International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A view of a departure board showing cancelled flights at Stockholm-Arlanda airport, in Stockholm, Friday, April 26, 2019. Pilots for Scandinavian Airlines on Friday launched an open-ended strike following the collapse of pay negotiations, forcing the company to cancel virtually all its flights — 673 of them, affecting 72,000 passengers. (Henrik Montgomery/TT News Agency via AP)

70 Prozent der SAS-Flüge waren schon am Freitag gestrichen. Bild: AP/TT News Agency

SAS-Piloten streiken – 170'000 Fluggäste betroffen



Der Streik der Piloten der Fluglinie SAS hat sich auch über das Wochenende fortgesetzt. Betroffen sind voraussichtlich rund 170'000 Fluggäste vor allem in Skandinavien.

Für Sonntag sagte die Airline 587 Starts ab. SAS hatte bereits am Freitag rund 70 Prozent seiner Flüge in Norwegen, Schweden und Dänemark gestrichen. Zuvor waren Verhandlungen mit den Gewerkschaften unter anderem über Lohnerhöhungen gescheitert.

Laut Arbeitgeberverband fordern die Piloten 13 Prozent mehr Geld, obwohl sie mit durchschnittlich 93'000 schwedischen Kronen (rund 10'000 Franken) pro Monat schon vergleichsweise hohe Gehälter bekämen. Die Pilotengewerkschaft bei der SAS erklärte hingegen, es gehe bei den Verhandlungen nicht nur ums Geld, sondern auch um besser vorhersagbare Arbeitszeiten. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Fliegen ist nicht immer am günstigsten

Fachkräftemangel über den Wolken wird zum Problem

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mutter in Schweden soll Sohn fast 30 Jahre lang isoliert haben

In Schweden steht eine 70-jährige Frau unter Verdacht, ihren Sohn jahrzehntelang isoliert zu haben. Die Zeitung «Expressen» berichtete am Montagabend, eine Verwandte habe den heute 41-jährigen Mann in der völlig verwahrlosten Wohnung gefunden.

Er sei von der Aussenwelt abgeschnitten gewesen sein, seit er zwölf Jahre alt gewesen sei.

Die Polizei wollte Einzelheiten zu dem Fall nicht kommentieren, bestätigte aber am Dienstag gegenüber der Deutschen Presse-Agentur, dass die Frau festgenommen worden …

Artikel lesen
Link zum Artikel