DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: keystone

Protest im Libanon gewinnt an Fahrt: Demonstranten fordern radikalen Wandel

Nach der Explosion im Libanon formiert sich eine Protestbewegung. Die Schweiz unterstützt die Bevölkerung mit vier Millionen Franken.
09.08.2020, 22:4010.08.2020, 11:57
Michael Wrase, Limassol / ch media

In der libanesischen Hauptstadt Beirut sind am Wochenende fast alle Dämme gebrochen. Ohnmächtig vor Wut auf ihre Regierung gingen Zehntausende von Libanesen auf die Strasse. Sie machen die herrschende Klasse direkt für die Katastrophe im Beiruter Hafen mit fast 200 Toten und über 300 000 Obdachlosen verantwortlich.

«Meine Regierung hat mein Volk ermordet», stand auf den Spruchbändern. «Rache, Rache bis dieses Regime ein Ende findet und die Verantwortlichen hängen», skandierten die Demonstranten. Sie sehen sich inzwischen «im Krieg mit ihrer Regierung». «Das ist die Rückkehr der Revolution», hallte es durch die mit Scherben übersäten Strassen am Beiruter Märtyrerplatz.

>>> Alle News zur Situation in Beirut im Liveticker.

Entsprechend entschlossen wurde in der Nacht zum Sonntag zur Sache gegangen. Unterstützt von offenbar «kampferprobten» jungen Libanesen stürmte eine Gruppe von pensionierten Soldaten und Offizieren das Beiruter Aussenministerium.

Aktenschränke wurden verwüstet, die Porträts von Staatspräsident Michel Aoun und anderer nationaler Würdenträger in Brand gesetzt. «Wir haben das Gebäude als Sitz unserer Revolution beschlagnahmt», verkündete ein Sprecher der Demonstranten. Sie brachen in Jubel aus, als an der Fassade ein Transparent mit der Aufschrift «Beirut - Die Hauptstadt der Revolution» ausgerollt wurde.

Premierminister schlägt Neuwahlen vor

Auch das Energieministerium und der Sitz der Bankenvereinigung wurden gestürmt. Unter einem Hagel von Gummigeschossen und Tränengasgranaten verteidigte die Staatsgewalt dagegen das Parlament sowie den Amtssitz von Premierminister Hassan Diab. Der weiss sich angesichts des wachsenden Drucks der Strasse nicht anders zu helfen, als Neuwahlen in zwei Monaten vorzuschlagen - was von der Protestbewegung zurückgewiesen wurde. Informationsministerin Manal Abdel Samad reichte bereits ihren Rücktritt ein. Sie begründete den Schritt mit der Katastrophe vom Dienstag und der Unfähigkeit der Regierung zu Reformen.

Proteste im Libanon

1 / 15
Proteste im Libanon
quelle: epa / wael hamzeh
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die vorgeschlagenen Wahlen, das scheint sicher, würden erneut vom «System», das seine entlang konfessioneller Linien abgestützte Herrschaft über Jahrzehnte fest zementiert hat, gewonnen werden. Für die in kleinen Graswurzelbewegungen organisierten Demonstranten käme ein Urnengang dagegen zu früh. Sie wollen nach der Explosion vom Dienstagabend radikale Veränderungen.

Genug ist genug

Die Bruchlinien seien im Beiruter Hafen gezogen worden, sagte Medea Azoury, eine 46-jährige Demonstrantin vor Journalisten. «Genug ist genug», rief die Frau verzweifelt: «Wir werden in diesem Land als Geiseln gehalten. Wir können kein Geld mehr von den Banken abheben und die Menschen sterben vor Hunger».

Fast die Hälfte des Beiruter Stadtgebietes wurde durch die Detonation von 2750 Tonnen Ammoniumnitrat verwüstet, die Getreidespeicher im Beiruter Hafen zerstört. Für mehr als die Hälfte der zweieinhalb Millionen Einwohner der libanesischen Hauptstadt geht es inzwischen ums nackte Überleben.

Darüber waren sich auch die Teilnehmer der Geberkonferenz für den Libanon im Klaren, die am Sonntag von UNO-Generalsekretär Guterres und Frankreichs Präsident Macron geleitet wurde. Die Schweiz, die ebenfalls an der Konferenz teilnahm, sagte mindestens vier Millionen Franken Direkthilfe für die Bevölkerung der libanesischen Hauptstadt zu. Das Geld soll nicht an die Regierung ausbezahlt werden, sondern direkt in den Wiederaufbau fliessen.

Rolle der Hisbollah sorgt für Unmut bei Geberländern

Für Unbehagen bei den meisten Geberländern sorgt vor allem die Beteiligung der pro-iranischen Hisbollah an der noch amtierenden Beiruter Regierung, dessen Ende womöglich bevorsteht. Die Schiitenorganisation wird von der Hälfte der Libanesen als «Staat im Staate» wahrgenommen, der eine prowestliche Ausrichtung des Landes torpediert. Eine von Macron vorgeschlagene internationale Untersuchung der Beiruter Explosion hat Hisbollah-Chef Nasrallah bereits abgelehnt.

Die Überlebenshilfe der Staatengemeinschaft für den Libanon dürfte sich daher auf Sachspenden konzentrieren. Frankreich liefert in den kommenden Tagen 18 Tonnen Medikamente und 700 Tonnen Lebensmittel nach Beirut. Saudi-Arabien, Iran und die Emirate hatten bereits Überlebenshilfe geschickt. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schwere Explosion am Hafen von Beirut

1 / 17
Schwere Explosion am Hafen von Beirut
quelle: epa / @tayyaraoun1
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hoffen auf Lebenszeichen: Retter suchen in Beirut nach Verletzten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

30 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Wellenrit
09.08.2020 23:09registriert Juni 2020
Das einzig positive an dieser Geschichte ist für einmal ist nicht der Islam oder die Amerikaner verantwortlich. Dazu kommt die Menschen demonstrieren für einen besseren Staat ich hoffe es gelingt ihnen ihre ziele zu erreichen und nicht einen Spielball von verschiedenen Mächten zu werden.
311
Melden
Zum Kommentar
avatar
Borki
10.08.2020 08:59registriert Mai 2018
Vier Millionen sind gut. Aber die offizielle Schweiz sollte noch mehr spenden.

Man muss nicht einmal besonders sozial sein, um das zu unterstützen. Ich wette: Jeder JETZT ausgegebene Franken spart später das dreifache im Asylwesen.
246
Melden
Zum Kommentar
30
Neues Gesetz im US-Bundesstaat Oklahoma verbietet fast alle Abtreibungen

Im US-Bundesstaat Oklahoma sind künftig fast alle Abtreibungen untersagt. Gouverneur Kevin Stitt unterzeichnete am Mittwoch (Ortszeit) ein Gesetz, das bis auf wenige Ausnahmen so gut wie alle Abtreibungen ab dem Zeitpunkt der Befruchtung untersagt. Es gelten nur wenige Ausnahmen. Das Gesetz sei das strengste Verbot im ganzen Land, schrieb die «Washington Post».

Zur Story