DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06639859 South Korean protesters shout slogans as they hold a banner reading 'Stop War Ecercises' during a rally against South Korea and US military forces joint 'Key-Resolve / Foal Eagle' exercises, near the US embassy in Seoul, South Korea, 01 April 2018. The South Korea and US military Combined Forces Command will hold the annual Key Resolve exercises starting 01 April 2018.  EPA/JEON HEON-KYUN

Proteste gegen die Militärübungen in Seoul. Bild: EPA/EPA

Gemeinsame Militärmanöver mit 320'000 Soldaten: USA und Südkorea üben für den Ernstfall



Die USA und Südkorea haben am Sonntag ihr jährliches Militärmanöver begonnen. Die gemeinsamem Übungen «Foal Eagle» und «Key Resolve» finden üblicherweise im März statt, in diesem Jahr wurden sie wegen der Olympischen Winterspiele in Südkorea um einen Monat verschoben.

Dies trug zur Annäherung zwischen Nord- und Südkorea bei. Für den 27. April ist ein Treffen zwischen dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un und dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In geplant. Im Mai soll ein Gipfeltreffen zwischen Kim und US-Präsident Donald Trump folgen.

An der Übung «Foal Eagle» nehmen gewöhnlich Bodentruppen, Luftwaffe, Marine und Spezialtruppen teil. Sie dauert etwa einen Monat. «Key Resolve» ist eine computer-simulierte Übung, die von Mitte April an zwei Wochen lang abgehalten wird. Im März hatte ein Sprecher des US-Verteidigungsministeriums mitgeteilt, an beiden Manövern seien insgesamt 23'700 US-Soldaten und 300'000 Soldaten aus Südkorea beteiligt.

Nordkorea hatte in der Vergangenheit Südkorea und den USA vorgeworfen, mit ihren Militärübungen eine Invasion des Nordens zu proben. Diesmal hat sich die Führung in Pjöngjang nicht dazu geäussert. (sda/reu)

Kim Jong Un in China

1 / 21
Kim Jong Un in China
quelle: epa/kcna / kcna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Genf im Ausnahmezustand: 11 Beobachtungen in der Hochsicherheitszone

Ein verrückter Tag für alle Anwesenden. Ob Journalistin, Anwohner, Schulkind, Flughafenmitarbeiter, Bistro-Barista: Wer am Mittwoch in Genf unterwegs war, sah zwar nicht viel vom Gipfeltreffen und wurde doch Zeugin eines historischen Tags.

Genf ist sich internationalen Besuch gewohnt. Seit der Gründung des internationalen Komitees vom roten Kreuz (IKRK) im Jahr 1863 entwickelte sich die Stadt am Lac Leman zu einem wichtigen Ort für internationale Konferenzen und Friedensgespräche. Heute ist sie der europäische Hauptsitz der Vereinten Nationen, beherbergt rund 40 internationale Organisationen, fast 700 NGOs und Dutzende diplomatische Missionen. Doch so etwas hat die Stadt noch nie gesehen.

Für das Gipfeltreffen zwischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel