rettungsschiff «Open Arms» aufnehmen, das ebenfalls einen Hafen zum Anlegen sucht. An Bord der «Open Arms» befinden sich derzeit etwa 150 Gerettete, einige von ihnen bereits seit zehn Tagen.

Italiens Innenminister Matteo Salvini von der rechtsextremen Lega-Partei wiederholte am Montag «das absolute Verbot für diese beiden ausländischen Schiffe, in italienische Hoheitsgewässer einzudringen». Für sie sollten Häfen in «Frankreich, Spanien oder Norwegen» geöffnet werden.

Unterdessen reichte der Kapitän der «Open Arms» die Asylanträge von 31 minderjährigen Flüchtlingen bei der spanischen Botschaft in Malta ein, wie die Nachrichtenagentur AFP einem offiziellen Schreiben entnehmen konnte. Er habe die Lage der Minderjährigen bereits vergebens beim Jugendgericht in Palermo vorgetragen, erklärte Marc Reig und bestätigte, dass Italien und Malta dem Schiff die Einfahrt untersagt hätten. (sda/afp)

Was haben Flüchtlinge auf ihren Smartphones?

Salvinis Rede über Sea-Watch sorgt für Aufregung

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

37
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
37Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Albertine 13.08.2019 12:41
    Highlight Highlight Niemand will diese „Flüchtlinge“ haben.
    Europa nicht und andere Länder schon gar nicht.
    Eine Tatsache die man endlich akzeptieren sollte.
  • boromeo 13.08.2019 08:25
    Highlight Highlight Je mehr Menschen auf dem Meer gerettet werden, je mehr wollen es auch ausprobieren! (es warten noch Millionen auf die Chance....)
    • Amadeus 13.08.2019 09:58
      Highlight Highlight Diese Behauptung wurde bereits mehrfach wissenschaflich widerlegt.
    • andrew1 13.08.2019 10:42
      Highlight Highlight Sorry aber das bei mehr rettungen und überführungen nach europa der anreiz steigt ist völlig logisch und gesunder Menschenverstand. Etwas rationales handel mute ich den flüchtlingen schon zu. Kopf einschalten bitte.
    • Focke 13.08.2019 10:45
      Highlight Highlight @amadeus: stimmt es sind zig millionen die nach europa wollen😅
    Weitere Antworten anzeigen
  • #Technium# 12.08.2019 23:18
    Highlight Highlight Deutschland wird sie sicher mit offenen Armen empfangen, ganz im Sinne der Willkomenskultur. 😏
    • Amboss 13.08.2019 11:17
      Highlight Highlight Was für eine Willkommenskultur?
      Das war ein Fehler, ist aber mittlerweile korrigiert, imFall...

      Sorry, aber lebst du überall 4 Jahre in der Vergangenheit?


      PS: Musst auf Trump wetten, der gewinnt die Wahl, kleiner Tipp.
  • ostpol76 12.08.2019 22:19
    Highlight Highlight 40 Milen vor Lybien an Board genommen, also zurück nach Lybien. Aber ich glaube die "Schlepper" lernen es nie.
    • yolomarroni 12.08.2019 23:10
      Highlight Highlight Und Sie verstehen das geltende Recht nicht!
    • Der Teufel auf der Bettkante 12.08.2019 23:13
      Highlight Highlight Die zwei Lager haben ja ganz unterschiedliche Ansichten, was ein sicherer Hafen ist. Ich bin voll bei dir.
    • Chrisiboy 12.08.2019 23:24
      Highlight Highlight Das Thema hatten wir schon öfters, solange man die Menschen aufnimmt, werden sie von den Humanisten-Schleppern zu uns gebracht.
    Weitere Antworten anzeigen

Renzi entmachtet sich selbst

Er hat alles auf eine Karte gesetzt – und krachend verloren. Italiens Ministerpräsident Renzi zieht nach dem Verfassungsreferendum die Konsequenz und geht. Italien droht der Sprung ins Ungewisse. Aber auch für die EU ist Renzis Abgang ein Tiefschlag.

Er hatte gekämpft und gekämpft, monatelang. Geholfen hat es nichts. Um 0.30 Uhr in der Nacht zu Montag war es vorbei. Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi verkündet nach etwas mehr als 1000 Tagen im Amt seinen Abschied. Die Italiener …

Artikel lesen
Link zum Artikel