International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nordkorea zu neuen Atomgespräche mit den USA im September bereit



Nordkorea erklärt sich unter Bedingungen wieder zu neuen Gesprächen mit den USA über die Abrüstung seines Atomwaffenprogramms bereit. Die nordkoreanische Vize-Aussenministerin Choe Son Hui machte am Montag in einer Erklärung deutlich, dass ihre Regierung weiterhin von Washington neue Vorschläge erwarte, die Pjöngjang zufrieden stellen müssten.

FILE - In this Feb. 27, 2019 file photo, President Donald Trump, left, meets North Korean leader Kim Jong Un, in Hanoi. President Trump met North Korean leader Kim on the heavily fortified border between North and South Korea on Sunday, June 30, 2019, their third high-stakes meeting since they launched negotiations last year to resolve the nuclear crisis.(AP Photo/Evan Vucci, File)
Donald Trump,Kim Jong Un

Trump und Kim Jong Un bei ihrem Treffen im Februar. Bild: AP

Sollte die US-Seite wieder «mit dem ausgedienten Szenario herumspielen», könne dies das Ende der Beziehungen bedeuten, wurde Choe von den staatlichen Medien zitiert. US-Präsident Donald Trump nannte die Botschaft aus Pjöngjang «interessant», liess aber zunächst offen, ob es bald zu einem Treffen kommen könnte.

Laut Choes Angebot könnten Arbeitsgespräche Ende dieses Monats stattfinden. Ihr Land sei zu Gesprächen über alle Probleme bereit, über die beide Seiten bisher diskutiert hätten, hiess es. Auf Ort und Zeit könnten sich beide Länder noch einigen. Ihre Regierung habe den USA genug Zeit gegeben, um neue Vorschläge auszuarbeiten.

«Sich zu treffen, ist etwas Gutes, nichts Schlechtes.»

Trump sagte am Montagnachmittag (Ortszeit), er habe gerade erst von der Botschaft der nordkoreanischen Regierung gehört. «Wir werden sehen, was passiert.» Auf die Frage, ob die USA ein baldiges Treffen wollten, ging er nicht direkt ein. Er sagte aber generell: «Sich zu treffen, ist etwas Gutes, nichts Schlechtes.» Er betonte auch, er habe eine sehr gute Beziehung zu Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un.

Die beiden hatten Ende Juni bei einem kurzen Treffen an der innerkoreanischen Grenze Verhandlungen auf Arbeitsebene vereinbart. Die Gespräche kamen aber bisher nicht zustande.

Im Februar war ein Gipfeltreffen zwischen Kim und Trump in Vietnam gescheitert. Beide konnten sich in der zentralen Frage der atomaren Abrüstung durch die kommunistische Führung in Pjöngjang und bei den Gegenleistungen der USA nicht einigen.

Secretary of State Mike Pompeo gives a speech at the London Lecture series at Kansas State University Friday, Sept. 6, 2019, in Manhattan, Kan. (AP Photo/Charlie Riedel)

Mike Pompeo hofft auf Wiederaufnahme der Verhandlungen. Bild: AP

Noch am Sonntag hatte US-Aussenminister Mike Pompeo in einem Interview mit dem Sender ABC betont, seine Regierung hoffe, mit den Nordkoreanern «in den kommenden Tagen oder vielleicht Wochen» wieder an einem Verhandlungstisch zu sitzen.

Kim hat Bedingungen gestellt

Choe spielte jetzt auf die Bedingungen an, die Kim Jong Un einige Wochen nach dem gescheiterten Gipfel im Februar gestellt hatte. Kim hatte den USA bis Ende dieses Jahres eine Frist gesetzt, um eine «mutige Entscheidung» zu treffen. Die USA müssten eine neue Kalkulation vorlegen. Pjöngjang wirft Washington vor, einseitig seine Abrüstungsforderungen durchsetzen zu wollen.

Nordkorea leidet unter harten Sanktionen der Vereinten Nationen und der USA. Die US-Regierung will die Sanktionen jedoch beibehalten, solange das mit dem nordkoreanischen Atomprogramm verbundene Risiko nicht gebannt ist. Zuletzt hatte Nordkorea auch wieder eine Reihe von Raketen, darunter auch ballistische Kurzstreckenraketen, getestet. Anlass waren gemeinsame Militärmanöver der USA mit Südkorea. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So bombastisch empfängt Kim Jong Un seinen (Ex-)Feind

Der Trump-Kim-Gipfel scheiterte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Während sich die Lage in der Schweiz wieder etwas beruhigt, nimmt die Verbreitung des Virus international weiter zu. Alle relevanten Zahlen auf einen Blick.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten neuen Fälle an einem Tag gab es bisher am 27. März mit 1390 Meldungen. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Beginn entwickelt:

In der Schweiz scheint das Coronavirus aktuell unter Kontrolle zu sein. In diversen Kantonen wurden in den letzten zwei Wochen keine neuen Infektionen mehr gemeldet.

Bisher am …

Artikel lesen
Link zum Artikel