DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 27
Kim trifft Trump in Singapur
quelle: ap/afp pool / anthony wallace
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das hast du in der Nacht verpasst: Der Gipfel zwischen Trump und Kim kompakt erzählt

12.06.2018, 06:4112.06.2018, 12:55

US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un haben sich bei ihrem historischen Gipfel am Dienstag in Singapur mit Handschlag begrüsst. Nach jahrzehntelangen Feindseligkeiten wollen beide Länder mit der Begegnung einen Neuanfang versuchen.

Doch nun mal der Reihe nach. So verlief das Treffen am 12. Juni 2018:

Morgens twittert sichs am besten 

Das erste Lebenszeichen des US-Präsidenten war – es ist nicht weiter verwunderlich – über Twitter zu vernehmen. Damit stimmte er sich auf das bevorstehende Treffen ein.

«Wir werden bald wissen, ob ein ‹real deal› zustande kommt – nicht wie diejenigen in der Vergangenheit!»
US-Präsident Donald Trump

Wenig später wies Trump in einem wütenden Tweet seine Kritiker zurecht. «Wir haben unsere Geiseln (zurück), die Tests, die Forschung und alle Raketenabschüsse sind gestoppt», schrieb Trump. «Und diese Experten, die mir von Anfang an Fehler vorwarfen, haben nichts anderes zu sagen», fuhr der US-Präsident fort. «Wir werden okay sein.» Mit dem Hinweis auf die Geiseln bezog sich Trump auf drei US-Bürger, die vergangenen Monat aus der Haft in Nordkorea freigelassen worden waren.

In US-Medien waren zuvor Zweifel aufgekommen, ob die USA bei dem Gipfel mit Kim Jong Un entscheidende Fortschritte erzielen können. Während das Weisse Haus verbreitete, die Vorgespräche liefen besser als erwartet, wurde spekuliert, die USA könnten bei den Nordkoreanern gegen eine Wand laufen. Trump hatte am Vortag erklärt, er werde bereits am Dienstagabend nach dem Gipfel wieder nach Hause fliegen. In früheren Planungen war von Mittwoch die Rede gewesen.

Wer ist Gewinner des historischen Gipfels?

Der amerikanische Aussenminister Mike Pompeo tat es Trump gleich und verbreitete seine Bereitschaft für das Treffen. 

Die Anfahrt

Kurz nach 8.00 Uhr setzte sich die amerikanische Delegation in Bewegung. 

Nur wenig später waren auch die Nordkoreaner unterwegs.

Eintreffen beim Hotel

Kim Jong Un ist nach südkoreanischen Angaben sieben Minuten vor dem US-Präsidenten beim Gipfel-Hotel eingetroffen. Koreanische Medien interpretierten dies als eine Höflichkeitsgeste. In Korea hat der Jüngere zweier Gesprächspartner als erster zu erscheinen, dies gebietet der Anstand.

Der Handschlag, der in die Geschichte eingeht

Kurz nach 9.00 Uhr war es dann so weit: Kim Jong Un und Donald Trump reichen sich die Hand.

Der US-Präsident zeigte in der ihm eigenen Art mit dem Daumen nach oben. «Wir werden ungemein erfolgreich sein.» Trump und Kim hatten sich zuvor vor jeweils sechs Flaggen der USA und Nordkoreas in dem Kolonialbau den Kameras gestellt. Beide Politiker wirkten dabei ernst und angespannt, doch fasste Trump seinem Gegenüber freundschaftlich zwei Mal kurz an die Schulter. Bereits der Auftakt hatte für Nordkorea immensen symbolischen Wert. Er signalisierte, mit der Supermacht USA auf gleicher Augenhöhe zu stehen.

Nach der Zeitmessung von US-Reportern hat der anschliessende Handschlag zwischen Kim und Trump exakt 13 Sekunden gedauert.

Privates Gespräch unter vier Augen

Nach dem Handschlag ging es weiter mit einem Zweiergespräch zwischen Kim und Trump. Ausser ihren Übersetzern soll niemand im Raum gewesen sein. Das Gespräch dauerte 38 Minuten.

Trump äusserte vor dem Gespräch mit dem nordkoreanischen Machthaber zuversichtlich über den Ausgang des Treffens und sagte, er und Kim würden ausserordentlich erfolgreich sein. Kim sagte, es sei gelungen, die Schwierigkeiten im Vorfeld des Treffens zu überwinden.

Zum Auftakt machte Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un deutlich, ein neues Kapitel in den angespannten Beziehungen zu den USA aufschlagen zu wollen. «Alte Praktiken und Vorurteile haben gegen uns gearbeitet. Aber wir haben sie alle überwunden. Und jetzt sind wir hier», sagte Kim vor laufenden Kameras, als sie sich zu einer persönlichen Unterredung in der Bücherei des Hotels niederliessen. 

Das Gespräch 

Danach kamen die beiden Machthaber mit US-Aussenminister Mike Pompeo und anderen Beratern zusammen. Ob eine grundsätzliche Einigung auf die atomare Abrüstung Nordkoreas oder zumindest auf einen Fahrplan für den weiteren Prozess gefunden werden kann, war zunächst unklar.

Zum Inhalt der Gespräche sind noch keine Details bekannt. Update folgt.

Working Lunch

Beim Mittagessen werden die Gespräche fortgeführt. Auf dem Menü stehen unter anderem eingelegte Rippli vom Rind in Rotweinsosse mit gedünstetem Brokkoli und Kartoffelgratin. Zudem sind als Hauptspeise süss-saures Schweinefleisch mit gebratenem Reis sowie Kabeljau mit asiatischem Gemüse im Angebot. 

Die Unterzeichnung

Trump und Kim haben eine Erklärung unterschrieben. Was sie genau beinhaltet, ist weiter unklar. Trump erklärte, es sei ein «sehr wichtiges Dokument, ein ziemlich umfassendes Dokument». Kim erklärte: «Wir hatten ein historisches Treffen, wir beschlossen, die Vergangenheit hinter uns zu lassen.»

Nach eigenen Worten habe man sich auf erste Schritte zur atomaren Abrüstung verständigt. Ob dies auch im unterzeichneten Dokument festgehalten ist, ist jedoch unklar.

Der Gipfel soll nach bisheriger Planung bis in den Nachmittag (Ortszeit) dauern. Wir halten dich weiter auf dem Laufenden.

(sda/dpa/mvo/mlu/meg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nordkorea testet neuartigen Marschflugkörper

Die selbst erklärte Atommacht Nordkorea hat eigenen Angaben zufolge erfolgreich neuartige Marschflugkörper mit grosser Reichweite getestet. Die Akademie für Verteidigungswissenschaft habe die Tests am Wochenende durchgeführt, berichteten die Staatsmedien am Montag. Es handle sich um eine «strategische Waffe von grosser Bedeutung». Nordkorea deutete damit laut Beobachtern an, dass der neue Lenkflugkörper auch das Potenzial habe, Atomsprengköpfe zu befördern.

Südkorea bestätigte die Tests des …

Artikel lesen
Link zum Artikel