International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04850448 A bus carrying a group of migrants to a centre in the Casale San Nicola district in Rome, Italy, 17 July 2015, is accompanied by police in riot gear. The vehicle reportedly was attcked with bottles and protesters insulted the group arriving.  EPA/MASSIMO PERCOSSI

Ein Bus mit Flüchtlingen muss in Rom von Polizisten beschützt werden. Bild: EPA/ANSA

Fremdenhass in Italien: Demonstranten bewerfen Migranten und Migrantinnen mit Stühlen und Flaschen 



Bei gewalttätigen Protesten gegen die Unterbringung von Flüchtlingen sind in Italien mehrere Menschen verletzt worden. Bei Auseinandersetzungen zwischen Anwohnern und rechtsextremen Gruppen sowie Polizisten in einem Aussenbezirk von Rom erlitten am Freitag 14 Beamte Verletzungen, wie die Polizei mitteilte.

Die Demonstranten hatten die Zufahrt zu einer ehemaligen Schule blockiert, die zu einem Heim für etwa 100 Migranten werden soll. Auch in Quinto di Treviso nördlich von Venedig gab es Proteste gegen die Ankunft von Migranten.

In Rom erreichte trotz der Proteste und Blockaden ein Bus mit etwa 20 Migranten die ehemalige Schule. Die Demonstranten schrien den Menschen Hassparolen und Beleidigungen entgegen, warfen mit Steinen Stühlen und Flaschen.

epa04850418 Plain clothed Italian police prepares to clear a road from protestors against the arrival of a group of refugees in a northern suburb of Rome, Italy, 17 July 2015. Police were trying to clear the way for the refugees to reach a centre in the Casale San Nicola district after protestors sat on the road to block the way. Earlier on 17 July, Rome Prefect Franco Gabrielli said that the road block would be cleared and the transfer would go ahead as planned.  EPA/MASSIMO PERCOSSI

Polizisten gegen neofaschistoide Demonstranten in Rom. Bild: EPA/ANSA

Eine neofaschistische Gruppe hatte sich den Protesten angeschlossen. Laut Polizei wurden zwei Menschen festgenommen, 15 weitere Randalierer identifiziert.

Die Stadt erklärte, sie werde die Strassenblockade auflösen. Die Migranten sollten weiterhin in der ehemaligen Schule untergebracht werden. «Wir machen keinen Schritt zurück», sagte der Präfekt Franco Gabrielli.

Brennende Möbel

Anders entschieden die Behörden in Quinto di Treviso. Dort wurden etwa 100 Flüchtlinge am Nachmittag aus der ursprünglich vorgesehenen Unterkunft in eine ehemalige Kaserne in der Nähe gebracht. Zuvor hatten Möbel und Matratzen vor ihren Appartements gebrannt, Dutzende Menschen protestierten. Es kam es zu Auseinandersetzungen mit der Polizei, Dutzende wurden festgenommen.

Das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR äusserte sich empört über die Proteste. «Es ist beschämend, dass die Frustration der Bürger bewusst gesteuert wird, um damit Gewalt anzufachen gegen Flüchtlinge und Asylbewerber», erklärte Laurens Jolles, Experte für Südeuropa bei UNHCR.

In Sizilien sorgte die Abweisung eines voll besetzten Rettungsschiffes von Ärzte ohne Grenzen (MSF) für Ärger. Nach Angaben der Hilfsorganisation konnten die knapp 700 Flüchtlinge an Bord wegen mangelnder Aufnahmekapazitäten nicht in Sizilien an Land gehen, das Boot musste weiter nach Kalabrien fahren.

«Die ungenügenden Aufnahmebedingungen in Italien haben schwere Konsequenzen für die Flüchtlinge», sagte Loris de Filippi, MSF-Präsident in Italien. Die Behörden in Italien waren zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Die Zahl der Flüchtlinge ist in Italien stark gestiegen. Waren es im Jahr 2012 noch 13'000, lag die Zahl vergangenes Jahr bei 170'000. In diesem Jahr kamen bisher bereits 82'000 Menschen über das Mittelmeer in Italien an. In dem Land gibt es immer wieder Auseinandersetzungen über die Unterbringung der Menschen. So weigern sich vor allem die nördlichen Regionen, weitere Flüchtlinge aufzunehmen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Anni Lanz wollte suizidgefährdetem Flüchtling helfen – Bundesgericht bestätigt Strafe

An einem Wintertag wollte Anni Lanz einen frierenden abgewiesenen Asylbewerber von Italien zurück in die Schweiz holen. Jetzt hat das Bundesgericht die Strafe wegen Förderung der illegalen Einreise gegen die älteste Flüchtlingshelferin der Schweiz bestätigt. Lanz prüft nun, das Urteil beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg anzufechten.

Anni Lanz fackelte nicht lange. Als die heute 74-jährige Baslerin erfuhr, dass Tom (Name geändert), ein von der Schweiz nach Italien abgeschobener afghanischer Asylbewerber, am 24. Februar 2018 bei Minustemperaturen im Bahnhof Domodossola gestrandet war, fuhren Toms Schwager und sie an den Ort des Geschehens. Sie wollten den jungen Mann, der zuvor mehrere Suizidversuche begangen hatte, wieder in die Schweiz zurückbringen. Die älteste Flüchtlingshelferin der Schweiz sah an diesem Samstag, …

Artikel lesen
Link zum Artikel