DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Boko-Haram-Attentaten: Behörden verbieten in Niger-Grenzregion das Tragen des Vollschleiers

30.07.2015, 04:1030.07.2015, 08:48

Im Kampf gegen die Islamistengruppe Boko Haram haben die Behörden in der Grenzregion des Niger das Tragen des Vollschleiers verboten. Bei mehreren Selbstmordattentaten hatten Angreifer den Vollschleier als Tarnung genutzt.        

Frauen in der Region Diffa an der Grenze zu Nigeria sei es ab sofort und bis auf Weiteres nicht mehr erlaubt, den Vollschleier zu tragen, um «Selbstmordattentate von Boko Haram» zu vermeiden, sagte der Bürgermeister von Diffa, Hankouraou Biri-Kassoum, am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP. Die Stadt liegt in der gleichnamigen Region.

    Terrorismus
    AbonnierenAbonnieren

Nach Angaben des Bürgermeisters von Diffa gelten in der Region auch eine nächtliche Ausgangssperre sowie Beschränkungen für Motorräder. Diese sind das bevorzugte Fortbewegungsmittel der Islamisten. Zuvor hatte schon Kamerun für einige Regionen ähnliche Einschränkungen des Vollschleiers erlassen.

Boko Haram kämpft seit sechs Jahren mit Gewalt für die Errichtung eines islamischen Staats in Nigeria. Seit dem vergangenen Jahr hat die Gruppe ihre Anschläge auch auf die Nachbarländer Kamerun, Niger und Tschad ausgeweitet. Inzwischen gehen die betroffenen Länder gemeinsam militärisch gegen die Extremistengruppe vor. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kurz vor WM-Start

Prämien-Streit bei Nigeria gelöst

Kurz vor dem ersten WM-Gruppenspiel Nigerias von Montag gegen den Iran ist der interne Prämien-Streit bei den Afrikanern offenbar gelöst worden.

Der Verband der «Super Eagles» teilte mit, er habe mit dem Kader eine Einigung erzielt. Bei Nigeria soll jeder Spieler für jeden Sieg während der Gruppenphase 10'000 US-Dollar erhalten. (si/dpa)

Artikel lesen
Link zum Artikel