International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kanada hat Problem mit Transport von Syrien-Flüchtlingen



Kanadas neue Regierung hat Probleme bei der geplanten Aufnahme von 10'000 syrischen Flüchtlingen bis Jahresende eingeräumt. Dieses Ziel sei vor allem wegen der Zahl der erforderlichen Flüge kaum mehr zu erreichen, gab der zuständige Minister John McCallum gemäss einem Bericht der Zeitung «Globe and Mail» vom Donnerstag zu,

Dabei setzten seine Beamten «Himmel und Hölle» in Bewegung, sagte McCallum demnach bei einer Pressekonferenz. Seit dem Antritt der liberalen Regierung von Ministerpräsident Justin Trudeau am 4. November soll Kanada 2409 Syrer ins Land geholt haben.

Nötig wären 25 Flüge mit je 304 Passagieren

Um die restlichen Schutzsuchenden über den Atlantik zu fliegen, wären 25 Flüge mit jeweils 304 Passagieren an Bord bis zum Jahreswechsel nötig, rechnete das Blatt hoch. McCallum habe offen gelassen, ob diese Flüge tatsächlich zur Verfügung stünden.

Ursprünglich hatte Kanada bis zum 1. Januar 2016 sogar 25'000 Syrer bei sich aufnehmen wollen, diese Ziel dann aber auf Ende Februar verschoben. (tat/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trump wollte Kim Jong Un zu Hause absetzen – mit der Airforce One

Im Februar 2019 trafen sich US-Präsident Trump und Nordkoreas Machthaber Kim in Vietnam, um über Abrüstung zu sprechen. Doch das Treffen endete überraschend schnell – für Trump wohl zu schnell.

Die Annäherung an Nordkorea war eines der wichtigsten Themen für den früheren US-Präsidenten Donald Trump. Im Februar 2019 trafen sich Trump und Machthaber Kim Jong Un zum zweiten Mal persönlich.

Doch der Gipfel in Vietnams Hauptstadt Hanoi endete abrupt mit der Abreise Kims. Die BBC-Dokumentation «Trump Takes On the World» enthüllt nun ein kurioses Detail des Treffens.

Demnach bot Trump Kim an, ihn in seiner Präsidentenmaschine Air Force One nach Hause zu fliegen. «Trump wusste, dass Kim eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel