International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Migrants get on a ferry at the port of Mytilini in the Greek island of Lesbos, Monday, April 4, 2016, during the first day of the implementation of the deal between EU and Turkey. Under the deal, migrants arriving illegally in Greece will be returned to Turkey if they do not apply for asylum or if they make an asylum claim that is rejected.(AP Photo/Petros Giannakouris)

Flüchtlinge besteigen in Lesbos ein Schiff, das sie in die Türkei bringen wird.
Bild: Petros Giannakouris/AP/KEYSTONE

Griechenland schafft die ersten 202 Flüchtlinge in die Türkei zurück



Die Rückführung von Flüchtlingen und anderen Migranten aus Griechenland in die Türkei hat begonnen. Busse brachten sie am Montagmorgen in die Häfen der Inseln von Lesbos und Chios. Sie wurden von Sicherheitskräften begleitet.

Das erste Schiff lief anschliessend aus Lesbos in Richtung der türkischen Stadt Dikili aus. Ein zweites folgte. «An Bord der Schiffe, die aus Lesbos ausliefen sind 136 Menschen. Im zweiten Schiff – dem, das aus Chios auslaufen wird – sind 66 Menschen», sagte der Sprecher des Krisenstabes, Giorgos Kyritsis.

Nur Männer an Bord

Jeder Migrant sei von einem Frontex-Beamten in Zivil begleitet worden. Zudem seien griechische Polizisten mit an Bord gewesen. Eine kleine Gruppe von Demonstranten protestierte im Hafen von Lesbos gegen die Abschiebungen.

An Bord seien nur Männer. Nur zwei seien Syrer, die freiwillig in die Türkei zurück wollten. Alle anderen sind Migranten aus Pakistan und nordafrikanischen Staaten, sagte der Sprecher weiter. Dies hätten keinen Anspruch auf Asyl, hiess es.

Eine zweite Rückführung solle es am Montag nicht geben, sagte eine Sprecherin der griechischen Polizei. «Erst müssen die gestellten Asylanträge bearbeitet werden», sagte sie Reportern auf Lesbos. Deswegen sein es nötig, dass weitere Asylexperten aus den EU-Staaten geschickt würden, hiess es.

Umsetzung des EU-Türkei-Abkommens

Die Frontex-Sprecherin sagte, sobald die Migranten die Türkei erreicht hätten, würden die dortigen Einwanderungsbehörden den Prozess übernehmen. Mit der Abschiebung greift ein zentraler Bestandteil des EU-Türkei-Abkommens. Dieses sieht vor, alle seit dem 20. März in Griechenland gestrandeten Flüchtlinge, die dort kein Asyl beantragen, in die Türkei zurückzuschicken.

Im Gegenzug will die EU für jeden abgeschobenen Syrer einen syrischen Flüchtling aus der Türkei aufnehmen. Wie viele Menschen in die Türkei zurückgebracht werden sollen und von wo aus dies geschehen soll, blieb unklar. Bis zuletzt hatte auch Unsicherheit darüber geherrscht, ob die Abschiebung wie geplant anläuft, da auf Lesbos kaum Vorbereitungen dafür zu erkennen waren.

Die Vereinbarung mit der Türkei ist umstritten. Kritiker werfen der EU vor, sich zu sehr vom türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan abhängig zu machen, dem ein zunehmend autokratischer Regierungsstil vorgeworfen wird.

(sda/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Griechenland setzt Flüchtlinge auf offenem Meer aus – und überlässt sie ihrem Schicksal

So aggressiv hat noch kein europäisches Land auf die Ankunft von geflohenen Menschen reagiert. Was die Hellenen da gerade machen, ist brandgefährlich.

Die Enthüllung der New York Times ist schockierend: Die amerikanische Zeitung berichtete am Wochenende, dass griechische Behörden in den vergangenen Monaten mindestens 31 Mal Flüchtlingsgruppen aus Auffanglagern holten, sie mitten in der Nachts aufs offene Meer hinausfuhren, in Schlauchboote setzten und sie an der griechischen Seegrenze ihrem Schicksal überliessen.

Mindestens 1072 Menschen haben sich die Griechen auf diesem Weg vom Hals geschafft. Die New York Times hat mit mehreren von ihnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel