International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nigerias Armee befreit 30 Boko-Haram-Geiseln



Die nigerianische Armee hat nach eigenen Angaben 30 Geiseln, zumeist Kinder, aus der Gewalt der Islamistengruppe Boko Haram befreit. Darunter seien ein sechs Tage alter Säugling, 20 weitere Kinder sowie sieben Frauen und zwei ältere männliche Erwachsene.

Im Zuge der Befreiung der Stadt Dikwa im nördlichen Bundesstaat Borno und ihrer Umgebung habe die Armee am Montag die Menschen «aus der Gewalt von Terroristen gerettet», teilte Armeesprecher Sani Usman am Dienstag in einer Erklärung mit. Die Kämpfer von Boko Haram hatten Borno seit April schon zwei Mal unter ihre Kontrolle gebracht. Vergangene Woche eroberte die nigerianische Armee den Bundesstaat zurück.

Nach der Vereidigung von Nigerias neuem Präsidenten Muhammadu Buhari im Mai hatte die Islamistengruppe ihre Angriffe verstärkt. Binnen zwei Monaten wurden 830 Menschen getötet. Dies ist ein Rückschlag für die Offensive, die Nigeria seit Februar mit mehreren Nachbarstaaten gegen Boko Haram führt. Im Zuge der Militäroffensive hatten die beteiligten Länder einige Erfolge gegen die Islamisten erzielt.

Die Extremisten kämpfen seit sechs Jahren mit Gewalt für die Errichtung eines islamischen Staates im muslimisch geprägten Norden Nigerias. In dem Konflikt wurden nach Angaben der Vereinten Nationen bereits mehr als 15'000 Menschen getötet. (trs/sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Alle sind wohlauf»: Schweizer Car-Touristen werden aus Strassburg zurückgeholt

Der berühmte Strassburger «Christkindelmärik» zieht jedes Jahr tausende Schweizer Touristen an. Viele davon fahren mit organisierten, teils mehrtägigen Carreisen ins Elsass. 

Gestern Abend schoss der mutmassliche Täter Cherif C. beim Weihnachtsmarkt um sich, tötete zwei Menschen und verletzte 14 Passanten. Zu diesem Zeitpunkt waren auch Kunden des Carunternehmens Eurobus in der Stadt. «All unsere Gäste sind wohlauf. Wir haben eine Rückholaktion gestartet, um sie so bald als möglich in …

Artikel lesen
Link to Article