DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kim Jong Un überwacht den Abschuss von Raketen. (Datum unbekannt)
Kim Jong Un überwacht den Abschuss von Raketen. (Datum unbekannt)Bild: KCNA/REUTERS

Nordkorea testet neuen Raketenantrieb – Kim spricht von «historischem Sieg»

19.03.2017, 03:2419.03.2017, 03:36

Nordkorea hat nach Angaben staatlicher Medien einen neuen Raketenantrieb getestet. Staatschef Kim Jong Un habe dem Test beigewohnt, berichtete die Nachrichtenagentur KCNA am Sonntag. Nordkorea habe einen «historischen Sieg» errungen, sagte Kim den Angaben zufolge.

Der erfolgreiche Test sei eine «Wiedergeburt» der Raketenindustrie des Landes, wurde Kim Jong Un zitiert. Der neue Antrieb werde dem Land helfen, «Weltklasse-Niveau beim Befördern von Satelliten zu erreichen», so die Agentur weiter.

Laut KCNA treibt Nordkorea die Entwicklung einer Trägerrakete zur Stationierung von Satelliten im Weltall voran. Die Regierung des international isolierten Landes betont immer wieder, dass ihr Raumfahrtprogramm allein wissenschaftlichen Zwecken dient.

Trägerraketen können jedoch sowohl zu zivilen als auch zu militärischen Zwecken eingesetzt werden. Die USA und das mit ihnen verbündete Südkorea gehen daher davon aus, dass Nordkorea in Wahrheit andere Absichten verfolgt und mit solchen Tests sein Raketenprogramm vorantreibt.

Anhaltende Provokationen

Nordkorea provoziert immer wieder mit Raketentests die Weltgemeinschaft. Im vergangenen Jahr unternahm das kommunistische Land zwei Atomwaffentests und eine Reihe von Raketentests. Pjöngjang verstiess damit gegen mehrere Resolutionen des UNO-Sicherheitsrats.

Vor zwei Wochen feuerte Nordkorea vor seiner Ostküste vier Raketen ins Meer ab. Seit dem ersten Atomwaffentest Nordkoreas im Jahr 2006 beschloss der Sicherheitsrat bereits sechs Sanktionsrunden gegen das Land. (sda/afp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Kenia: Vizewahlleiterin bezeichnet Wahlergebnisse als «absurd»

Eine Mehrheit der Wahlkommission der Präsidentschaftswahl in Kenia weigert sich, das offizielle Wahlergebnis anzuerkennen.

Zur Story