DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Oct. 4, 2014 file photo, Kim Yang Gon, center, a secretary of North Korea’s ruling Workers' Party, arrives at the Incheon International Airport in Incheon, South Korea.  The North Korea's top official in charge of relations with South Korea has died of a car accident, the Korean Central News Agency announced Wednesday, Dec. 30, 2015. He was 73. (Kim Do-hoon/Yonhap via AP, File) KOREA OUT

Kim Yang Gon (mitte) ist bei einem Unfall gestorben.
Bild: AP/Yonhap

Er war Kim Jong Uns Vertrauter: Hohes Tier der nordkoreanischen Führung stirbt bei Unfall

Der für die Beziehungen zu Südkorea zuständige Vertreter der nordkoreanischen Führung ist nach offiziellen Angaben tödlich verunglückt. Kim Yang Gon, Mitglied des Politbüros der Kommunistischen Partei Nordkoreas, sei am Dienstagmorgen (Ortszeit) gestorben.



Der 73-Jährige kam bei einem Verkehrsunfall ums Leben, wie die Nachrichtenagentur KCNA am Mittwoch berichtete. Staatschef Kim Jong Un werde am Donnerstag ein Staatsbegräbnis für den Funktionär leiten.

Kim Yang Gon galt als enger Vertrauter des Staatschefs und als sein wichtigster Berater in internationalen sowie interkoreanischen Fragen. Er war innerhalb der nordkoreanischen Führung zuständig für die Beziehungen zu Südkorea und die Wiedervereinigung.

2007 hatte er massgeblich dazu beigetragen, dass das Gipfeltreffen zwischen dem damaligen nordkoreanischen Staatschef Kim Jong Il und dem damaligen südkoreanischen Präsidenten Roh Moo Hyun zustande kam.

Atomprogramm verärgert Südkoreas Regierung

Nord- und Südkorea befinden sich seit dem Ende des Korea-Kriegs 1953 bis heute formal im Kriegszustand, da kein Friedensabkommen geschlossen wurde. Immer wieder hat es Versuche einer Annäherung zwischen dem kommunistischen Norden und dem westlich orientierten Süden gegeben, aber immer wieder gab es Rückschläge.

Das nordkoreanische Atomprogramm und Nordkoreas Raketentests verärgern die Regierung in Seoul. Die Regierung in Pjöngjang wirft ihrerseits dem Süden vor, Nordkorea durch gemeinsame Militärmanöver mit den USA zu provozieren.

Südkorea hatte für Januar neue Gespräche auf hochrangiger Ebene vorgeschlagen. Hochrangige Gespräche fanden zuletzt im Februar statt. In der Folge organisierte Nordkorea ein seltenes Treffen zwischen Familienangehörigen, die seit dem Krieg getrennt sind. (dwi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nordkorea lässt nun doch südkoreanische Reporter auf das Atomtestgelände

Nordkorea hat doch noch den Weg für die Einreise südkoreanischer Journalisten freigemacht, die über die geplante Schliessung des umstrittenen Atomtestgeländes Punggye-ri berichten wollen. Das teilte das Vereinigungsministerium in Seoul am Mittwoch mit.

Nordkorea habe die Liste mit den Namen der Medienvertreter akzeptiert und wolle ihre Einreise genehmigen.

Noch einen Tag zuvor hatte Nordkorea den Südkoreanern den Zugang zu einem Charterflug verwehrt, auf dem Reporter aus den USA, Grossbritannien, …

Artikel lesen
Link zum Artikel